Freizeitpark Ketteler Hof: „Spielerische Weltreise“ in der neuen Indoorspielhalle

Von Jola Teschner, Landschaftsarchitekturbüro Dipl.-Ing. Rolf Teschner

Freizeitpark Ketteler Hof: „Spielerische Weltreise“ in der neuen Indoorspielhalle

Der 12 ha große, familiengeführter Freizeitpark Ketteler Hof, zwischen der Metropolenregion Ruhrgebiet und dem Münsterland gelegen, ist ab sofort um eine wichtige, jahreszeitlich- und witterungsunabhängige Spielattraktion reicher. Saisonale Besucherzahlschwankungen werden damit ausgeglichen, die Kundenbindung wird erweitert- im Jahr 2016 hatte der Park 350.000 Besucher- und die Kundenzufriedenheit mit den Angeboten des Parks wird gesteigert.

Am 01.04.2017 öffnete die rund 90 Meter lange, 42 Meter breite und zehn Meter hohe, in die Parklandschaft integrierte und über einen großzügig gestalteten Steg im See fußläufig vom Park aus erreichbare Indoorspielhalle ihre Pforten für die vielen kleinen und großen Besucher des Freizeitparkes, die sich zugleich auf eine „spielerische Weltreise“ begeben konnten.

„Spielerische Weltreise“- unter dieses Motto wurden seitens der Betreiber die insgesamt neun Spielbereiche der Halle gestellt, die aus den „Spielwelten“: Afrika, Zauberwald, Weltall, Arktis, Mangroven, Dschungel, Stadtlandschaft und der Bergwelt bestehen. Die Spielbereiche erstrecken sich auf einer Grundfläche von rund 1.000 m² und gehen bis auf eine Höhe von zehn Meter. Hinzu kommt ein 350 m² großer, separater Kleinst- und Kleinkinderspielbereich, der seitens einer hoch motivierten und fachlich hervorragend ausgebildeten Mitarbeiterstammbelegschaft des Freizeitparkes selbst entworfen und gebaut wurde.
Im Rahmen eines Einladungswettbewerbsverfahrens im Jahr 2015 hatten Spielgeräteherstellerfirmen die Möglichkeit, den Betreibern des Freizeitparkes individuelle Vorschläge zu den einzelnen „Spielwelten“ zu unterbreiten.

Der Auftrag erteilt wurde an die Unternehmen: Fa. Emsland- Kinderland Spielgeräte für den Bereich Afrika und Bergwelt. Fa. Kukuk für den Bereich Zauberwald. Fa. Sik-Holzgestaltungs GmbH für den Bereich Weltall. Fa. Spielart GmbH für den Bereich Arktis. Fa. Künsterische Holzgestaltung Bergmann GmbH für den Bereich Mangroven, Dschungel und die Stadtlandschaft.

Das Grundkonzept sieht vor, die naturnahe und selbstbestimmende Welt des Spiels im Außenbereich des Freizeitparkes im Innenbereich der Halle wetterunabhängig und unter Einhaltung aller erforderlichen Sicherheits- und Hygienevorschriften fortzusetzen.

Gemeinsam ist den neun „Spielwelten“ die visuell sehr ansprechende, hohe ästhetische Gestaltung der Räume unter Wahrung der Eigenheiten und Besonderheiten des einzelnen Herstellers. So wirken die Spielräume von ihrer Natur aus grundverschieden auf den Betrachter und sprechen jeden individuell an.
Die entstandenen Räume schaffen eine Vielzahl an Erlebnis- und Erfahrungsmöglichkeiten für kleine und große Besucher, die zudem eine Vielfalt an individuellen Spielinterpretationen zulassen.
Komplexe Kletterstrukturen wechseln sich mit dynamischen Bewegungslandschaften über mehrere Ebenen ab. Durch verschiedene Auf- und Abgänge bieten sich immer wieder neue Spielkreisläufe an. Ein steter Wechsel zwischen Aufenthalt im geschlossenen Raum als Ort für Rückzug und Rollenspiel (Planeten, Eisberg, U-Boot, Bergspalte, Erdmännchenhügel etc.) als auch in der Schwerelosigkeit der auf 5,40 Meter Höhe angebrachten Netzstrukturen und im Rausch der Geschwindigkeit von einer der vielen Edelstahlrutschen, größtenteils der Fa. Atlantis, ermöglichen außergewöhnliche Sinneserfahrungen und die bewusste Begegnung der jungen Besucher mit sich selbst.

