GaLaBau 2018 - Vier inspirierende Messetage mit vollen Hallen

GaLaBau 2018 - Vier inspirierende Messetage mit vollen Hallen

Die 23. GaLaBau in Nürnberg ging mit einem sensationellen Besucherzuwachs zu Ende: Erstmals über 70.000 Fachbesucher waren vor Ort, um sich über Produkte und Trends für das Planen, Bauen und Pflegen mit Grün zu informieren. Auf Ausstellerseite kam dabei jedes vierte Unternehmen aus dem Ausland, wobei die internationale Ausstellungsfläche im Vergleich zur Vorveranstaltung um satte 12 % gewachsen ist. Aus Deutschland sicherten sich die Unternehmen 3 % mehr Fläche. Bei den Fachbesuchern reisten diesmal rund 10 % aus dem Ausland ins spätsommerliche Nürnberg.

Stefan Dittrich, Veranstaltungsleiter GaLaBau, resümiert zufrieden: „Vier Messetage mit durchgehend vollen Hallen, guten Geschäftsgesprächen und zahllosen Highlights im Rahmenprogramm liegen hinter uns. Die Stimmung hätte nicht besser sein können. Für mich eine rundum gelungene GaLaBau 2018! Wir freuen uns schon heute auf das nächste grüne Familientreffen in zwei Jahren hier in Nürnberg.“

Auf der GaLaBau 2018 stellten 1.253 Unternehmen in erstmals 14 Messehallen aus.

Als ideeller Träger der GaLaBau zieht auch der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL), Bad Honnef, ein positives Resümee. „Die GaLaBau 2018 hat unsere Erwartungen wieder übertroffen. Über 70.000 Besucher sind ein sensationelles Ergebnis. Das spiegeln auch die positiven Rückmeldungen der Aussteller wider. Es zeigt sich einmal mehr, dass Nürnberg der Treffpunkt der grünen Branche ist. Nur auf der GaLaBau hat die Branche die Möglichkeit, sich vollumfänglich und komprimiert auf vier Tage, über die neuesten Entwicklungen und Innovationen im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau zu informieren und sich von der Leistungsfähigkeit der Branche zu überzeugen“, so Lutze von Wurmb, Präsident des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL). „Für die Aussteller, die Besucher, die Nürnberg Messe, aber auch für uns als Branchenverband war die GaLaBau 2018 ein riesen Erfolg“, fügt von Wurmb an.

Besucherbefragung: Qualität des Fachpublikums erneut hoch

Das enorme Besucherwachstum auf der GaLaBau 2018 kam sowohl aus dem Inland (+ 13,3 %) als auch aus dem Ausland (+ 3,4 %). Die Ergebnisse der Besucherbefragung, die ein unabhängiges Marktforschungsinstitut erhob, bestätigen auch diesmal wieder die hohe Qualität des Publikums: Die Messegäste kamen zum größten Teil aus Fachbetrieben des Grün- und Freiflächenbaus. Ein erfreulicher Anstieg war diesmal bei Messegästen aus Fachbehörden und öffentlichen Einrichtungen zu verzeichnen. Auch aus dem Bereich Bau, Pflege und Management von Golfplatzanlagen erfuhr die GaLaBau in diesem Jahr mehr Zuspruch. Außerdem zog es erneut viele Landschaftsarchitekten sowie Motorgeräte-Fachhändler nach Nürnberg. Über die Hälfte der Besucher hat in ihrem Unternehmen dabei eine leitende Funktion, der Anteil der Entscheider lag bei 81 %.

Der durchschnittliche GaLaBau-Besucher ist Mitte / Ende 30, männlich und verbringt im Schnitt 1,4 Tage auf der Messe. Vorrangig ist er dabei auf der Suche nach Innovationen. Etwa 85 % aller Befragten sind der Meinung, die GaLaBau ist ein Trendspot und bildet alle richtungsweisenden Branchenentwicklungen ab. Über 60 % der Messegäste nutzen den Besuch zudem zur Weiterbildung, zum Erfahrungs- und Informationsaustausch sowie zur Kontaktpflege und -Anbahnung. Dreiviertel aller befragten Besucher spüren die positive Entwicklung im Garten- und Landschaftsbau und sind sich sicher: Die Branche wird auch zukünftig weiterwachsen.

