Seilspiel – der Trend?

Trend ja – Boom nein!

Seilspiel – der Trend?

Wird das Wort Trend als Boom, Comeback oder Renaissance verstanden, stehen die Seilspielgeräte nicht an oberster Stelle.
Seilspielgeräte gibt es seit etlichen Jahrzehnten und sie haben Ihren Platz in der Gruppe der Spielplatzgeräte gefunden. - Und das zu recht!
Die Elastizität und auch die Habtik des Seils haben dazu beigetragen, dass ein Zusatzelement aus Seil in oder an fast allen Spielplatzgeräten anzutreffen ist. Gerade die gewollte Instabilität solcher Netze und Brücken trägt dazu bei, die motorischen Fähigkeiten der Kinder zu entwickeln und den Gleichgewichtssinn zu trainieren.
Seilspielgeräte gehen da noch einen Schritt weiter, denn diese zeichnet aus, dass das Seil nicht nur eine Zusatzkomponente, sondern das grundlegende Spielmedium ist.
Das Seil ist ein kompliziertes und oft unterschätztes Material, welches hohe Anforderungen an eine fachmännische Verarbeitung stellt.
Wer glaubt es würde reichen sich ein wenig Seil zu besorgen und aus diesem dann ein Seilspielgerät zu fertigen wird schnell merken, dass dies ein recht anspruchsvolles Vorhaben ist. Insbesondere dann, wenn man den Anspruch hat, eine herausragende Qualität, Langlebigkeit und Sicherheit zu gewährleisten.
Etliche Firmen im In- und Ausland haben in den vergangenen Jahren versucht dem „Trend“ zu folgen um mit Seilspielgeräten „die schnelle Mark“ zu machen. Es wurden schlecht konstruierte Geräte mit einer hohen Gewinnmarge aus Niedriglohnländern Importiert und in Europa verkauft.
Bedauerlich dabei ist, dass die Seilspielgeräte durch unfachmännisch gefertigte Geräte einen starken Imageverlust erleiden und ein einmal enttäuschter Kunde den Seilspielgeräten nur selten eine zweite Chance einräumt.
Dies haben diese Geräte nicht verdient, denn der Spielwert ist herausragend!
Seilspielgeräte made in Germany halten was sie versprechen. – Und das sogar manchmal über 25 Jahre lang.


Heiko Patzer, SMB Seilspielgeräte
Bilder: SMB Seilspielgeräte
 

<< zurück