Rutschen üben sowieso eine magische Anziehungskraft auf ihre Nutzer aus- hier, in der Indoorspielhalle, können die jungen Besucher zwischen einer Doppel-Freifallrusche (Startpunkt in 10,00 Meter Höhe), einer Breitwellenspurenrutsche

(Startpunkt auf 7,00 Meter Höhe), einer in Spiral- Tunnelrutsche, mehreren Kastenrutschen mit Startpunkt auf verschiedenen Höhen, einer Rollenrutsche, die zwei unterschiedlich hoch gelegene Ebenen miteinander verbindet und etlichen, zum Rutschen und Gleiten gedachten schiefen Ebenen, wählen.        

Barrierefreiheit ist in vielen Bereichen der Spielräume gegeben und auch die obere Spielebene in 5,40 Meter Höhe ist über einen gläsernen Aufzug mit Kinderwagen, Rollstuhl und Co. erreichbar.

Der unter dem Motto: Stadt, Land, Fluss stehende Kleinstkinderbereich bildet eine für sich abgeschlossene, ruhigere Eltern-Kind Zone mit einer u.a. großzügig gestalteten grün-gelben Bällchenbad- Maisfeldlandschaft in der landwirtschaftliche (Spiel-)Geräte zum Erkunden einladen.

Unterstützt wird die Wirkung der einzelnen „Spielwelten“ durch die Wahl der jeweiligen, den Bereichen zugeordneten Wand- und Bodenfarben (zum Beispiel schwarz mit Glitzereffekt im Bereich Weltall) und der hohen künstlerischen Wertigkeit  (zum Beispiel Stadtlandschaft, Kleinstkinderbereich) als eindrucksvolles Mittel zur Abrundung des gesamten Erscheinungsbildes des Spielraumes.

Sinnliche Eindrücke gewinnen die Nutzer zudem auch durch gezielt eingesetzte Eventbeleuchtung („Unterwasserscheinwerfer“ im arktischen Meer oder feenhafte „Lichterwelt“ im Zauberwald).  

Betreten werden die Spiellandschaften ausschließlich auf Socken. Der fugenlose Bodenbelag auf EPDM-Basis mit PU Beschichtung geht in Form, Farbe und Funktion eine innige Symbiose mit den jeweiligen Spielgeräten ein und erfüllt die notwendigen Eigenschaften in Fallschutz, Rutschfestigkeit  und Pflege.
Im Kleinstkinderbereich kam ein Bodenbelag in drei Farben der Fa. Berleburger Schaumstoffwerke GmbH zur Anwendung, in allen übrigen Spielräumen Bodenbeläge in insges. elf Farben der Fa. Procon Play and Leisure GmbH.

Ergänzt wird das Angebot der Indoorspielhalle um eine großzügig gestaltete, zum Wasser hin gewandte Gastronomiezone mit Lounge Charakter. Hier finden Eltern und Großeltern Entspannung und Ruhe bei einer guten Tasse Latte Macchiato und schmackhaftem Gebäck im Cafébereich und im Restaurantbereich bei warmen Speisen, wohlwissend, dass ihre Kinder von der „spielerischen Weltreise“ erschöpft aber glücklich und sicher wiederkommen.  

Das architektonische Konzept der Indoorspielhalle (Fa. Brünninghoff GmbH) folgt nachhaltigen Gesichtspunkten. Holzrahmenbauweise, Hackschnitzel Heizung, Verwendung möglichst ressourcenschonender, einheimischer, natürlicher Materialien auch bei der Wahl der Ausstattungsgegenstände, modernste, energiesparsame LED-Lichttechnik im Innern und LED- insektenfreundliche Beleuchtung im Außenbereich sind nur einige Punkte des Nachhaltigkeitskonzeptes.