Die Interessenlage der Besucher auf der GaLaBau 2018 war eindeutig: Fast 80 % waren gekommen, um sich über Bau- und Pflegemaschinen für ihren Berufsalltag zu informieren. Jeweils rund ein Drittel der Besucher hatte die Segmente Pflanzen und Pflanzenteile sowie Baustoffe, Stoffe und Bauteile für Bau und Pflege im Fokus. Fast alle Besucher zeigten sich mit dem Angebot der Aussteller zufrieden, genauso viele lobten die hohe Gesprächsqualität an den Ständen. 94 % haben ihren Besuch auf der GaLaBau 2020 bereits in den Terminkalender eingetragen.

Auch das bunte Rahmenprogramm der GaLaBau 2018 kam bestens an. Fast 90 % der Besucher fanden, das Angebot bereichere die umfassende Produktschau. Am meisten gelobt wurden dabei das Sonderareal Garten[T]Räume, die GaLaBau Landscape Talks, das GaLaBau Experten-Forum sowie die Aktionsfläche für Erdbau und Flächenpflege, auf der Aussteller ihre Maschinen live vorführen können.

Die 1.253 Aussteller reisten aus 37 Ländern nach Nürnberg, neben Deutschland (945) allen voran aus den Niederlanden (66) sowie aus Italien (50), Österreich (31), Belgien (18), Polen (15), Frankreich (14), Dänemark (14) und der Tschechischen Republik (13).

Echte Publikumsrenner: Sonderschauen und Fachforen

Neben dem unerschöpflichen Produktangebot bot die GaLaBau 2018 ihrem Publikum auch wieder einen riesigen Wissenspool. So waren beispielsweise die Sonderschau „Freiraum der Zukunft“ in Halle 1 und das Vortragsforum Landscape Talks in Halle 2 echte Renner; zeitweise gab es hier nur noch Stehplätze. Auch die erste GaLaBau Jobbörse, die im Eingang Mitte platziert war, erfuhr regen Zuspruch.

Landschaftsarchitekten zog es dagegen in die Halle 3A, wo sie am Stand des Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (bdla) ein hochwertiges Fachprogramm erwartete.

Statements zur GaLaBau

Gerold Gubitz (Bundesverband für Spielplatzgeräte- und Freizeitanlagen-Hersteller e.V.):
„Die GaLaBau 2018 endete mit einem Besucherrekord. Erstmals über 70.000 Fachbesucher waren vor Ort, um sich über Produkte und Trends zu informieren. Erfreulicherweise reisten bei den Fachbesuchern diesmal rund 10% aus dem Ausland zur GaLaBau nach Nürnberg. Aus Sicht der Spielplatzgerätebranche kann bestätigt werden, dass die Qualität des Fachpublikums ausgesprochen hoch war. Deutlich stärker vertreten waren diesmal Messegäste aus Fachbehörden und öffentlichen Einrichtungen. Außerdem zog es einmal mehr viele Landschaftsarchitekten sowie Angestellte aus kommunalen Ämtern nach Nürnberg. Aus Sicht der BSFH-Branche sollte diese Entwicklung weiter ausgebaut werden.

Besonders gut angekommen ist bei den Messebesuchern und Ausstellern die BSFH-Präsentation der Sonderschau „Freiraum der Zukunft - Spielplatzerlebnis vom Schulhof bis zum Park“. Die konzeptionelle Darstellung zur Gestaltung eines Pausenhofes fand bei den Messebesuchern regen Anklang.

Inhaltlich begleitend zu diesem Thema stellte der BSFH den Messebesuchern Informationsmaterial zur Verfügung und organisierte mit dem Fachmagazin Playgound @ Landscape am Donnerstag auf dem Forum „GaLaBau Landscape Talks 2018“ Fachvorträge und Gespräche für Landschaftsarchitekten und Kommunen. Die Vorträge des BSFH-Forums waren so gut besucht, dass der angebotene Platzbedarf nicht ausgereichte, alle Forumsteilnehmer unterzubringen. Damit wird deutlich, dass wir mit unseren Kernthemen zur Gestaltung des Schulhofbereiches in Verbindung mit der BSFH-Sonderschau die Interessen der Fachbesucher erreicht haben. Auch das von der NürnbergMesse, der P@L und dem BSFH am Donnerstag durchgeführte „Branchen-get-together“ erfreute sich erneut regen Zuspruchs und wurde von den Unternehmensvertretern intensiv wahrgenommen.“

