Logo

Playground@Landscape

Internationales Fachmagazin für Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen

Slide 0
Slide 1
Slide 2
Slide 6
Slide 7
09.04.2013 - Ausgabe: 2/2013

TSG-GuFiT: Die Verwirklichung einer Vision

– Der Weg zum „Gesundheits- und Fitness-TREFF“ (GuFiT) der TSG 1881 Sprockhövel e.V.

Photo

(alle damals um die 40 Jahre alt), die glaubten, dass die TSG Sprockhövel sich doch mal wieder „bewegen“ und verändern müsse, ein Verein mit seit Jahren konstant ca. 3000 Mitgliedern, der schließlich ca. 15 Jahre vorher sein 100-jähriges Bestehen gefeiert hatte. Außerdem waren in den 70er Jahren mehrere Abteilungen (Tennis, Badminton, Tanzen, Koronarsport) neu gegründet und außersportliche Jugendarbeit aktiv betrieben worden. Aber dann … wurde es ruhig im Verein.

Die „Impulse-Gruppe“ (so nannten sich die „Reformer“ / „Träumer“) wollte gesundheitsorientierte Bewegungsangebote, Kurse, Trend-Sportarten – und vielleicht sogar Kulturangebote und ein vereinseigenes Fitnessstudio verwirklichen. Revolution!
Nach fünf Jahren waren alle Veränderungsversuche gescheitert – und die Impulse-Gruppe löste sich auf – einige gingen „ihren“ Weg und gründeten einen eigenen Verein, andere zogen nach Süddeutschland.

Einige Jahren später wurden die „Träumer“ gefragt, ob sie sich nicht an der Vereinsentwicklung aktiv beteiligen könnten, eine „Vereinsentwicklungsberatung“ wurde durchführen und ein Konzept zur Vereinsentwicklung gemeinsam erarbeitet. Drei Klausuren mit externen Beratern, viele Gespräche und Geduld waren notwendig – bis 2005 dann zwei „Spinner“ im Hauptvorstand waren, ein Leitbild (als Beitrag zum Wettbewerb „Der zukunftsfähige Sportverein“ des Landessportbundes NRW und der RWE) formuliert und ein neues Logo entworfen und akzeptiert waren!


2006 wurde der Verein 125 Jahre alt – gefeiert mit 12,5 Jubiläums-Veranstaltungen, u.a. einer TSG-Geburtstags-Gala, mit der Veröffentlichung der TSG-Geschichte(n) und einer Neugestaltung der TSGinfo (und deren Redaktion). 2007 wurde viel an einem „Sport- und Freizeitzentrum“ geplant und verworfen, geprüft und verändert – geträumt und „geweckt“. Der Traum vom großen „Sport- und Bewegungszentrum“ (mit Freibad-Betrieb) zerplatzte, aber die Konzepte und Pläne zum GuFiT wurden konkretisiert.

2008 begann mit einer TSG-Satzungsänderung und einer grundlegende Reform der Beitragsstruktur, Kosten- und Finanzierungsplanungen für den Neubau einer vereinseigenen Anlage (andere Standort- und Organisationsalternativen schieden nach und nach aus), Anträge zum neuen Sportstättenförderprogramm des Landes NRW, Bauantragsplanung, viele Gespräche und Verhandlungen mit Politik, Banken, Architekten, Abteilungsleitungen und Mitgliedern folgten, Ausführungsplanungen, Neugründung der Abteilung „Gesundheit- und Fitness“ im Dezember 2008 – und „erster Spatenstich“ zum GuFiT im „Stadion Baumhof“!

2009: Neubau des GuFiT mit vielen Eigenleistungen (besonders der Fußballer) und durch (gemeinnützige) „Arbeitsgelegenheiten“ in Kooperation mit der Volkshochschule als Partner der ARGE; geplantes Baubudget: 670.000,- €, Baukosten ca. 808.000,- €, zusätzliche Eigenleistung deutlich über 200.000,- €. Inbetriebnahme: 01.10.2009: schwierige „Anlaufphase“, inzwischen 650 (zufriedene) Nutzer/innen, die TSG bietet jetzt gesundheitsorientierte Bewegung (in verschiedenen Formen) und hat über 3.500 Mitglieder.

Unser Baukonzept
Grundlage sind die Kriterien der AGENDA 21: sozial, ökologisch und ökonomisch

 großer Anteil an Eigenleistungen und Identifikation
 hohe bauliche Qualität
 optimaler Energiestandard (< 15 kWh/m²a bis PLUS-Standard)
 in weiten Teilen rückbaubar
 flexibel in der Raumgestaltung
 angenehme Atmosphäre
 überwiegend Baustoffe mit einer positiven Öko-Bilanz
 geringstmögliche Betriebs –und Folgekosten

Unser Raumkonzept und die Kosten

GuFiT deckt den Raumbedarf der TSG Sprockhövel für die zukunftsfähige Entwicklung des Vereins in den Bereichen „Gesundheit“ und „Sportplatz“ ab - mit der Gestaltung der Umkleiden erfüllen wir die Norm des Fußballverbandes für die NRW-Liga.