Das Landschaftsarchitekturbüro Dipl.-Ing. Rolf Teschner hat das Bauvorhaben von der ersten Idee im Jahre 2013 bis zur Fertigstellung fachlich und konzeptionell intensiv begleitet: „Wir sind für die Projektsteuerung des Bauvorhabens zuständig, dabei arbeiten wir Hand in Hand mit dem seitens der Bauherren gestellten Projektmanager zusammen und stehen ihm unterstützend zur Seite. Die Planung und Bauüberwachung der Außenanlagen der Indoorspielhalle, die infrastrukturelle Erschließung und natürlich- und in diesem Falle besonders wichtig: die Integration in den bestehenden Freizeitpark und in die umliegende Landschaft, gehört zu den Aufgaben mit denen wir betraut wurden“, sagte Dipl. Ing. Jolanta Teschner.

Mit mehr als 40 eigenständigen Spielbereichen im Außenbereich des Freizeitparkes, neun neuen Spielbereichen in der Indoorspielhalle und zahlreichen weiteren Ideen, die darauf warten, verwirklicht zu werden, ist der Freizeitpark Ketteler Hof in Haltern am See, nicht zuletzt dank der innovativen Konzeption der Indoorspielhalle, für die Zukunft des Spielens bestens aufgestellt.

 

Statements zur „Spielerischen Weltreise“

 

Mario Hampel (Kinderland Emsland Spielgeräte):

„Die Mitgestaltung der Indoorhalle des Ketteler Hofs war für uns eine spannende Herausforderung. Zwei der acht Welten durften wir bespielen: Afrika und die Bergwelt. Uns war es wichtig Indoorwelten zu schaffen, die mit möglichst natürlichen und dem Innenraum angepassten Materialien viel Spielwert ermöglichen und somit die Spielenden wirklich in die jeweilige Welt eintauchen lässt. Hier waren für uns neue Materialien und Verfahrensarten gefragt. Grundidee war es, die Welten über Holzplatten entstehen zu lassen, die bedruckt mit abstrakten Felsformationen zu Bergen werden können oder aber bedruckt mit Tieren zur großen bespielbaren Tierwanderung in der Savanne werden. Um die Dauerhaftigkeit genauso wie die Pflege der Böden gewährleisten zu können, haben wir alle Ebenen und Böden innerhalb unserer Spielwelten mit Bio-Polyurethan ausgelegt. Die bauseitig vorgeplanten und die Welten trennenden Traversen stellten für uns nicht nur einen Ort der Befestigung dar. Von Anfang an war klar, dass hier ein Spielraum eingeplant werden muss, in dem man auf engem Raum viele Ebenen durchspielen können sollte. Die Bergwelt mit ihren abstrakten Felsformationen aus Holzplatten kann sowohl von außen als auch von Innen beklettert werden. Die unterschiedlich schwierigen Kletterabläufe haben wir zusammen mit einem Klettertrainer entwickelt. Hier war es uns wichtig nicht nur horizontales Klettern, sondern auch vertikales zu ermöglichen. Ein besonderes Highlight in dieser Welt stellt die Gletscherrutsche innerhalb der Traverse dar. Auch in der afrikanischen Welt nutzen wir bedruckte Holzplatten, um die Thematik der Tierwanderung der afrikanischen Savanne bespielbar werden zu lassen. Kinder werden hier zu mitwandernden Tieren, die bis in die Spitze eines Baobabbaums geführt werden.  Fließende Spielübergänge geschehen innerhalb dieser Welt auch durch eine von uns geplante und im Werk gebaute Rollenrutsche, die den freistehenden Baum mit der Traverse verbindet. Ein verwinkelter Erdmänchenbau und ein bespielbares afrikanisches Dorf runden das Spielerlebnis Afrikas ab. Beide Welten wurden vorab digital 3D erstellt, so dass nicht nur technische Details gut vorab lösbar wurden, sondern vor allem Spielabläufe und damit verbundener Spielwert vor dem Bau erlebbar und sichtbar wurden. Gemeinsam mit dem Kunden konnten wir so zukünftige Spielwege und damit verbundenen Spielinhalte detailliert durchgehen und so den gegeben Raum optimal ausnutzen.“