Tilo Eichinger (eibe Produktion + Vertrieb GmbH & Co. KG.):
„Wir haben sehr gute Tage auf der Gala Bau erlebt, da darf die Quantität wie Qualität der Besucher gelobt werden. Auf den Samstag hätten wir gern verzichtet. Für die Spielgeräte-Branche sind neben den GaLA-Bauern natürlich Besucher aus Städten und Kommunen wichtig, die von der Nürnbergmesse durchaus spürbar erreicht wurden. Dennoch sollten auch in Zukunft z.B. Bürgermeister und Architekten stärker erreicht werden. Vermisst habe ich die Aufmerksamkeit der Politik, da es keinen Messe-Rundgang durch die Halle 1 gab. Das Forum war ein großer Erfolg und genoss sehr hohe Aufmerksamkeit. Auch das get-together der Branche auf dem Stand des BSFH hat sich zum Networking innerhalb der Branche als fester Treffpunkt etabliert. Mein Fazit: Tolle Veranstaltung !“

Birthe Mallach-Mlynczak (ESF Emsland Spiel- und Freizeitgeräte GmbH & Co KG):
„Die GaLaBau war dieses Jahr ein Vergnügen. Wir hatten an allen Tagen Fachpublikum, konnten sowohl gute Kundenpflege betreiben als auch mit uns noch nicht bekannten Planern und Kommunen ins Gespräch kommen. Die von uns lange entwickelten Schaukelsitze waren beim Publikum ein voller Erfolg. Internationales Publikum hat sich gerade am ersten Tag eingefunden. Eine Messe, bei der man sich alle Mitbewerber als Aussteller wünscht, so dass die Messe lebendig bleibt!"

Albrecht Rieger (BSW Berleburger Schaumstoffwerk GmbH):
„Mit der Anzahl der Besucher auf unserem Messestand sind wir weniger zufrieden, als vor zwei Jahren. Dennoch war die Qualität der Nachfrage sehr hoch. Es gab bereits Gespräche zu konkreten Projekten. Wir konnten zahlreiche Architekten auf unserem Messestand begrüßen, was uns sehr wichtig ist, hätten uns aber über mehr Interesse aus dem Ausland gefreut.

Auch unser neuer Messestand, den wir erstmals auf der FSB 2017 präsentiert haben, kam bei den Besuchern der GaLaBau sehr gut an. Die Kombination aus dunklen Böden mit farblicher Hervorhebung unserer Produkte in Bild und Mustern hat nicht nur designorientierten Architekten Komplimente entlockt. In diesem Jahr haben wir unseren Schwerpunkt auf die aktivierende Gestaltung urbaner Räume gelegt und darauf, wie unsere Böden für mehr Bewegung in der Stadt sorgen können. Passend zum Thema hat die Firma Eiden & Wagner Metallbau GmbH mit ihrer turnbar für sportliche Highlights auf unserem Stand gesorgt.

Am zweiten Messetag konnten wir die meisten Besucher an unserem Stand verzeichnen. Ob die Messe auch noch am 4. Tag öffnen muss, wäre aus unserer Sicht zu hinterfragen.

Fazit: Für uns ist die GaLaBau nach wie vor die wichtigste Leitmesse im Spielplatzbereich.“

Holger Aukam (Espas GmbH):
„Meine Erwartungen an die Messe GaLaBau 2018 sind komplett erfüllt worden. Wir konnten unsere neue Produktlinie espas nature vor allem dem kommunalen Entscheider vorstellen. Entscheider waren auch noch am Samstag bei uns auf dem Messestand. Die Betreuung durch die NürnbergMesse war super. Espas ist im Jahr 2020 wieder dabei.“

Klaus Peter Gust (SIK-Holzgestaltungs GmbH):
„GaLaBau 2018 - Diese Messe hat sich gelohnt! Das Interesse eine Messe zu besuchen, hat seit Jahren erstmals wieder zugenommen. Dieser Eindruck bestätigte sich an allen vier Messetagen. Besonders stark vertreten waren in diesem Jahr Besucher aus dem Ausland. Die vielen Gespräche haben uns bestärkt auch weiter unsere Energie in die Zukunft der Kinder zu investieren und Spielräume für alle Menschen freundlicher, sinnlicher und sicherer zu machen.“

„Eine Messe, bei der man sich alle Mitbewerber als Aussteller wünscht, so dass die Messe lebendig bleibt!" Birthe Mallach-Mlynczak (ESF Emsland Spiel- und Freizeitgeräte GmbH & Co KG)

