Ein Minispielfeld für Pößneck

Im Zuge der Vergabe von 1000 Mini-Kunstrasenplätzen aus dem Gewinn der Damen-Fußball-WM 2006 hat auch die kleine Gemeinde Pößneck im Saale-Orla-Kreis südlich von Jena, profitiert.

Ein Minispielfeld für Pößneck

Am 25.08.2008 war es dann soweit: Dr. Theo Zwanziger, seines Zeichens DFB-Präsident, weihte das 13x20m große Spielfeld ein. Neben Zwanziger waren auch die Bundesligistinnen Stephanie Milde und Sabrina Schwarz. Alle hoffen, dass sich auf dem Minispielfeld noch ein zukünftiger Nationalspieler entwickeln kann.
Insgesamt 24 Minispielfelder sind an Thüringen gegangen, um eines davon ist die Erich-Kästner-Schule im Osten von Pößneck 2008 bereichert worden. Frank Reichmann, Bereichsjugendpfleger des Bildungswerks BLITZ e.V. hat sich damals sehr für die Vergabe an Pößneck eingesetzt und sieht das Minispielfeld als absoluten Gewinn der Grundschule, der Vereine, der Förderschule und überhaupt des ganzen Wohngebietes an. Bildungswerk BLITZ e.V. ist ein gemeinnütziger, als Träger der freien Jugendhilfe anerkannter Verein, der seit 1991 in den Kreisen Saale-Holzland und Saale-Orla im Rahmen der Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit, Jugendkulturarbeit sowie Jugendbildung tätig ist. Frank Reichmann hat immer ein Auge auf die Anlage und betreut die Jugendlichen. Zusammen mit dem Pößnecker Hauptamtsleiter Dietmar Hupel hat er außerdem die Einweihungsveranstaltung organisiert.
Ursprünglich sollte für die Regelschule Prof. Franz Huth ein Kunstrasenplatz gebaut werden, der aber nach außen verlagert worden ist. Das Vandalismus sichere Minispielfeld soll für verschiedene Jugendgruppen zugänglich sein und das besonders lang am Tag. Außerdem ist er bewusst nicht in die Hände eines Vereins gelegt worden, sondern in die einer Schule. Der Mädchenfußball sollte gefördert werden, Bewegung an der Schule und natürlich auch die Integration durch Sport.
Und heute? Wie sieht die Lage 2012 in Pößneck aus? Wie hat sie sich entwickelt?
Laut Frank Reichmann wird das Minispielfeld rege von den beiden angrenzenden Schulen für den Sportunterricht genutzt. Außerdem werden dort Mädchenfußballtage, Aktionstage des DFB, Freizeitturniere und die Trainingsstunden der Kindermannschaften werden alle auf dem Minispielfeld abgehalten. Nach der Schulzeit steht allen Kindern und Jugendlichen das Minispielfeld zur freien Verfügung und ist bis abends ständig belegt. Für Ordnung sorgen zwei Aufsichten, die über den Kreisportbund finanziert werden. Vandalismus kann jedoch nicht 100%ig verhindert werden, denn leider sind vor kurzem die Fangnetze an einigen Stellen zerschnitten worden. Seiner Meinung nach ist das Minispielfeld eine absolute Bereicherung für Pößneck gewesen und die Maßgaben (Integration, Bewegungsförderung etc.) erreicht worden.
 

<< zurück