Logo

Playground@Landscape

Internationales Fachmagazin für Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen

Slide 0
Slide 1
Slide 2
Slide 6
Slide 7
15.10.2020 - Ausgabe: 5/2020

Die Zukunft des Kunststoffrasenplatzes – politische Entwicklungen

Photo
© luzitanija/stock.adobe.com

Wie schon in der Vergangenheit berichtet, plant die EU-Kommission im Rahmen einer neuen Verordnung eine deutlich verschärfte gesetzliche Regelung zur Vermeidung von Mikroplastik in die Umwelt. Dazu zählen auch sämtliche Einfüllgranulate für Kunststoffrasensportplätze, die auf Kunststoffbasis erzeugt wurden. Nach einer öffentlichen Konsultation im vergangenen Jahr, hat die mit der Ausarbeitung eines Gesetzesvorschlags beauftragte europäische Chemikalienagentur ECHA nun in diesem Sommer zu ihrem bisher erarbeiteten Gesetzesvorschlag Einschätzungen der hauseigenen Ausschüsse für Risikobeurteilung (RAC) und für sozioökonomische Analyse (SEAC) eingeholt. Der aktualisierte Vorschlag der ECHA empfiehlt entweder das Verbot des Inverkehrbringens von polymeren Füllmaterialien für Kunstrasen nach sechs Jahren ab Inkrafttreten der Beschränkung oder die obligatorische Anwendung von Risikomanagementmaßnahmen wie Zäunen oder Filter, wenn solche Füllmaterialien verwendet werden. In seiner im Juni verabschiedeten Stellungnahme hat der RAC eine klare Präferenz für das Verbot nach sechs Jahren zum Ausdruck gebracht. Insgesamt wurden vier Optionen bewertet: 1) ein Verbot bei Inkrafttreten; 2) ein Verbot nach sechs Jahren; 3) die obligatorische Anwendung von Risikomanagementmaßnahmen, um die Emission von Granulat zu verhindern oder  4) eine Kennzeichnung mit Verwendungsvorschriften.

Die Option (1) eines sofortigen Verbots wurde als aus sozioökonomischer Sicht kontraproduktiv verworfen. Dies hätte bedeutet, dass die Spielfelder schnell ersetzt worden wären, da kein Nachfüllmaterial mehr zur Verfügung gestanden hätte. Ein vorzeitiger Ersatz hätte nicht nur zu hohen Kosten für Gemeinden und Sportvereine geführt, sondern auch zusätzliche CO2-Emissionen verursacht. Die Option der Kennzeichnung (4) wurde als unwirksam abgetan. Während Option (2) bei beiden Ausschüssen der bisher favorisierte Vorschlag ist, könnten die Maßnahmen von Option (3) zumindest im weiteren Verlauf berücksichtigt werden. Der Dachverband des Deutschen Sports DOSB hat sich in einer Stellungnahme allerdings für Option (2) ausgesprochen (mit dem Wunsch bestehende Sportfelder nicht vor Ende ihrer erwarteten Lebensdauer ersetzen zu müssen), da er hier gegenüber Option (3) u.a. mehr Nachhaltigkeit aber auch Handlungsfreiheit für die Beteiligten sieht.

Die gesamte Problematik sowie eine detailliere Übersicht über den Verlauf, bietet das Faktenpapier des DOSB, welches man hier erhalten kann: https://cdn.dosb.de/user_upload/Sportstaetten-Umwelt/DOSB_BISp__Faktenpapier_Fuellstoffe_in_Kunststoffrasen_.pdf

TT

Mehr zum Thema Sport & Leisure Facilities

image

Sport & Leisure Facilities

Sport im Park – Bewegungsmöglichkeiten für Freizeitsportler

Parks und Grünanlagen zählen seit über 200 Jahren zu den beliebtesten Freizeit- und Erholungsorten in den Städten und Kommunen. Die Idee, Natur und Landschaft in die meist dicht besiedelten urbanen Gebiete zu bringen, hat eine große...

image

Sport & Leisure Facilities

Viel Sport an einem Ort – Multifunktionale Sportanlagen

„Multifunktional“ – das klingt nach hochtechnischer Herausforderung, heißt aber in der Sportplatzplanung zunächst mal nur, dass man auf dem jeweiligen Sportareal vielfältige Sport- und Bewegungsarten ausüben kann. Trotzdem sind...

image

Sport & Leisure Facilities

Sportentwicklung in Pandemie-Zeiten

Geschlossene Sportanlagen, abgesagte Sportkurse, Verbot von Mannschaftssportarten, Sport mit Abstand – 2020 mussten viele Sportlerinnen und Sportler umdenken. Im Folgenden wollen wir der Frage nachgehen, ob unter dem Blickwinkel der kommunalen Sportentwicklung 2020 ein Ausnahmejahr bleiben wird oder ob sich die Themen der Sportentwicklung dauerhaft verändern werden.

image

Sport & Leisure Facilities

Integrative Sportentwicklungsplanung – ein altes/neues Instrument zur Entwicklung von urbanen Bewegungsräumen

Bewegung ist wichtig und sehr zutreffend ist die Bezeichnung, dass der Mensch ein Bewegungslebewesen ist. Tägliche Bewegung ist daher unverzichtbar, die Folgen von Mangelbewegung sind...

image

Sport & Leisure Facilities

Skateparks als inklusive Begegnungsstätten

Im Rollstuhl auf der Rampe? Alltag für den Hamburger David Lebuser, Inklusions-Aktivisten und Freestyle Wheelchair Motocross (WCMX)-Athleten. Der 33-Jährige ist der erste professionelle Rollstuhlskater in Deutschland, er setzt sich für...

image

Sport & Leisure Facilities

Der sichere Sportplatz – wie Betreiber Unfällen vorbeugen können

Als Sportvereinsvorstand steht man schon mit halbem Bein im Gefängnis, sagt man langläufig. Wenn natürlich auch überspitzt formuliert, steckt in solchen Sätzen immer auch ein Fünkchen Wahrheit. Vielleicht auch mehr als...