Körperbeherrschung auf dem Pausenhof

Walter Odekerken (Sportlehrer und stv. Schulleiter am Aloisiuskolleg)

Körperbeherrschung auf dem Pausenhof

Bericht zum Bau einer Calishenics Anlage am Aloisiuskolleg. Eine Kletter-, Spiel- und Trainingsanlage

Einfache Körperbeherrschung ist bei Kindern und Jugendlichen nicht mehr selbstverständlich. Als langjährig tätiger Sportlehrer am Aloisiuskolleg konfrontiere ich die Kinder und Jugendlichen beiderlei Geschlechts, tagtäglich im Unterricht mit den unterschiedlichsten Formen der körperlichen Fertigkeiten oder wie es heute genannt wird: Kompetenzen. Dabei stellt sich zunehmend die Erkenntnis ein, dass doch vieles was eigentlich in den motorischen Fähigkeiten in einem bestimmten Alter vorhanden sein sollte, nicht mehr selbstverständlich ist –  ja sich, wenn überhaupt, dann nur noch rudimentär zeigt.

Dies veranlasste die Sportfachschaft unseres Gymnasiums darüber nachzudenken, wie wir auf unserem Schulgelände Möglichkeiten schaffen könnten, unsere Schülerinnen und Schüler wieder mit Bewegungsformen vertraut zu machen, welche sie einerseits von ihrem stressigen Schulalltag ablenken können, sie aber auch andererseits körperlich so fordern, dass sie durch die Freude an Bewegung das Handy aus der Hand legen und sich gegenseitig motivierend zu ihren individuellen Grenzen herausfordern.

Im Frühjahr 2017 wurde die Idee an unseren Förderverein herangetragen und dieser um Unterstützung gebeten. In dem Verein ermöglichen die Eltern über einen jährlichen Förderbeitrag das „Besondere“ an unserer Schule ermöglichen - dazu zählten in der Vergangenheit z. B. als großes Projekt der Umbau unserer Bibliothek mit der Einrichtung eines Selbstlernzentrums. Mit großer Zustimmung wurde ich  gebeten, dem Verwaltungsrat des Fördervereins ein Konzept vorzulegen.

Auf der Suche nach einem entsprechendem Konzept für unsere Schule, musste ich recht schnell feststellen, dass sich auf dem Markt der bundesdeutschen Hersteller für Kinderspiel- bzw. Sportgeräte für weiterführende Schulen das Angebot recht übersichtlich darstellt. Ein Anbieter, welcher ein Produkt vertreibt, das aus recycelten Kunstoffen hergestellt wird, bot ein „Klettergerüst“ mit bestimmten Komponenten an. Mit diesem Vorschlag trat ich zur nächsten Sitzung des Fördervereins an und hier wurde deutlich, dass es nicht das Produkt war, welches gerade den älteren Schülerinnen und Schülern attraktiv erscheinen würde. Zu sehr erinnerte die Konzeption doch an das, was man auf Kinderspielplätzen oder an den Grundschulen der Umgebung vorfindet.

In einer Arbeitsgruppe, die wir mit Schülern, Eltern, Internatspädagogen und Lehrern besetzten, loteten wir die Bedürfnisse für gerade auch ältere Schüler(innen) nochmals aus. Vor diesem Hintergrund stieß ich auf eine Firma, welche sich einem Konzept verschrieben hat, das in den USA schon etabliert ist und nun zunehmend auch hier in Europa Einzug hält. In einem Vor-Ort-Termin wurde ein für das Aloisiuskolleg entsprechender Zuschnitt gefunden und als Modell vorgestellt: eine Calisthenics-Anlage.

Die Calisthenics leitet sich von den griechischen Wörtern „καλός (kalos „schön“) und σθένος (sthenos „Kraft“) ab. Man bezeichnet damit ein Training, das den ganzen Körper mit einbezieht und für die Übungen keine zusätzlichen Gewichte als nur das eigene Körpergewicht nutzt .

In den letzten beiden Jahrzehnten wurden – aus den USA kommend – Übungen entwickelt, die alle mit dem Eigengewicht des Köpers arbeiten.  Wo entsprechende einfache Geräte im Freien oder in Sportparks zur Verfügung stehen, kann man unabhängig von jedem Fitnessstudio an Klimmzugstangen, Barren oder Hangelstrecken so üben, dass hauptsächlich mit dem eigenen Körpergewicht trainiert wird. Bald schon wurden Anlagen gezielt für solche Übungen entwickelt. In Bonn hatten wir durch eine Anlage im Park an den Rheinauen die Möglichkeit zu sehen, wie eine solche Anlage genutzt wird.

 

Modifikation des Spiel- und Sportgeräts am Aloisiuskolleg:

•    Reckstangen/Klimmzugstangen in unterschiedlichen Höhen
•    Hängeleiter
•    Stützelemente (Barren)
•    Sprossenwände
•    Boulderwand
•    Hochnetz
•    Slackline

Durch Sitzgelegenheiten um die Anlage herum wird das Üben zu einer Attraktion auf dem Schulhof!

Wichtig ist, dass die Anlage nicht nur während der Pausen und Freistunden von den Schülerinnen und Schülern genutzt werden kann, sondern auch als ein fester Bestandteil im Sportunterricht aller Jahrgangsstufen sein Platz findet. Für die Aufstellung auf dem weitläufigen Schulhof, wo das Gerät frei zugänglich ist, war ein ausreichender Fallschutz unverzichtbar.

Dazu stellte der Förderverein die komplette Summe von 41.000,00 Euro zur Verfügung! Nur mit dieser unglaublichen Summe war die Realisierung des Projektes möglich! In den Sommerferien 2018 wurden die Arbeiten zur Errichtung der Calisthenics-Anlage begonnen und drei Wochen später fertiggestellt. Zum „Tag der Offenen Tür“ Anfang Oktober eröffneten wir dann offiziell unsere neue Attraktion. Es war unserem Sportkollegen Herrn Gallwitz zu verdanken, der unsere Schüler mit einer tollen Choreographie begeisterte; die Bonner Calisthenics- Gruppe BARMADNESS ließ unsere kleinen und großen Gäste staunen. Schon die ersten Schulwochen zeigen uns die große Beliebtheit und auch Herausforderung der Anlage. Allein der Bedarf an Heftpflaster hat im Sekretariat zugenommen, da nach dem fünfzigsten Felgumschwung die Blasen an den Händen doch anfangen zu schmerzen.

Foto: Wolfgang Sudmeier, Aloysiuskolleg

<< zurück