 

Robin Wagner (KuKuk GmbH):

„Wer sich auf Weltreise begibt, kommt an Wäldern nicht vorbei. So hat Kukuk für seine Station auf der Weltreise den Wald gewählt. Schnell wurde daraus ein Zauberwald – nicht weil Wälder an sich nicht genügend zu bieten hätten, aber in einem Indoorpark darf es auch einmal ungewöhnlicher zugehen: mystische Stimmung, geheimnisvolle Wege, rätselhaft, unvorhersehbar, …- zauberhaft eben. Drei große, stattliche Bäume sind in diesem „Kukukswald“. Es sind alte Bäume- als Vorbild dienten alte Eichen, hunderte von Jahren alt. Sie sind innen ausgehöhlt, aus einem ist schon ein Teil herausgebrochen. Jeder einzelne Baum ist in der Halle quasi aus dem Boden gewachsen. Er wurde nicht fertig geliefert, sondern vor Ort aus vielen Einzelhölzern so konstruiert, dass er im Inneren begehbar ist. Von außen ist nicht zu sehen, wie die Wege innen verlaufen, man darf auf Entdeckungsreise ins Ungewisse gehen und sich die Wege selbst suchen. In den Kronen sind alle Bäume über bekletterbare Netzstrukturen verbunden. Auch die Netze waren nicht vorgefertigt, sondern wurden aus Herkulestau vor Ort geknotet und geschlungen. Dadurch entsteht eine ganz individuelle Struktur, die organisch wirkt und an Spinnennetze oder von Efeu und Lianen überrankte Blätter und Äste erinnert. Von unten schaffen zwei Netztrichter Zugang in die Bäume. Hier ist Interaktion gefragt, denn diese Netztrichter sind nur zu erklettern, wenn die auf dem Boden herumliegenden Polster richtig zwischen den Seilen aufgestapelt werden. Auf Farbgebung an den Bäumen hat KuKuk ganz bewusst verzichtet. Stattdessen wird farbiges Licht eingesetzt, das unterschiedliche, permanent wechselnde Stimmungen erzeugt und bei dunkler Umgebung geheimnisvolle farbige Schatten an die Wände wirft. Auf diese Weise wirkt der Wald optisch größer und weiter. An den Ästen sind Glitzerplättchen eingebracht, die durch Lichtreflexe ein märchenhaftes Funkeln hervorrufen, während an den Wänden glitzernde aufgemalte Strukturen das Licht reflektieren und farbliche Effekte schaffen. Ein wichtiges Augenmerk hat KuKuk auch auf die Materialien gelegt. Sie sind so gewählt, dass sich Wahrhaftigkeit vermittelt. Durch die Verwendung von echtem unbearbeitetem Holz, fassen sich die Bäume auch an wie Bäume. Sie vermitteln Kraft und schaffen ein sinnliches naturnahes Erlebnis. Die weich umwickelten Seile machen auch nach ausgiebigen Klettertouren noch Spaß, weil Hände, Beine und Füße nicht überstrapaziert werden und die Seile nicht einschnüren. Der Zauberwald ist Kunstwerk und Spielobjekt gleichermaßen. Gestaltung und Bespielbarkeit haben den gleichen Stellenwert. Wichtig war den Designern, dass der Betrachter Lust bekommt, in die Bäume zu klettern, ohne zu wissen, was ihn erwartet. Durch die unterschiedlichen Aufstiegsmöglichkeiten, die sich im Inneren der Bäume offenbaren und über die Netztrichter bieten, sowie die verschiedenen Zugänge aus den Traversen, aber auch durch die ständig wechselnden Lichtstimmungen, ist der Wald immer anders. Er wandelt sich stetig und lässt jedes Mal ein neues Spielerlebnis entstehen, das Lust macht, mehr und mehr Möglichkeiten zu erforschen.“

 

