Logo

Playground@Landscape

Internationales Fachmagazin für Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen

Slide 0
Slide 1
Slide 2
Slide 6
Slide 7
22.11.2010 - Ausgabe: 5/2010

Volltreffer

Photo

Der Kunstrasen hat überzeugt! „Der Polytan Rasen ist das einzig richtige Produkt für unsere Ansprüche und Bedürfnisse!“, so die Verantwortlichen.

Bis zur endgültigen Entscheidung für einen Kunstrasen haben beide Vereine ein anspruchsvolles Qualifikationsprogramm erstellt und akribisch abgearbeitet. Nachdem im Jahr 2009 vom französischen Fußballverband die Freigabe für Kunstrasen in der höchsten Spielklasse erteilt worden war, steigerten beide Erstligaclubs das Tempo bei der Entscheidungsfindung für eine Investition in einen Kunstrasen. Für beide Vereine lagen die wirtschaftlichen Vorteile eines Kunstrasens auf der Hand. Nancy plant ein Großstadion, das überdacht werden wird. Beim F.C. Lorient präsentierte sich der Naturrasen in teilweise so schlechter Verfassung, dass Spielausfälle drohten und damit die regelmäßigen Einkünfte aus Fernsehrechten und Besuchen gefährdet waren.

FIFA Qualitätskonzept

Die wesentliche Zulassungsvoraussetzung für die erste französische Liga ist die Qualifikation des Kunstrasens nach dem FIFA Recommended 2 Star Standard.
Mit über 50 FIFA Recommended 2 Star Zertifizierungen und mehr als 59 Re-Zertifizierungen dieses Standards für die professionellen Ligen, konnte Polytan bereits einen ersten Entscheidungserfolg verbuchen.
Wichtiger als die Papierform war jedoch der persönliche Eindruck, den die Spieler und Trainer beider Vereine bei der Besichtigung bereits installierter Kunstrasenfelder unterschiedlichster Hersteller in professionellen Ligen erhalten haben.
Eine besondere Rolle spielte dabei der Polytan Fußballrasen im Stade de Suisse in Bern und der LigaTurf RS+ CoolPlus Rasen in Salzburg. Hier hatten Spieler, Trainer und Investoren die Gelegenheit sich bei einem Erstligaspiel und danach auf dem Rasen selbst von den Qualitäten des Polytan Systems zu überzeugen.
Ausschlaggebend für die Entscheidung war dann, neben den bereits zahlreichen LigaTurf RS+ Installationen in Europa, die erfolgreiche Polytan Systembauweise.

Hochpräziser Einbau durch Polytan Teams

Die nachhaltige Polytan Systembauweise mit dauerhaft funktionierender Elastikschicht, professionellem Fußballrasen und hochwertigem Gummigranulat überzeugte beide Vereine komplett. Auf der gebundenen Tragschicht erfolgt der Einbau der Elastikschicht mit hochmodernen Großfertigern, die mit hoher Verlegekapazität das Spielfeld bei günstiger Witterung innerhalb kürzester Zeit mit einer dauerhaften insitu Elastikschicht belegen. Sie sorgt für konstante Dämpfungs- und Deformationswerte, die insbesondere für den Spielerschutz wichtig sind. Diese Werte bleiben über die Gebrauchsdauer des Rasensystems auch unter unterschiedlichsten Witterungsbedingungen konstant. Auf die Elastikschicht wird in hochpräziser Detailarbeit der Polytan LigaTurf RS+ Rasen installiert. Ein eingespieltes Team verlegt den Rasen und bringt Linien sowie Markierungen an. Der Fußballrasen ist mit der neuesten CoolPlus Technologie ausgestattet. Ein Merkmal, das dafür sorgt, dass die Erwärmung des Rasens wesentlich reduziert wird.
Danach wird der Profirasen mit Sand und Gummigranulat befüllt. Das zum Einsatz kommende BionPro Einfüllgranulat ist ein neuproduziertes, hochelastisches Granulat, das speziell für die Anforderungen des Fußballspiels entwickelt wurde.
Eine nachhaltige Bauweise, nachweisbar konstante Werte für den Spielerschutz, überzeugende Spieleigenschaften und Kontinuität bei der Weiterentwicklung gaben letztendlich den Ausschlag für den Polytan LigaTurf RS+ Fußballrasen.
Die Einbaumaßnahmen der Polytanteams liefen für beide Stadien mit Hochdruck. Die Polytan Bauleiter sorgten dafür, dass der anspruchsvolle Zeitplan eingehalten wurde. So konnten beide Stadien rechtzeitig zur Eröffnung der neuen Saison, Anfang August, fertiggestellt werden. Die FIFA Recommended 2 Star Zertifizierung durch ein von der FIFA akkreditiertes Labor wurde beiden Stadien ohne Beanstandung erteilt. Damit steht beiden Vereinen in der französischen ersten Liga für eine erfolgreiche Saison nichts mehr im Wege.

 

Mehr zum Thema Sport & Leisure Facilities

image

Sport & Leisure Facilities

Entwicklungstendenzen bei der Nutzung von Sporträumen – Baustei-ne für eine zukunftsfähige Sportrauminfrastruktur

Sporträume bilden die materielle Basis für die lokalen Bewegungsaktivitäten. Würden die Städte und Gemeinden keine speziellen Flächen ausweisen und in Kooperation mit an-deren Trägern als Sport- und Bewegungsräume ansprechend gestalten und fördern, wäre...

image

Sport & Leisure Facilities

Kunststoffrasensysteme – aktuelle Entwicklungen

In den letzten 30 Jahren haben sich Kunststoffrasensysteme weltweit zu einer Standardlösung im Ballsport entwickelt. „Weniger oder keine Auswirkungen auf das Klima“, „Haltbarer als Naturrasensysteme“ sind gängige Aussagen, mit denen diese Systeme beworben werden. Europaweit werden aktuell ....

image

Sport & Leisure Facilities

Die Zukunft des Kunststoffrasenplatzes – politische Entwicklungen

Wie schon in der Vergangenheit berichtet, plant die EU-Kommission im Rahmen einer neuen Verordnung eine deutlich verschärfte gesetzliche Regelung zur Vermeidung von Mikroplastik in die Umwelt. Dazu zählen auch....

image

Sport & Leisure Facilities

Umwelt, Klima, Nachhaltigkeit – Herausforderungen für den Sportplatz der Gegenwart und Zukunft

Auch wenn die aktuelle Corona-Pandemie die Klimadebatten des vergangenen Jahres ein wenig hat verstummen lassen, so gehören Umwelt-, Klima- und Nachhaltigkeitsfragen nach wie vor zu den größten Herausforderungen...

image

Sport & Leisure Facilities

Der klimafreundliche und umweltgerechte Sportkunststoffrasen – Anforderungen und Möglichkeiten in der Entwicklung

Die letztjährigen Diskussionen um die Umweltverträglichkeit von Kunststoffrasenplätzen im Sport sind vielen bestimmt noch im Gedächtnis. Dabei waren...

image

Sport & Leisure Facilities

Langlebigkeit spart Kosten – Hinweise zur optimalen Sportplatzpflege

Das Thema Sportplatzpflege wird in der Praxis immer noch recht stiefmütterlich behandelt, vor allem, wenn es sich um Anlagen handelt, auf denen kein...