Logo

Playground@Landscape

Internationales Fachmagazin für Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen

Slide 0
Slide 1
Slide 2
Slide 6
Slide 7

FSB 2019: Überzeugender Auftritt unterstreicht Alleinstellung als globaler Branchentreff

Photo
© Koelnmesse GmbH, Harald Fleissner

Die FSB 2019, die am 8. November 2019 nach viertägiger Dauer in Köln zu Ende ging, hat die hohen Erwartungen mehr als erfüllt und mit einem überzeugenden Auftritt ihre Alleinstellung als globaler Branchentreff für Freiraum, Sport und Bewegungseinrichtungen eindrucksvoll bestätigt. Die Veranstaltung konnte an die sehr guten Ergebnisse der Vorveranstaltung anknüpfen und zugleich die im Vorfeld hochgesteckten Ziele nach noch mehr Internationalität und Qualität in Angebot und Nachfrage verwirklichen. Zudem verzeichnete die FSB deutlich mehr Entscheider aus Architektur, Kommune, Planung, Sport und Vereinen aus Deutschland. „Die FSB hat ihr bereits außergewöhnlich hohes Niveau noch einmal deutlich angehoben. Mit einem zukunftsorientierten Konzept und der Abbildung der aktuell wichtigen Themen ist es gelungen, noch mehr Branchenexperten nach Köln zu holen. Ein eindeutiges Statement für die Veranstaltung als international wichtigste Kommunikations- und Businessplattform“, so Matthias Pollmann, Geschäftsbereichsleiter der Koelnmesse. Im Verbund mit der FSB fand die aquanale – Internationale Fachmesse für Sauna.Pool.Ambiente., statt, in der erstmalig die Aussteller des öffentlichen Schwimmbadbereichs integriert wurden. 

Nahezu 28.000 Besucher aus 128 Ländern überzeugten sich von der Innovationskraft der 565 ausstellenden Unternehmen aus 43 Ländern. Im Jahr 2017 waren es rund 26.600 Besucher, 634 ausstellende Unternehmen aus 45 Ländern. 

Das Messeduo FSB und aquanale verzeichnete in diesem Jahr ein Besucherwachstum um 6 Prozent. Auch in punkto Internationalität der Fachbesucher legten die Veranstaltungen stark zu und erreichte einen Auslandsanteil von 67 Prozent (2017: 62 Prozent). Signifikante Steigerungsraten verzeichneten die Fachmessen besonders bei Messegästen aus Belgien (+22 Prozent), Italien (+19 Prozent) und Großbritannien (+16 Prozent). Aus Osteuropa wurde ein Plus von 37 Prozent verzeichnet. Außerhalb Europas wurden Zuwächse besonders aus Mittel- und Südamerika (+46 Prozent) und Asien (+17 Prozent) registriert.

Auf der FSB 2019 präsentierten sich alle marktführenden Unternehmen aus dem In- und Ausland. Herausragend war dabei die nahezu vollständige Präsenz nationaler und internationaler Kunstrasenanbieter, die Köln zur weltweit größten „Kunstrasenmesse“ macht. Die Aussteller lobten besonders den starken internationalen Zuspruch und die Qualität der Besucher. Diese Einschätzung wird durch die ersten Ergebnisse der Besucherbefragung bestätigt: Danach sind 87 Prozent der Besucher an Beschaffungsentscheidungen direkt oder beratend beteiligt. Auch auf Seiten der Besucher gab es großes Lob für die Veranstaltung. Insgesamt zeigten sich rund 78 Prozent zufrieden mit dem Messebesuch. 80 Prozent gaben sogar an, ihre Messeziele auf der FSB in Köln erreicht zu haben. Das breit gefächerte Produktportfolio sorgte dafür, dass über 77 Prozent das Ausstellungsangebot mit sehr gut oder gut bewerteten.