Ulrike Konrad (Kulturinsel Einsiedel Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH):
„Die Mitarbeit der Firma Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH an der Gestaltung der KeHo Indoorhalle steht in einer guten Tradition: bereits seit über 25 Jahren sind wir Freizeitwelt-Erfinder – und seit fast 15 Jahren entwickeln wir für den Ketteler Hof spannende thematisierte Erlebnisbereiche. Für die KeHo-Halle stand die Erfindung ganz eigener Themen-Welten an: über dem Bereich „Stadtleben“ gibt es einmal den „Dschungel“ und gleich daneben den „Mangrovenwald“. Während sich ebenerdig Straßen kreuzen und die Kids auf vier Rädern durch Häuserschluchten flitzen, gibt es darüber ein kaum erfassbares Wirrwarr aus Netzen, Seilen, Brücken, Stegen und Baumhäuschen… den Kletter-Dschungel! Eine Herausforderung: denn der Blick nach unten lässt durch den grünen schwebenden „Dschungelboden“ die Straßen der Großstadt erahnen! Hat man sich durch das Gewirr der Bäume getastet, entdeckt man in den Baum-Hüttchen kleine Ruhe-Oasen: hier lockt Joes Bar, dort ein tropisches Tante-Emma-Lädchen… und beim Dschungel-Doktor gibt es Kräutertränke und einen Seh-Test für den erschöpften Kletterer! Liebevoll detaillierte Rollenspiel-Angebote bringen die Kinder ins Spiel miteinander. Nebenan scheinen abenteuerliche Flöße und schwimmende Plattformen zwischen den Mangroven im flachen Bällebad zu dümpeln – verbunden durch Stamm- und Seil-Kletter-Wege. Unsere besondere Spezialität in diesem Bereich ist, dass die Bälle tatsächlich in Bewegung und im Kreislauf unterwegs sind! Besonders reizvoll ist die nahtlose Fortsetzung der urigen Hölzer, Brücken und Hüttchen in der Wandbemalung! Mit viel Phantasie und Detailliebe wuchern Dschungel wie Mangrovenwald förmlich aus der Wand, lauert der Jaguar, schaukeln Vögel im Geäst und wird der Blick ins Unendliche geschickt. Verbunden sind alle drei Szenerien mittels eines Aufstiegsbereiches, durch den man von einer Welt in die andere wechseln kann. Besonders Eilige nehmen die gut versteckte Spiralrutsche und landen in zwei Sekunden unten im Hier und Jetzt! Aufgepasst, hier sind überall eilige Flitzer unterwegs! Wer auf der Suche nach Post, Pizzeria oder Polizei ist, der muss gut hinsehen, denn von allen Seiten werben Laden- und Hinweisschilder, Schaufenster – und mahnen Verkehrszeichen. Gibt es Probleme mit dem fahrbaren Untersatz - ab in die Werkstatt! Hier wird Werkzeug angeboten und sicher findet sich auch ein Auskenner, der den Fehler behebt! Manchmal hilft es schon, nebenan die Tankstelle zu besuchen… Durch Rollenspiel finden die Kinder schnell ins Spiel miteinander und beleben so die kleine Stadt vielfältig. Auch hier setzen sich Straßen und Häuser in phantastischer gemalter Kulisse fort – der beste Hintergrund, um das zu tun, was Spielen heißt – in andere Welten versinken und alles ringsum vergessen!“

 

Manuela Schwabe (spielart GmbH):

„Lädt der Ketteler Hof zu einem Ideenwettbewerb ein, steht immer fest, es wird spannend und abenteuerlich. spielart wurde angefragt, für den neuen Indoorbereich einen Raum zum Thema Nordpol zu gestalten. Schnell stand für uns fest, ein U-Boot ins Eismeer zu schicken und die Pinguine zum Nordpol zu bringen, damit sie die Eisbären kennenlernen. Ein riesiger Gletscher lädt ein, die frostige Welt zu erobern. Und vom U-Boot aus kann man entdecken, warum ein Eisberg der Titanic zum Verhängnis wurde.“

 

Klaus-Peter Gust (SIK-Holzgestaltungs GmbH):