Raumgrößen:
• Bewegungsraum: 119,50m²
• Gerätetraining (KraFit): 209,00m²
• Umkleiden: 310,00m²
• Geschäftsstelle TSG: 33,50m²
• Besprechung: 20,40m²
• Kommunikation/Bistro: 28,80m²
• Technik: 10,60m²

Nutzfläche: 731,80m² Gesamtfläche GuFiT: 752,80m²
Baukosten inkl. Planung: 648.000 € Preis/m²: 861,90 €
Ausstattung: 160.000 € Preis/m² inkl. Ausstattung 1029,50 €
Die Turn- und SportGemeinschaft 1881 Sprockhövel e.V.

Die TSG ist mit 3.500 Mitgliedern einer der ältesten und der mitgliederstärkste Sportverein in Sprockhövel und im Ennepe-Ruhr-Kreis.
Von Dez. 2009 bis Dez. 2010 ist es gelungen 500 neue Mitglieder zu gewinnen.
In 12 Abteilungen werden 19 Sportarten betrieben.
650 Nutzer/Mitglieder sind Ende 2010 in der neuen Abteilung „Gesundheit und Fitness“ organisiert- und dies mit einer „guten“ Zufriedenheit, was die systematische Befragung ergeben hat.

Unser Standort

Im Herzen Niedersprockhövels, Am Baumhof-Stadion und in Nachbarschaft zum Freibad. Wenige Schritte zum Zentrum und -was von großem Vorteil ist-, mit einem Parkplatz direkt vor der Tür.

Das Leitbild

Das TSG-Leitbild wurde 2005 entwickelt:
• alle Vereinsmitglieder können den gewünschten Sport unter zeitgemäßen Bedingungen ausüben
• Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote werden leistungs-, wettkampf-, freizeit- und gesundheitsorientiert angeboten
• alle (12.000) Einwohner/innen in (Nieder-)Sprockhövel können unter zeitgemäßen Bedingungen Sport treiben, sich bewegen und ihre Gesundheit fördern
• Bewegung, Spiel, Sport, Gesundheit und die Kinder- und Jugendhilfe werden durch geeignete Maßnahmen von der TSG ermöglicht
• die Tradition des Vereins wird gepflegt (kulturelle Veranstaltungen werden durchgeführt)


Die Bedarfslage und die Vision

GuFiT deckt den Raumbedarf der TSG Sprockhövel für die zukunftsfähige Entwicklung des Vereins in den Bereichen „Gesundheit“ und „Sportplatz“ ab - mit der Gestaltung der Umkleiden erfüllen wir die Norm des Fußballverbandes für die NRW-Liga.

Fortsetzung folgt
Foto: TGS Sprockhövel

Mehr zum Thema Sport & Leisure Facilities

image

Sport & Leisure Facilities

Sport im Park – Bewegungsmöglichkeiten für Freizeitsportler

Parks und Grünanlagen zählen seit über 200 Jahren zu den beliebtesten Freizeit- und Erholungsorten in den Städten und Kommunen. Die Idee, Natur und Landschaft in die meist dicht besiedelten urbanen Gebiete zu bringen, hat eine große...

image

Sport & Leisure Facilities

Viel Sport an einem Ort – Multifunktionale Sportanlagen

„Multifunktional“ – das klingt nach hochtechnischer Herausforderung, heißt aber in der Sportplatzplanung zunächst mal nur, dass man auf dem jeweiligen Sportareal vielfältige Sport- und Bewegungsarten ausüben kann. Trotzdem sind...

image

Sport & Leisure Facilities

Sportentwicklung in Pandemie-Zeiten

Geschlossene Sportanlagen, abgesagte Sportkurse, Verbot von Mannschaftssportarten, Sport mit Abstand – 2020 mussten viele Sportlerinnen und Sportler umdenken. Im Folgenden wollen wir der Frage nachgehen, ob unter dem Blickwinkel der kommunalen Sportentwicklung 2020 ein Ausnahmejahr bleiben wird oder ob sich die Themen der Sportentwicklung dauerhaft verändern werden.

image

Sport & Leisure Facilities

Integrative Sportentwicklungsplanung – ein altes/neues Instrument zur Entwicklung von urbanen Bewegungsräumen

Bewegung ist wichtig und sehr zutreffend ist die Bezeichnung, dass der Mensch ein Bewegungslebewesen ist. Tägliche Bewegung ist daher unverzichtbar, die Folgen von Mangelbewegung sind...

image

Sport & Leisure Facilities

Skateparks als inklusive Begegnungsstätten

Im Rollstuhl auf der Rampe? Alltag für den Hamburger David Lebuser, Inklusions-Aktivisten und Freestyle Wheelchair Motocross (WCMX)-Athleten. Der 33-Jährige ist der erste professionelle Rollstuhlskater in Deutschland, er setzt sich für...

image

Sport & Leisure Facilities

Der sichere Sportplatz – wie Betreiber Unfällen vorbeugen können

Als Sportvereinsvorstand steht man schon mit halbem Bein im Gefängnis, sagt man langläufig. Wenn natürlich auch überspitzt formuliert, steckt in solchen Sätzen immer auch ein Fünkchen Wahrheit. Vielleicht auch mehr als...