Andreas Bast (X-MOVE GmbH):
„Wir haben an unserem Messestand anhand von Prospekten, Fotos und Videos unsere Produkte (skateparks, Kletterfelsen, Parkour) vorstellen können. Obwohl unser Stand etwas „versteckt“ zwischen den big playern „Berliner“ und „Spielart“ lag, waren wir doch mit dem Besucheraufkommen und der Qualität der Besucher recht zufrieden. Kommunale Entscheider waren einige an unserem Stand, Landschaftsarchitekten hätten es gerne etwas mehr sein können. Architekten aus namhaften Büros fehlten gänzlich. Wir hatten etliche Interessenten aus dem Ausland, die knapp die Hälfte unsere Besucher ausgemacht haben. Wir sind hier zuversichtlich, dass einige neue Geschäftskontakte entstehen werden. Auch konnten wir gute Gespräche mit Mitbewerben und Partner-Firmen führen. Dafür ist die Messe ein ideal Ort und die Veranstaltung „get-together“ des BSFH und der P@L bestens geeignet. Wir würden es gerne sehen wenn an mehreren Abenden eine solche Möglichkeit bestünde um sich mit anderen Ausstellern noch intensiver austauschen zu können. P.S.: Die Gastronomie-Preise sind für die angebotene Qualität fast schon unverschämt.“

Daniel Mall (Eurotramp Trampoline Kurt Hack GmbH):
„Die GaLaBau 2018 war aus unserer Sicht ein voller Erfolg und ist für uns nach wie vor die wichtigste Leitmesse im Spielplatzbereich. Besonders erfreulich war in diesem Jahr die große internationale Vielfalt mit Besuchern aus über 30 verschiedenen Ländern an unserem Messestand. Die GaLaBau bietet neben der Akquise von neuen Vertriebspartnern für uns auch immer eine tolle Gelegenheit für konzeptionelle und strategische Gespräche mit unserem bestehenden Händlernetzwerk und Partnern. Der Samstag war aus unserer Sicht der besucherschwächste Tag. Eine Verkürzung der Messe bzw. des Fachteils „Playground“ auf drei Tage wäre daher zu überlegen. Die vielen positiven Kontakte und Rückmeldungen der Besucher haben uns darin bestärkt, auch 2020 wieder auf der GaLaBau mit dabei zu sein.“

Marco van Riesen (Sport-Thieme GmbH):
„An unserem Stand war das Besucheraufkommen eher gering. Wir stellen periphere Geräte aus, die im Umfeld von Spielplätzen platziert werden: Tischtennis-Tisch -oder Soccer Court. Der große Bekanntheitsgrad unseres Unternehmens trägt dazu bei, dass wenig Neukundenkontakte entstehen. Anmerken möchte ich, dass die Öffnungszeiten meiner Meinung nach zu lang sind. Der Samstag kann für unsere Branche sogar wegfallen. Anregungen meinerseits: Da die Hallen 1+2 bzw. die Aussteller aus unserer Branche zum Teil andere Zielgruppen haben als beispielweise die Maschinen- oder Materialhersteller, wäre nicht die Gesamtbesucherzahl interessant, sondern wie viele tatsächlich in den Hallen 1+2 waren und wie viele wegen unserer Branche kommen. Mein Eindruck war, dass Halle 1 sehr lang sehr leer war ….“

Christian Meyer-Hentschel (Conica AG):
„Galabau 2018 – 70% internationale Besucher. 50% Neukontakte primär aus dem Bereich der Verarbeiter. Für Conica eine gute Möglichkeit, Lösungen für Sport und Spielplätze zu präsentieren, unsere guten Kunden zu treffen und neue Kunden zu begeistern. Die Frage, ob das Format einer klassischen Messe den Marktplatz der Zukunft darstellt, stellt sich immer wieder – mit einem gezielten Auftritt bieten solche Events in unserem Business vielfältige Erfolgs-Möglichkeiten.“

Peter Schraml (Massstab Mensch):
„Ungefähr 2/3 der Standbesucher waren kommunale Mitarbeiter / Entscheidungsträger. Während bei der letzten Messe die Region Osteuropa stark vertreten war, hatten wir diesmal überwiegend Besucher aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien. Diesbezüglich wurden die Entscheidungsträger durch die Messe erreicht. Als negativ kann man anmerken: die Parkplatzsituation während des Auf- und Abbaus sowie die dafür erhobenen Kosten / Kaution und der Umgang mit den Ausstellern ist katastrophal und entspricht eher modernem Raubrittertum als Kundenorientierung.“

Sara Kern (KristallTurm GmbH & Co. KG):
„Die GaLaBau war für uns an den Wochentagen erfolgreich und wir konnten gute Kontakte, gerade im Bereich „Spielplatz“, knüpfen. Leider war der Samstag im Gegensatz dazu jedoch sehr ruhig und es waren keine für uns interessanten Fachbesucher mehr vor Ort.

