Der SportsDome

Der SportsDome

Mit dem Konzept des SportsDome reagiert Erhard Sport auf den wachsenden Bedarf nach „gedeckten Spielfeldern“, nach Ballspielflächen mit Überdachung, die auch bei Regen genutzt werden können. Solche Trainingsplätze fehlen bei der Nachwuchsarbeit im Sport an allen Ecken und Enden – in Schulen ebenso wie bei Vereinen. Die fehlende Hallenkapazität ist seit Jahren ein offensichtliches Problem. Die Lösung ist der SportsDome. Eine – auch für Vereine – finanzierbare Alternative zur Sporthalle, wie Jochen Köppl, Geschäftsführer von Erhard Sport mit Zahlen belegt: „Für eine Einfach-Sporthalle schlagen heute Investitionen von mehr als 1,5 Millionen Euro zu Buche, die Kosten für den SportsDome belaufen sich mit ca. 400 Tausend Euro - je nach Ausstattung - auf etwa ein Viertel davon.“ Erhard Sport hat aber auch noch weit günstigere Spielfeldsysteme zu bieten, wenn auch ohne Dach.

Minispielfeld | Multispielfeld

Das ursprünglich von Erhard Sport konzipierte Minispielfeld ist aus der Nachwuchsarbeit im Fußball nicht mehr wegzudenken. Mehr als 1.000 solcher Spielfelder sind auf Initiative des Deutschen Fußball-Bundes hin in den vergangenen Jahren entstanden. Erhard Sport hat die Idee des Minispielfelds weiter entwickelt – zum Multispielfeld, einer kompakten Sportanlage mit vielfältigen Spielmöglichkeiten. Mit Basketballbrettern an den Toren und Spielsäulen an den Längsseiten bereichern Basketball, Volleyball, Badminton oder Fußballtennis die Nutzungsmöglichkeiten erheblich. Das Multispielfeld wird so zum Bewegungsspielplatz für Kindertagesstätten oder Ganztagsschulen. Sind SportsDome und Multispielfeld primär für den stationären Einsatz bestimmt, so bietet die Soccerena eine mobile Lösung.

Soccerena

Die Soccerena ist das erfolgreichste mobile Bandensystem der Welt, der Begriff ist geradewegs zum Synonym für mobile Fußballanlagen geworden. Soccerena-Courts werden heute weltweit eingesetzt, in der Nachwuchsarbeit von Vereinen ebenso wie in der Sozialarbeit. Straßenfußball wird dabei sehr erfolgreich als Katalysator für Begegnung und Kommunikation genutzt: Projekte wie „Straßenfußball für Toleranz“, „ballance“, „Cafe Project“ oder der „Homeless World Cup“ sind gelungene Beispiele dafür – und herausragende Referenzen für Spielfeldsysteme von Erhard Sport.

Auf der GaLaBau präsentierte Erhard Sport seine Spielfeldsysteme. Sie haben sich für das fränkische Unternehmen zu einem wichtigen Geschäftsfeld entwickelt, wie Geschäftsführer Jochen Köppl erläutert: „Die mobilen Soccerena-Anlagen sind seit Jahren unser umsatzstärkstes Produkt. Angesichts des großen Bedarfs an kompakten, finanzierbaren Sportstätten, sehen wir bei stationären Spielfeldsystemen ein großes Wachstumspotenzial.“

Fotos: Erhard Sport GmbH
 

<< zurück