Logo

Playground@Landscape

Internationales Fachmagazin für Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen

Slide 0
Slide 1
Slide 2
Slide 6
Slide 7
05.11.2014 - Ausgabe: 5/2014

Neue Grünfläche für den SV Schwanenberg

Photo

Einen erfolgreichen Projektabschluss konnte die Trofil Sportbodensysteme GmbH & Co. KG aus Hennef vor wenigen Wochen verzeichnen. Der Experte im Kunstrasen-Segment ersetzte einen maroden Ascheplatz bei dem im Kreis Erkelenz ansässigen Fußballverein SV „Schwarz-Weiß“ Schwanenberg e.V. gegen ein modernes Kunstrasenfeld. „Unsere beiden Plätze waren mittlerweile nahezu unbespielbar. Daher haben Thomas Graf, 1. Vorsitzender des Vereins und ich nach Alternativen gesucht, um eine Trainingsfläche zu schaffen, die sowohl optimale Bedingungen für unsere Mannschaften schafft, die Verletzungsgefahr im Spiel bannt und noch dazu pflegeleicht ist“, erinnert sich Vorstandsmitglied und Projektleiter Ralf Braun. Die Wahl fiel auf Trofil, die nicht nur für das Projekt Kunstrasen, sondern auch den Umbau der Grundfläche, die Verlegung des neuen Rasens inklusive Elastikschicht sowie das finale Füllen mit umweltfreundlichem Gummigranulat beauftragt wurden. Zum Einsatz kam der eigens für Sportplätze mit hoher Beanspruchung entwickelte und TROFIL-GREEN® Multi Turf 40. Dieser im Hause Trofil entwickelte und produzierte Kunstrasen punktet mit natürlichen Spiel-und Ballrollverhalten einer Qualität, die der eines Naturrasens ebenbürtig ist. Besonders hervor hebt sich die eingesetzte Rasenqualität allerdings durch seine sportlerfreundliche Verarbeitung, so wurde neben Quarzsand umweltverträgliches Gummigranulat als Füllmaterial verwendet, welches sich als äußerst gelenkschonend erweist und dem Sportler ein angenehmes Laufgefühl vermittelt. „Ohne Trofil würde es keinen Kunstrasenplatz für unseren Verein geben“, da ist sich Ralf Braun sicher und fügt hinzu: „Bis zur eigentlichen Realisierung zog sich das Projekt in Bezug auf die Finanzierung zäh in die Länge. Doch als der Startschuss endlich fiel, hatten wir mit Trofil einen Partner, der uns mit Rat und Tat, Kompetenz und Flexibilität zur Seite stand. Hier stimmte einfach die Chemie und man war sich sicher, das Projekt in die richtigen Hände gegeben zu haben.“
Sattes Grün für Fußballverein in Hürth
Trofil Sportbodensysteme GmbH & Co. KG ersetzt Ascheplatz durch modernen Kunstrasen

Ein weiteres erfolgreiches Projekt konnte die Hennefer Trofil Sportbodensysteme vor wenigen Wochen verzeichnen. Mit der Verlegung eines modernen Kunstrasenplatzes bei dem im Rheinland ansässigen Fußballverein GKSC Hürth stellte der Experte erneut seine Positionierung als einer der führenden Hersteller im Kunstrasensegment unter Beweis. Die Beweggründe für den Wechsel von Asche auf Kunstrasen erklärt Stefan Kurth, Geschäftsführer des GKSC Hürth, folgendermaßen „Unser Ascheplatz war schlichtweg nicht mehr zeitgemäß und das zeigte sich nicht nur in seiner schlechten Beschaffenheit, sondern auch darin, dass immer mehr und besonders junge Fußballtalente das Spiel auf dem Kunstrasen vorziehen“. In logischer Konsequenz fasste der Hürther Verein den Entschluss zur Modernisierung. Dabei entschied sich der Vorstand aufgrund der guten Referenzen und des hohen Engagements für Trofil, die neben der Verlegung der Elastikschicht auch die des Kunstrasens aus einer Hand boten. Ab sofort kicken die Fußballer des GKSC Hürth auf dem TROFIL-GREEN® Multi-Turf 40, der neben seines natürlichen Spiel- und Ballrollverhaltens auch optisch kaum von seinem natürlichen Pendant zu unterscheiden ist. Das besondere Highlight zeigt sich hier jedoch in seiner Qualität und der sportlerfreundlichen Verarbeitung, so wurde neben Quarzsand hautverträgliches Gummigranulat als Füllmaterial verwendet, welches zudem gelenkschonend ist und die Sportler vor Verletzungen bewahrt. „Wir sind froh, mit Trofil einen Partner gefunden zu haben, bei dem neben des beeindruckenden Endergebnisses auch die menschliche Komponente stimmte. Somit waren wir uns zu jedem Zeitpunkt sicher, das Projekt in die richtigen Hände gegeben zu haben“, resümiert Dieter Hoffmann, Präsident des GKSC Hürth und ergänzt: „Wenn es darum geht, ein weiteres Kunstrasenprojekt zu realisieren, würden wir uns sofort wieder für Trofil entscheiden“.


 

Mehr zum Thema Sport & Leisure Facilities

image

Sport & Leisure Facilities

Sport im Park – Bewegungsmöglichkeiten für Freizeitsportler

Parks und Grünanlagen zählen seit über 200 Jahren zu den beliebtesten Freizeit- und Erholungsorten in den Städten und Kommunen. Die Idee, Natur und Landschaft in die meist dicht besiedelten urbanen Gebiete zu bringen, hat eine große...

image

Sport & Leisure Facilities

Viel Sport an einem Ort – Multifunktionale Sportanlagen

„Multifunktional“ – das klingt nach hochtechnischer Herausforderung, heißt aber in der Sportplatzplanung zunächst mal nur, dass man auf dem jeweiligen Sportareal vielfältige Sport- und Bewegungsarten ausüben kann. Trotzdem sind...

image

Sport & Leisure Facilities

Sportentwicklung in Pandemie-Zeiten

Geschlossene Sportanlagen, abgesagte Sportkurse, Verbot von Mannschaftssportarten, Sport mit Abstand – 2020 mussten viele Sportlerinnen und Sportler umdenken. Im Folgenden wollen wir der Frage nachgehen, ob unter dem Blickwinkel der kommunalen Sportentwicklung 2020 ein Ausnahmejahr bleiben wird oder ob sich die Themen der Sportentwicklung dauerhaft verändern werden.

image

Sport & Leisure Facilities

Integrative Sportentwicklungsplanung – ein altes/neues Instrument zur Entwicklung von urbanen Bewegungsräumen

Bewegung ist wichtig und sehr zutreffend ist die Bezeichnung, dass der Mensch ein Bewegungslebewesen ist. Tägliche Bewegung ist daher unverzichtbar, die Folgen von Mangelbewegung sind...

image

Sport & Leisure Facilities

Skateparks als inklusive Begegnungsstätten

Im Rollstuhl auf der Rampe? Alltag für den Hamburger David Lebuser, Inklusions-Aktivisten und Freestyle Wheelchair Motocross (WCMX)-Athleten. Der 33-Jährige ist der erste professionelle Rollstuhlskater in Deutschland, er setzt sich für...

image

Sport & Leisure Facilities

Der sichere Sportplatz – wie Betreiber Unfällen vorbeugen können

Als Sportvereinsvorstand steht man schon mit halbem Bein im Gefängnis, sagt man langläufig. Wenn natürlich auch überspitzt formuliert, steckt in solchen Sätzen immer auch ein Fünkchen Wahrheit. Vielleicht auch mehr als...