Die FSB 2019 in Zahlen: An der FSB 2019 beteiligten sich 565 (634) Unternehmen* aus 43 (43) Ländern auf einer Bruttoausstellungsfläche von 60.600 m² (65.000 m²). Darunter befanden sich 105 (146) Aussteller aus Deutschland und 460 (469) Aussteller aus dem Ausland. Der Auslandsanteil betrug 81 (76) Prozent. Zum Messe-Doppel aus aquanale und FSB kamen rund 28.000 (26.600) Fachbesucher aus 128 (114) Ländern. Der Auslandsanteil lag bei 67 (62) Prozent.
*Ehemalige FSB-Aussteller aus dem öffentlichen Schwimmbadbereich sind jetzt in die aquanale integriert

Ausstellerstimmen


Klaus-Peter Gust (SIK-Holzgestaltungs GmbH):

„Die FSB 2019 war zu 2/3 von internationalen Kontakten geprägt. Wir haben fast alle unsere ausländischen Partner getroffen und konnten sehr gute und ausführliche Gespräche über unsere Zusammenarbeit und laufende Projekte führen. Des Weiteren haben wir neue Kontakte für zukünftige Geschäftsanbahnungen geknüpft z.B. für Griechenland, Irland, Hongkong und Malaysia.

Es bleibt spannend zu beobachten, was sich daraus entwickelt.

Aus kommunaler Sicht ist die GalaBau in Nürnberg eine lohnenswertere Messe. Hier trifft man ein größeres Publikum an Planern und Entscheidern aus Kommunen. Auf der FSB waren nur wenige Entscheider, überwiegend nur aus NRW anzutreffen. 

Die Darstellung des Deutschen Spielraumpreises ging auf der Messe etwas unter, teilweise sind die Projekte nicht aktuell. Im Großen und Ganzen sind wir sehr zufrieden mit diesem Messeergebnis.“

 

Frédéric Müller (Fritz Müller GmbH - Freizeiteinrichtungen und Spielgeräte):

„Wir sind durchweg zufrieden mit der diesjährigen Messe, es gab sehr viele Kontakte auch aus dem Innerdeutschen Raum. Einige potentielle neue Kunden sind vielleicht auch dabei, dies können wir jetzt jedoch noch nicht genau sagen, da wir gerade dabei sind, diesen die geforderten Informationen und Angebote zu erstellen.

Wir fanden es positiv, dass der Anteil der asiatischen Aussteller auf dieser Messe sehr zurückgegangen ist. Nicht, dass wir Konkurrenz aus Fernost nicht gutheißen wollen, jedoch war die Qualität dieser Aussteller auf den letzten Messen eher Mindestmaß, wenn überhaupt.

Der Besucherandrang war dieses Jahr sehr gut an unserem Stand, selbst der Freitag war noch sehr gut besucht, lediglich der Auftakt am Dienstag war recht mager. Wir konnten uns zwar einen Eindruck der Aussteller in unserer Halle 7 machen, doch aufgrund der hohen Besucherzahl war für einen Blick in die anderen Hallen keine Zeit.“

 

Mario Hampel (ESF Emsland Spiel- und Freizeitgeräte GmbH & Co. KG):
 „Wir können sagen, dass die Messe für uns erfolgreich war. Fast alle von uns eingeladene Stammkunden haben uns besucht. Wir konnten unseren Kunden neue Produkte und Projekte zeigen und vorstellen. Auch war der Anteil internationaler Besucher sehr hoch. Unsere internationale Abteilung hatte folglich zahlreiche Gespräche.

Leider waren zu wenig Entscheider der Städte und Kommunen vor Ort. Sehr negativ haben wir empfunden, dass einige Messeaussteller bereits zwei Stunden vor Ende der Messe ihre Stände anfingen abzubauen. Das war teilweise sehr störend bei Kundengesprächen.

