Orange und Grün im Einklang – Fallschutz und Sportböden der Realschule Unterschleißheim

Dorothee Gerstner, Ramona Nübler (Adler Olesch Landschaftsarchitekten München GmbH)

Orange und Grün im Einklang –  Fallschutz und Sportböden der Realschule Unterschleißheim

Als „schöner, bunter und moderner“ im Vergleich zum Bestandsgebäude wird der Ersatzneubau der Therese-Giehse-Realschule im Bautagebuch auf der Schul-Website beschrieben. Außergewöhnlich farbenfroh ist die im September 2016 bezogene Bildungsstätte in Unterschleißheim nicht nur an der Fassade, sondern auch im Außenraum: die Farben der Kunststoffbeläge im Innenhof greifen das orangegrüne Gestaltungskonzept der Gebäudehülle auf.

Durch die farbenfrohe und multifunktionale Gestaltung ihrer Freiflächen zeichnet sich die Therese-Giehse-Realschule der Stadt Unterschleißheim bei München besonders aus. Das von Adler&Olesch Landschaftsarchitekten München GmbH bearbeitete Areal erstreckt sich über eine Fläche von 2,2 Hektar und wurde im Jahr 2017, mit einer Baukostensumme von 2,37 Millionen Euro brutto, fertiggestellt.

Der offene und großzügige Charakter des Eingangs- und Pausenhofbereichs, der Therese-Giehse-Realschule und dem direkt angrenzenden Carl-Orff-Gymnasium wurde in der Neuplanung der Außenanlagen beibehalten. Eine neue Untergliederung der Fläche, deren Größe vergleichbar mit dem Münchner Marienplatz ist, soll durch verschiedene organische Inseln und einem eingezäunten Sportfeld entstehen. Tischtennisplatten ergänzen das Angebot an aktiven Betätigungsmöglichkeiten für die Schüler. Zusätzlich werden Sitzblöcke für das sogenannte Grüne Klassenzimmer aufgestellt. Bei Bedarf kann hier der Unterricht im Freien abgehalten werden.

Die Lage des Sportfeldes ist so gewählt, dass die Hauptwege von der Straße, beziehungsweise dem Parkplatz zu den Haupteingängen beider Schulen ohne eine Querung des Spielfeldes gut möglich ist.

An den Stirnseiten und teilweise an den Längsseiten ist ein vier Meter hoher Ballfangzaun aus Stabgittermatten installiert. An der nördlichen Schmalseite steht auf der Rückseite, also außerhalb des Sportfelds, ein Streetballkorb. Dieser kann durch seine Lage außerhalb des Hartplatzes parallel zu dessen Nutzung bespielt werden. Der Sportplatz kann durch entsprechende Spielfeldmarkierungen für Fußball oder Basketball genutzt werden.

Weitere Spielfeldmarkierungen in anderen Farben für Tennis oder Volleyball sind bei Bedarf möglich.

Die Variation der organischen Inseln, zur Untergliederung der Asphaltfläche, reicht von bodengleichen beziehungsweise tiefer liegenden Vegetationsflächen mit vegetationsraumtypischen Baum- und Straucharten, die gleichzeitig als Retentionsbereiche genutzt werden, über erhöhte Sitzmöglichkeiten mit farbigem Kunststoffbelag, bis zur Integration von Spielelementen mit Fallschutz. Eine besonders beliebte Attraktion stellt die Ausstattung des Pausenhofes mit einer Seil-Kletternetz-Kombination dar. Außerdem sind drei Hüpfplatten und eine Drehscheibe in dem Bereich um das Kleinspielfeld integriert.

Der gesamte Schulhof ist mit einem einheitlichen Belag aus Asphalt gestaltet. Auf den Asphaltflächen, welche gleichzeitig als Feuerwehrzufahrt fungieren, sind Hüpfspiele aufgemalt, sodass diese Bereiche zwar von Hindernissen freigehalten werden aber im alltäglichen Schulbetrieb bespielt werden können.