„Die Reise durch das ganze Universum ist eine großartige Idee für eine thematische Spielrauminszenierung. Spielend bewegen sich die Kinder von einer Themenwelt in die andere. Von der Stadt, durch die Berge, das Meer, rund um den ganzen Globus bis in das Weltall. Kinder können im gemeinsamen Spiel sehr gut und viel lernen. Die komplexen Zusammenhänge von Natur, Gesellschaft und Umwelt sind viel besser bei spielerischer Bewegung erfahrbar als in der Schule. Die neue Indoor-Halle des Ketteler Hofs ist dafür ein großartiges Beispiel.Vor 20 Jahren begannen wir gemeinsam mit Thomas Reinicke in Bremerhaven thematische Spielräume zu gestalten. Heute kommt man nicht mehr daran vorbei, Piraten, Jedi-Ritter, Prinzessinnen und Drachen in einem Spielraum authentisch und naturnah zu gestalten. Unsere Idee hat sich gegenüber den bis dahin meist industriellen und praktisch-quadratisch-gut-Spielplatzgeräten durchgesetzt. Kein noch so großes Unternehmen der Branche kommt an der Verwendung von natürlich gewachsenem und unbehandeltem Robinienholz für die Gestaltung von Kinderspielplatzgeräten vorbei. Robinie ist sehr hart, dauernd resistent und eignet sich durch Maserung, Krummschaftigkeit und Wuchseigenschaft, wie kein anderes Material auf wunderbare Art und Weise besonders gut zur Gestaltung individueller und kreativer Spielräume. Das haben nicht nur die Grünflächenämter und Landschaftsplaner erkannt, sondern auch die Freizeitparks. Vor etwa einem Jahr luden darum auch die Inhaber des Freizeitparks Ketteler-Hofes die kreativsten Gestalter und Hersteller von Kinderspielplätzen dazu ein, mit ihren spektakulären Ideen und handwerklichem Geschick eine neue Spielattraktion für kleine Eroberer, Entdecker und Umweltschützer zu entwickeln. Dabei arbeitete jedes Planungs-Team eine oder mehrere Szenen aus. Der Inhaberfamilie ist es gemeinsam mit dem Planungsteam sehr gut gelungen, alle Gestaltungsansätze unter einem Dach zu einer wahren Weltreise spielerisch zu verbinden. Allumfassend bekam die SIK-Holzgestaltungs GmbH die Aufgabe ein Stück Weltraum in den Ketteler Hof zu bringen. Zur Lösung dieser Aufgabe stand uns ein Raum von rund 1.350 m³ zur Verfügung. Einen solchen Raum spielerisch zu durchdringen ist für Kinder eine großartige Erfahrung. Es gibt kein unten und kein oben im Weltraum. Alles ist immer in Bewegung. Wir brachten ein UFO in den Landeanflug auf unser Planetensystem in Stellung. Fünf Planeten schweben als kugelförmige Kapseln mit Brückensystemen verbunden durch den Raum. Wenn die kleinen Weltenreisenden das UFO in fünf Meter Höhe verlassen, entdecken sie bald, was die Welt im Innersten zusammen hält. Sie erfahren die unendlichen Weiten des Weltalls. Doch Kinderspiel ist nicht planbar. Die Fantasien und die Ideenvielfalt der Kinder sind schier unendlich. Wir als Spielraumdesigner können nur den Rahmen für entwicklungsförderndes Spiel geben. Schon Goethe ließ den Direktor auf der Bühne vor 250 Jahren sagen:

„Ihr wisst, auf unsern deutschen Bühnen probiert ein jeder, was er mag;

drum schonet mir an diesem Tag Prospekte nicht und nicht Maschinen.

Gebraucht das groß' und kleine Himmelslicht, die Sterne dürfet ihr verschwenden.

An Wasser, Feuer, Felsenwänden,

an Tier und Vögeln fehlt es nicht.

So schreitet in dem engen Bretterhaus den ganzen Kreis der Schöpfung aus

und wandelt mit bedächt'ger Schnelle vom Himmel durch die Welt zur Hölle"

 

In diesem Sinne wünschen wir dem Ketteler Hof viel Erfolg und Freude mit ihrer fantastischen neuen Spielwelt.“

 

 

Foto: Julian Eichenhofer, Johannes Hiltrop (Freizeitpark Ketteler Hof)

 

<< zurück