Aus organisatorischer Sicht finden wir es nicht mehr zeitgemäß, dass Parkgebühren nur in bar und nicht mit Karte gezahlt werden konnten.“

 

Christoph Präbst (Kraiburg Relastec GmbH & Co. KG):

„Grundsätzlich kann die Kraiburg Relastec GmbH & Co.KG von einer sehr gelungenen Messe sprechen. Wir konnten die meisten unserer wichtigsten Kunden begrüßen und dabei feststellen, dass unsere Partner weite Wege auf sich genommen haben, um auf die FSB zu kommen. Kunden aus USA, Australien, Russland und Thailand waren beispielsweise anwesend und so konnte man wichtige Gesprächsthemen auf unseren Messestand verlagern.

Das spricht für den Stellenwert der FSB, welche wir nach wie vor als die wichtigste internationale Messe im Spiel-und Sportbereich ansehen.

Oftmals hatten wir aber von den Kunden gehört, dass die Wege zwischen den Messehallen relativ weitläufig waren und man sich gewünscht hätte, dass die Ausstellungsflächen näher und kompakter beieinander liegen.“

 

Carsten Obst (Zimmer.Obst GmbH):

„„Gestaltung individueller Spielanlagen“ mit diesem Thema stellte sich die Zimmer.Obst GmbH zum ersten Mal auf der Messe FSB 2019 in Köln vor.

Wir sind froh, dass wie dieses Jahr an der FSB in Köln teilgenommen haben. Fast alle Messetage waren sehr gut besucht. Wir hatten viele anregende Gespräche mit altbekannten und treuen Kunden, aber auch neue interessante Kontakte wurden geknüpft. Auffällig war der hohe internationale Besucheranteil. Hauptsächlich aus Osteuropa und Asien. Architekten, Planer und kommunale Entscheider kamen vorrangig aus NRW. Drüber hinaus hätten es aber gerne ein paar mehr überregionale Besucher sein können.

Am Freitag wurde der Deutsche Spielraumpreis vergeben. Wir wurden zu der Vergabe persönlich eingeladen, weil Projekte, an denen wir als kreative Spielgerätegestalter teilhatten, ausgezeichnet wurden. Am Ende der Veranstaltung waren wir enttäuscht, aber nicht wirklich überrascht darüber, dass die Jury wieder einmal den kreativen Herstellern von individuellen Spielanlagen, die sicher maßgeblich zum Gelingen der preiswürdigen Planungen beitragen, die Anerkennung verwehren. Für die nachhaltige und öffentliche Wertigkeit des Spielraumpreises wäre es wünschenswert, dass bei der Auswahl der zukünftigen Preisträger alle, die zum Gelingen des Projektes beitragen, auch bei der Preisvergabe eine entsprechende Würdigung finden.“

 

Ulrich Scheffler (Kaiser & Kühne Freizeitgeräte GmbH):

„Unsere Präsentation konzentrierte sich auf zwei sehr große Spielanlagen, die sowohl nationale wie auch internationale Besucher in großer Menge anzog. Als eines der Ergebnisse der Messe werden wir unser bestehendes Distributoren Netzwerk deutlich ausbauen können. Wir sind mit der Performance der Kölnmesse mehr als zufrieden und werden sicher in 2021 auch wieder am Start sein.“

 

Julian Richter jun. (Richter Spielgeräte GmbH):

„Die FSB 2019 war insgesamt ein sehr positives Erlebnis für uns. Die Zusammenarbeit mit Stadt und Raum hat wie immer großartig funktioniert und die Atmosphäre war ausgesprochen gut. Der Besuch war an den beiden mittleren Tagen erfreulich rege und wir haben viele alte Bekannte getroffen, aber auch neue Kontakte geknüpft.

Die starke internationale Ausrichtung der Messe war spürbar und es war erstaunlich, wie viele unserer Partner und Kunden aus der ganzen Welt gekommen sind. Im Vergleich zu den letzten Jahren insgesamt eine Steigerung und ich hoffe, dass sich dieser Positivtrend in den nächsten Jahren fortsetzt.“

 

Daniel Mall (Eurotramp-Trampoline Kurt Hack GmbH):
 „Generell war die FSB für Eurotramp eine sehr erfolgreiche Messe mit vielen guten internationalen Neu- und Bestandskundenkontakten. Die deutschen Entscheidungsträger waren eher weniger dominierend, aber die FSB-Messe schafft es immer wieder, für  eine große Zahl von Auslandsbesuchern attraktiv zu sein.