Dort wo es die Flächen aufgrund ihrer Funktion erfordern, wurde ein Fallschutz- oder Sportbelag in auffälligen Farben eingebaut. Die farbliche Gestaltung der Außenanlagen im Innenhof erfolgte in Abstimmung mit dem orangegrünen Konzept der Hochbauarchitekten für die Fassade des Schulgebäudes, sodass ein harmonisches Gesamtbild entsteht.

Im Spielbereich der Kletterpyramide ist aufgrund der erhöhten Verletzungsgefahr ein Belagswechsel notwendig. Dazu wurde ein 90 mm starker, grüner Fallschutzbelag gemäß DIN EN 1176-1:200 für eine Fallhöhe bis 2,50 Meter eingebaut. Der Aufbau besteht aus einer 15 mm starken, nahtlos verlegten Deckschicht aus EPDM-Granulat (Kautschuk), die auf einer 75 mm starken, nahtlos verlegten Dämpfungslage aufliegt. Diese zweite Schicht aus Recycling-Material sorgt für die nötige Elastizität der späteren Spielfläche. Als Grundlage dient eine ungebundenen und frostsichere Tragschicht. Ausgeführt wurden diese Vorgaben mit dem Produkt PolyPlay FS der Firma Polytan als Kunststoffbelag mit stoßdämpfenden Eigenschaften.

Für den mittig liegenden Hartplatz wurde der Kunststoffbelag schüttbeschichtet und wasserdurchlässig, in einer Gesamtstärke von circa 20 mm gemäß DIN EN 14877, DIN 18035-6 und RAL-GZ 943/1 fachgerecht hergestellt. Unter einer Oberfläche aus rot-orangenem Granulat befindet sich eine 7 mm starke Oberschicht aus rot-orangenem EPDM-Granulat und Polyurethan. Darunter wurde eine 13 mm dicke Basisschicht aus schwarzem Gummigranulat/ -fasern und Polyurethan eingebaut.   

Um die Gestaltung des Innenhofes einheitlich erscheinen zu lassen, bestehen die drei Inseln, welche als erhöhte Sitzgelegenheiten mit einer Sitzhöhe von 45 cm ausgeführt sind, ebenfalls aus dem gleichen Kunststoffbelag. Die Geschäftsführerin von Adler & Olesch Landschaftsarchitekten München, Ulrike Tuchnitz, schätzt dabei vor allem die Wasserdurchlässigkeit, Optik und Haptik des synthetischen Oberflächenmaterials: „Die Kunststoffbeläge trocknen nach einem Regenguss rasch ab, sind im Sommer nicht zu heiß und im Winter nicht zu kalt.“ Um den ganzen Innenhof quasi wie aus einem Guss erscheinen zu lassen – „ohne einen unschönen Material-Mix“, so die Planerin – bestehen die drei organisch geformten Sitzinseln ebenfalls aus dem pflegeleichten, witterungsbeständigen Kunststoff im Farbton Maigrün. Diese witterungsbeständigen und pflegeleichten Eigenschaften dieses Kunststoffbelags kamen der Gestaltung des Pausenhofes der Therese-Giehse-Realschule in Unterschleißheim definitiv zu Gute.

Durch den Farbunterschied der Kunststoffbeläge und der Sitzelemente zu der Asphaltfläche wird die Gliederung des Pausenhofes visuell unterstrichen und durch die Abstimmung der Farbgebung mit dem Hochbau der räumliche Bezug zum Schulgebäude aufgenommen.

So entsteht ein farbenfroher und lebendiger Pausenhof, der die Anforderungen von Funktionen wie Fallschutz, mit gelungener Gestaltung verbindet. Neben dem Schulsport und Pausenbetrieb ist der Sport- und Spielplatz der Therese-Giehse-Realschule auch für die Öffentlichkeit, also beispielsweise für Schüler in ihrer Freizeit, zugänglich. Diese vielfältige Nutzungsmöglichkeit des Schulhofes stellt eine Besonderheit dar. 

Foto: ©Polytan GmbH

 

<< zurück