Osnabrücker Sportplatztage: Viele Innovationen rund um den Sportplatz

Osnabrücker Sportplatztage: Viele Innovationen rund um den Sportplatz

Sport und Bewegung hat eine hohe Bedeutung für Gesundheit und Wohlbefinden des Einzelnen und für das soziale Miteinander und das Lebensgefühl in unseren Kommunen. Um diesem Umstand gerecht zu werden, bedarf es attraktiver, moderner und bedarfsgerechter Sportanlagen in ausreichender Anzahl – darüber waren sich alle Teilnehmer der dritten Osnabrücker Sportplatztage einig. Unter dem Oberthema „Innovationen für Sportanlagen“ hatten die Veranstalter, die Hochschule Osnabrück, die Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e.V. und der Playground + Landscape Verlag am 11. und 12. Juli 2017 zu einer Fortbildungsveranstaltung in die Räumlichkeiten der Hochschule Osnabrück geladen. Rund 90 Teilnehmer nutzten die Gelegenheit informativen und spannenden Vorträgen von namhaften Referenten aus Wissenschaft und Praxis zu folgen und sich untereinander auszutauschen. Begleitet wurde die Veranstaltung von einer kleinen Fachausstellung mit 12 Ausstellern.

Zum Auftakt des ersten Veranstaltungstages machte Uwe Lübking vom Deutschen Städte- und Gemeindebund in seinem Vortrag nochmal klar, dass Sport- und Bewegungsräume unverzichtbare Bestandteile der Stadtgestaltung sind und dass ein hohes Engagement von Nöten ist, diesem Stellenwert überall gerecht zu werden. Tobias Thierjung vom Playground + Landscape Verlag beleuchtete anschließend verschiedene Anforderungsaspekte an moderne Sportanlagen. Problemstellungen wie Finanzierungsfragen und innerstädtische Nachverdichtung standen dabei genauso ebenso im Fokus, wie die Schlagwörter „Multifunktionalität“ und „Nachhaltigkeit“. Im Anschluss darauf, präsentierte Harald Fux vom Büro RAUMKUNST in Wien moderne und individuell gestaltete Sportstätten in Wort und Bild. Vor allem das eindrückliche Design der Sporthallen hinterließ bei den Zuhörern einen bleibenden Eindruck.

Nach dem Mittagessen  standen „innovative Beläge und neue Konzepte für Bewegungsflächen“ auf dem Programm. Heinz Schomakers, Obmann des DIN Ausschusses für 18035-7, gab zunächst einen Überblick über die geplanten Änderungen der Norm, bevor Dr. Paul Baader von Baader Konzept eine Versuchsreihe zum Vergleich verschiedener Hybridrasensysteme für dem Sportplatz in Aufbau und Ergebnis präsentierte. Anschließend stellte Dr. Patrick Lawson von der HS Osnabrück Ergebnisse einer Forschungsarbeit über die Zukunftsfähigkeit von Hybridrasen im Sportplatzbau vor. Zum Abschluss berichtete Hermann Schulz, Bereichsleiter Infrastruktur des Hamburger Sportvereins e.V. , von seinen praktischen Erfahrungen mit Hybridrasensystemen auf dem Sportplatz.

Nach Beendigung des Vortragsprogramms nutzten viele Teilnehmer die Gelegenheit den ersten Tag bei einem gemütlichen Zusammensein im Gasthaus Rampendahl in Osnabrück ausklingen zu lassen und sich dabei fachlich auszutauschen.

Der zweite Veranstaltungstag befasste sich zunächst mit dem Thema „Lärmschutz auf Sportanlagen“. Nach einer kurzen Einführung, gab Jürgen Gesing von der Wenker & Gesing GmbH einen genauen Überblick über die Vorgaben und Regelungen des Lärmschutzes im Sportplatzbau. Dabei standen vor allem die aktuellen Änderungen und noch bestehende Änderungsbedarf der Gesetzgebung, aber auch Lösungsmöglichkeiten im Einzelfall im Vordergrund. Anschließend zeigte der Landschaftsarchitekt Ulf Elsner, vom Planungsbüro Pätzold + Snowadsky, praktische Umsetzungen von Lärmschutzvorrichtungen auf Sportplätzen. Die verschiedenen Optionen wurden detailliert mit Vor- und Nachteilen vorgestellt.

Im Anschluss an die Mittagspause stand mit „Innovative Lösungen für die Umwelt“ der letzte Themenblock der diesjährigen Osnabrücker Sportplatztage auf dem Programm. Frau Jutta Katthage vom ILOS Osnabrück stellte ein entwickeltes System zur Zertifizierung der Nachhaltigkeit auf Sportanlagen vor. Dabei werden unterschiedliche Nachhaltigkeitsaspekte in einem Kriterienkatalog erfasst und ein Punktesystem ermöglicht dann eine Gesamtbewertung der Nachhaltigkeit einer Sportanlage. Im anschließenden Vortrag erläuterte Torsten Onasch von der Siteco Beleuchtungstechnik die Vorzüge von umweltgerechten Trainingsbeleuchtungen. Darauf folgte ein Vortrag von Andreas Klapproth von der IBK Sportlandschaften, der sich intensiv mit Wassersparkonzepten auf Sportrasenplätzen auseinandersetzte und dort Tipps und Hinweise zu einem ressourcenschonenden Umgang gab. Der abschließende Vortrag von Herrn Oliver Schneider vom Labor Lehmacher Schneider befasste sich mit Schadstoffen für Mensch und Umwelt in Kunststoffrasen. Dabei standen vor allem die zuletzt in Kritik geratenden SBR-Gummigranulate im Fokus.

Anschließend wurden die Teilnehmer der diesjährigen Osnabrücker Sportplatztage von den Veranstaltern verabschiedet und konnten mit viel neuem Wissen und frischen Eindrücken die Heimreise antreten. Die Organisatoren bedanken sich bei allen Referenten, Teilnehmern und Ausstellern für das Mitwirken an der Veranstaltung und ziehen ein positives Fazit. Auch im nächsten Jahr soll die Veranstaltungsreihe fortgesetzt werden, ein Termin wird bald bekannt gegeben. Viele Vorträge aus diesem Jahr sollen bald auf der Homepage der HS Osnabrück zum Download freigegeben werden.

TT

 

Foto: Hochschule Osnabrück

<< zurück