Auch die verschiedenen Vortragsangebote der jeweiligen Fachverbände rundeten die Messeveranstaltung aus unserer Sicht wertig ab.“

 

Andreas Kübler (Kübler Sport GmbH):
 „FSB ist und bleibt ein wichtiger Branchentreff: Erwartungsgemäß war die Anzahl von Fachbesuchern aus Deutschland überschaubar. Trotz allem ist die FSB ein wichtiger Messetermin für Kübler Sport. Wir haben unsere neuen Outdoor-Fitness-Geräteserie Omnigym sehr erfolgreich einem interessierten Publikum präsentieren können. Daher bauen wir auch in Zukunft auf die Fachmesse FSB.“

 

Jörg Birle (Proludic GmbH):

„Die FSB beurteile ich als wiederholt erfolgreich. Die bunte Mischung aus internationalen Besuchern und dem lokalen Zielpublikum hat uns eine Vielzahl interessanter Gespräche mit nachhaltigem Erfolg beschert. Die publikumsstarken Tage waren mit Abstand der Mittwoch und Donnerstag. Die Zeit verging sprichwörtlich „wie im Fluge“, an Pausen oder eigene Messestreifzüge war frühestens ab Freitagmittag zu denken. Einer Vielzahl kommunaler Entscheider konnten wir neue Produkttrends und innovative Lösungen vorstellen. Auf internationaler Ebene konnten wir bestehende Partnerschaften vertiefen und viele neue perspektivische Kontakte knüpfen. Mit dem gewählten Standkonzept konnten wir uns kundenorientiert und authentisch darstellen. Insgesamt haben wir in Halle 7 gefühlt mehr Besucher wahrgenommen als 2017.“

 

Michael Karpe (Gezolan AG):

„Im Hinblick der Herausforderungen, die uns der Markt durch diverse Themen aktuell abverlangt, war die FSB 2019 für unser Unternehmen eine erfolgreiche Messe und wir hatten zudem eine tolle Messezeit. Unser neues Fallschutzsystem Flexperience aus 100% Neuware-EPDM wurde auf der FSB erstmals einer breiten Öffentlichkeit präsentiert und traf den Zeitgeist. Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion im Bereich Einstreugranulate für Kunstrasenplätze war es zudem die richtige Entscheidung auch den Produktbereich Gezofil aktiv auf dem Messestand zu kommunizieren. 

Den subjektiven Eindruck, dass die FSB in diesem Jahr weniger frequentiert war, als in den Vorjahren, konnten wir an unserem Messestand nicht bestätigen. Bereits am Dienstag, dem für gewöhnlich eher „ruhigeren" ersten Messetag, konnten wir einen großen Andrang an unserem Messestand verzeichnen. Dieser Andrang steigerte sich dann über den Mittwoch bis zum bestfrequentierten Messetag am Donnerstag. Die Resonanz am Freitag war dagegen eher enttäuschend und wir hätten wir uns mehr Besucher am letzten Messetag erhofft. 

Leider waren auch wenig Entscheider aus Städten und Kommunen, sowie Planer oder Architekten unter unseren Messekontakten. Aus organisatorischer Sicht ist sicherlich der Umstand, dass die einzelnen Messehallen teilweise sehr weit auseinanderlagen, verbesserungswürdig. 

Insgesamt hat sich die FSB aber auch 2019 wieder als wichtiger Branchentreffpunkt erwiesen und damit eine erfolgreiche Messe für Gezolan. Es bleibt aber spannend zu beobachten, ob das Konzept Messe auch zukünftig noch zeitgemäß sein wird und in welche Richtung sich die FSB in den kommenden Jahren entwickeln wird.“

 

Camilla Grebe (Spogg Sport Güter GmbH):

„Kommunale Entscheider waren nach unserer Auffassung zu wenig auf der FSB. Internationale Entscheider hingegen sehr viele. Die inhaltliche Themenbreite bei den Seminaren überzeugt auf der FSB! Allerdings könnte der Deutsche Spielraumpreis mit Einschränkungen überarbeitet werden.