Jens Zumblick (Ulrich Paulig & Co. merry go round OHG):
„Unsere Erwartungen an die GaLaBau 2018 wurden erfüllt. Unser Stand war an den ersten drei Tagen sehr gut besucht, wobei die Anzahl neuer Kontakte erfreulich hoch war. Auch der Zuspruch aus dem Ausland war wie gewohnt groß. Unsere Kernzielgruppen konnten wir erreichen. Der Messe-Samstag hatte einige Längen, aber auch das hat schon irgendwie Tradition. Bemerkenswert fanden wir abermals, dass der eine oder andere so genannte „Big Player“ durch Abwesenheit geglänzt hat. Gleichwohl ist und bleibt die GaLaBau die Leitmesse der Szene.“

Michael Philipp (Obra-Design):
„Auch dieses Jahr waren auf der GaLaBau wieder zahlreiche Spielgerätehersteller vertreten. Besonders schön zu beobachten war hier die große Vielfalt an verschiedenen Konzepten und Stilen, die jeden der Hersteller einzigartig machen und zeigen, wie individuell diese Branche ist. Es waren viele Interessenten und Entscheider aus ganz Deutschland unterwegs, und wir konnten auch die Möglichkeit nutzen, mit vielen bestehenden Kunden ins Gespräch zu kommen. Natürlich fanden sich, wie auch schon in den vergangenen Jahren, zudem viele internationale Interessenten wieder.“

Melanie Nowak (Westfalia Spielgeräte GmbH):
„Die GalaBau 2018 hat uns klar gezeigt, dass auch im internationalen Raum viel Wert auf hochwertige Spielgeräte und professionelles Handwerk gelegt wird. Viele Besucher, von überall auf der Welt, haben sich unsere Spielgeräte angesehen und wollten mehr über den Recycling-Kunststoff erfahren. Durch die Möglichkeit der offenen Gestaltung unseres Standes und die Nähe zu Partnern und Lieferanten, gelang es uns, eine einladende Atmosphäre zu schaffen.“

Veronika Hein (Kompan GmbH):
„Unser Stand war sehr stark frequentiert, zeitweise gab es gar kein Durchkommen mehr! Das hatten wir auch unseren Live-Shows zu verdanken, bei denen die Zuschauer unsere Geräte in Aktion erleben konnten und die sehr gut angenommen wurden. Deutlich gespürt haben wir in diesem Jahr auch den Anstieg internationaler Interessenten bei uns am Stand, was uns sehr gefreut hat. Die GaLaBau wird ihrem Ruf als internationale Leitmesse definitiv gerecht! 2020 sind wir natürlich wieder dabei, schon jetzt können wir sagen, dass wir unseren Stand dann auch auf jeden Fall vergrößern möchten!“

Ulrich Träger (Nusser Stadtmöbel GmbH & Co. KG):
„Als einer der größten Hersteller für Stadtmöbel ist die GaLaBau für uns die wichtigste Messe zur Kontakt- und Imagepflege. Hier treffen wir viele unserer Bestandskunden und Geschäftspartner und können auch zahlreiche wichtige neue Kontakte knüpfen. Wir sind sehr zufrieden mit dem Messeverlauf – die Teilnahme hat sich definitiv gelohnt. Den Termin für 2020 haben wir uns schon fest vorgemerkt.“

Kai Hammerschmidt (KaGo & Hammerschmidt GmbH):
„Wir waren das erste Mal Aussteller der GaLaBau. Wir konnten unsere Messeneuheit, einen Kletterfelsen mit zusätzlich eingebauter Rutsche aus demselben Material präsentieren und waren vom Interesse der Besucher überwältigt. Viele qualifizierte Gespräche führen uns in Versuchung, auch bei der nächsten GaLaBau dabei zu sein!“

Katrin Pogan (Öcocolor GmbH & Co. KG)
“Ein starker erster Tag! Ein starker zweiter Tag! Und ab Freitag nachmittag und Samstag leerte sich die Halle 1. Und das vor dem Hintergrund, dass angeblich der Freitag der Besucher-stärkste Tag der GaLaBau Historie gewesen sein soll. Wie bringt also Herr Dittrich die Besucherströme 2020 am Freitag und Samstag in die Halle 1? Kommunale Vertreter und Planer und Architekten waren in sehr gut vertreten. Daher hat die Öcocolor viele qualitativ hochwertige Gespräche führen können. Plus den einen und den anderen internationalen Kontakt gewinnen können.

Insgesamt sind wir aber sehr zufrieden. Wir hoffen, dass diese gute GalaBAu dafür sorgt, dass beim nächsten Mal noch mehr Hersteller den Weg als Aussteller nach Nürnberg finden.“

 

Termin vormerken:
 

Die nächste GaLaBau findet vom 16. bis 19. September 2020 im Messezentrum Nürnberg statt.

Foto: Nuernbergmesse

<< zurück