Auf unserem Stand waren wir mit dem Besucheraufkommen an allen Tagen sehr zufrieden – bis auf den Freitag. Da war es ruhiger als erhofft. Ab 12 Uhr nahm die Besucherzahl schlagartig ab!“

 

Alper Us (Park Kent EU GmbH):

„50:50 – wir sind nicht ganz zufrieden mit den Besucherzahlen. Es waren genug potentielle Entscheider aus dem Ausland da. Aber sehr wenige nationale Entscheider. Die inhaltlichen Themen haben uns generell zufriedengestellt.

Die Hilfsbereitschaft des Messe-Service war optimal.

Vermisst habe ich ehrlich gesagt einen Besuch von dem Messeveranstalter und der Presse. Hier kann man eventuell über einen  Mangel von Vermarktung sprechen.“

 

Jörn Schaefer (Spiel-Bau GmbH):
 „Die diesjährige FSB war sehr, sehr gut besucht - aus dem Ausland. Bezüglich dem Inland waren fast nur Besucher aus der näheren Umgebung vor Ort. Die Besucher waren meistens Entscheidungsträger, Planer und ausländische Distributoren. Leider haben nicht so viele heimische Aussteller ausgestellt - schade!

Vielleicht denkt die Messe Köln über ein Cateringangebot, ähnlich wie bei Messen in Holland (Hardenberg), nach … fänden wir super! In zwei Jahren wind wir wieder dabei!“

 

Wolfgang Keiner & Valentin Huck (Huck Seiltechnik GmbH):

„Seit ca. 1986 auf jeder FSB präsent, haben wir uns auch dieses Jahr gefreut, eine erneut hohe Anzahl an Bestandskunden willkommen zu heißen. Wir konnten unsere neuen und aufregenden Geräte wie den OIivenbaum, die Kletter-Brille und den Kletter-Mond mit unserem neuen, fluoreszierenden Herkulesseil – für spezielle Effekte an vielfältigen Kletteranlagen – vorführen.

Leider mussten wir deutlich weniger Publikumsverkehr von Kommunen bzw. deren Entscheidungsträgern im Vergleich zu den letzten Jahren feststellen, auch ist die Anzahl der Aussteller – insbesondere von deutschen Unternehmen – besorgniserregend rückläufig.

Allerdings konnten wir auch zahlreiche Neukunden und Entscheider aus dem Ausland für unsere Produkte begeistern und gewinnen. Wir sind insgesamt zufrieden mit dem Ergebnis der diesjährigen FSB und freuen uns auch 2021 wieder als Austeller in Köln vertreten zu sein.“

 

Jérôme Robin (Husson International S.A.) :

„Die FSB war für Husson eine erfolgreiche Messe. Es waren zu 90-95% ausländische Entscheider und Privat-Investoren auf unserem Stand. Kommunale Entscheider sowohl aus Deutschland als auch aus anderen Ländern waren selten anzutreffen. Da würde sich Husson eine Optimierung wünschen. Und drei Tage wäre für diese Messe mehr als ausreichend. Freitag war kein Besucher mehr in der Halle 9. Prinzipiell waren wir mit der FSB zufrieden.“

 

Marcus Vellmanns (Tapper & Hollmann GmbH):

„Im Vorfeld der Messe haben wir über 6.000 Einladungen an kommunale Entscheidungsträger, Landschaftsarchitekten, Schulen und Kitas verschickt, damit auch möglichst viele Besucher kommen. Auf der Messe selber waren wie immer der Mittwoch und der Donnerstag die besten Besuchertage. In der Summe sind wir mit weit über 200 wichtigen Kundenkontakten sehr zufrieden. Auf der Messe fehlten mir vor allem weitere nationale Marktbegleiter die der Messe ferngeblieben sind. Hier wünsche ich mir, dass die gesamte Messehalle komplett mit Spielgeräteherstellern belegt wird. Das Areal der StadtundRaum wertet die Messe auf. Gemeinsam mit der Landschaftsarchitektin Frau Hoff aus Essen haben wir den Besuchern auf unserem Messestand einen Vortrag zum Thema Inklusion angeboten. Ich denke, es ist immer wieder wichtig, neue Impulse zu setzen, um die Messe attraktiv zu gestalten. Die FSB ist schließlich prädestiniert, als nationaler und internationaler Treffpunkt in Köln, die neuesten Spielraumentwicklungen vorzustellen. Es wäre wünschenswert, die vielen Fachvorträge, zum Beispiel die Seminare der P@L, in der Messehalle, und nicht räumlich getrennt von Halle 7, stattfinden zu lassen. Die FSB muss weiterhin ein Fixpunkt im Veranstaltungskalender bleiben. Abschließend haben wir feststellen müssen, dass nicht nur viele ausländische Spielgerätehersteller Spielanlagen unserer innovativen Partner nachbauen, sondern auch deutsche Marktbegleiter teilweise ziemlich einfallslos sind. Hier würden wir uns mir mehr Mut zu Innovationen wünschen.“

 

Luigi Di Bella (Melos GmbH):

„Auf der FSB 2019 präsentierte die Melos GmbH innovative Werkstoffe, neuartige digitale Lösungen zur Flächengestaltung sowie Verfahrenstechniken im Bereich 3D‐Druck. Der Melos‐Messestand wurde sowohl von kommunalen Entscheidern als auch internationalen Gästen besucht. Besonders im Fokus standen MoveNow und das Stylemaker Studio. Für die Präsentation der interaktiven Spiel‐ und Lernfläche

MoveNow war die FSB als internationale Leitmesse der Sport‐ und Freizeitbranche

optimal und Stylemaker Studio überzeugte als digitale Gestaltungsunterstützung

insbesondere Planer und Verarbeiter. Für das Meller Traditionsunternehmen ist und bleibt die FSB ein optimales Event, um neuartige Lösungen im Bereich Sport‐ und Freizeitböden zu präsentieren – in Form einer kompletten Wertschöpfungskette aus Flächengestaltung, projektbegleitender Planungsunterstützung und leistungsstarken Werkstoffen.“

 

 

 

Die nächste FSB findet vom 26. – 29. Oktober 2021 statt.

Mehr Informationen zur FSB unter www.fsb-cologne.de

 

Mehr zum Thema Events

image

Events

Inklusive Spielräume – Attraktive Vielfalt, Herausforderung und Chance für Gestalter und Betreiber

3. Fachtagung zur Kindersicherheit auf Spielplätzen veranstaltet von Massstab Mensch

image

Events

IAAPA Expo Europe 2019 in der französischen Hauptstadt Paris war ein voller Erfolg

Größte Konferenz und Fachmesse für die Freizeit- und Attraktionen-Industrie in der Region spiegelt die Stärke der Branche weltweit wider.

image

Events

Attraktive Spielplätze und Sportanlagen auf der BUGA Heilbronn

In Heilbronn am Neckar präsentiert sich die Bundesgartenschau auf 40 Hektar Gelände als Motor der Stadtentwicklung. In die Gartenschau mit ihrem vielfältigen Angebot ist erstmals eine...

image

Events

Bewegungsplan 2019 – Viele Innovationen und Informationen rund um zeitgerechte Spiel- und Bewegungsareale

Am 02. und 03. April 2019 fand im hessischen Fulda das bereits siebte Bewegungsplan-Plenum von Playground@Landscape statt. Auch in diesem Jahr fanden sich wieder über 170 Teilnehmer ein, um spannenden Fachvorträgen und einer aktuellen...

image

Events

didacta 2019: so groß, international und digital wie nie zuvor + Bewegungsraum Schule

Sie war so groß und so international wie nie zuvor: Mit einem hervorragenden Ergebnis ist am Samstag, den 23.02.2019, die didacta 2019 in Köln zu Ende gegangen.