Logo

Playground@Landscape

Internationales Fachmagazin für Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen

Slide 0
Slide 1
Slide 2
Slide 6
Slide 7
18.10.2012 - Ausgabe: 5/2012

Umweltfreundliche Wiederverwertung von Kunstrasen

In diesem Jahr werden weltweit über 10 000 Sportfelder aus Kunstrasen installiert, insgesamt dürften es inzwischen weltweit über 50 000 Sportfelder sein.

Photo

Viele unabhängige Studien belegen darüber hinaus, dass das Verletzungsrisiko für Sportler auf Kunstrasen nicht höher ist wie auf Naturrasen.
Daher ist es nicht verwunderlich dass immer mehr Vereine einen Kunstrasen installieren.
Die mittlere Nutzungsdauer eines Kunstrasenfeldes beträgt, je nach Qualität ca. 10 – 15 Jahre, vermutlich werden in diesem Jahr weltweit über 3000 Felder ersetzt.
Aufgrund des Aufbaus der Sportfelder in Deutschland mit einem elastischen Unterbau, wird in der Regel nur der Kunstrasen - Teppich mit dem Sand / Gummi Gemisch ersetzt.
Um die gewünschten Spieleigenschaften eines solchen Systems zu erreichen, werden diese Kunstrasenteppiche mit ca. 20 – 30 kg Sand und ca. 5 – 8 kg Gummi bzw. Elastomere gefüllt.
Diese Füllung wird in Fachkreisen als „Infill“ bezeichnet.
Um den abgenutzten Kunstrasen zu ersetzen, wird im ersten Schritt mit einer Kombination aus einer Bürste und einem Sauger möglichst viel von dem wiederverwertbaren Gummi / Elastomere „Infill“ abgesaugt, dieses „Infill“ kann für die Neuinstallation wieder eingesetzt werden.
Im nächsten Schritt wird der Kunststoffrasenteppich der mit Sand verunreinigt ist, dann abgeräumt, im besten Fall kann der Teppich aufgerollt werden.
Dieser Teppich besteht pro Quadratmeter aus ca. 1.5 kg wiederverwertbaren Kunststoff (über 95 % Polyolefine) und ca. 10 – 15 kg Sand.
Inzwischen gibt es Maschinen die die Teppichrollen zerreißen, und in ca. 100 bis 400 cm² große Stücke zerkleinern können.

Durch diesen Zerkleinerungsvorgang wird der Anteil des Sandes im Teppich auf 3-5 kg pro Quadratmeter reduziert, so dass ca. 4 -6 kg / m² Restmaterial anfallen.
Dieser zerkleinerte Teppich wird heute häufig als Brennstoff für die Zement Herstellung genutzt, die Kosten für diese thermische Verwertung liegen bei ca. 100 – 150 € / Tonne.
Bei einem 6000 Quadratmeter Sportfeld fallen somit ca. 30 Tonnen Teppichreste an, der Anteil des Sand beträgt davon ca. 25 Tonnen.
Die thermische Verwertung über ein Zementwerk kostet somit ca. 3.000 – 4.500 € pro Feld.
Dazu kommen ca. 500 – 1.000 € Transportkosten.
Alternative kann dieses Material auch aufbereitet, und wieder zu einem nutzbaren Produkt verarbeitet werden.
Für die Aufbereitung werden die mit Sand verunreinigten Teppichstücke mit einer Hammermühle zerkleinert

 

Mehr zum Thema Sport & Leisure Facilities

image

Sport & Leisure Facilities

Sport im Park – Bewegungsmöglichkeiten für Freizeitsportler

Parks und Grünanlagen zählen seit über 200 Jahren zu den beliebtesten Freizeit- und Erholungsorten in den Städten und Kommunen. Die Idee, Natur und Landschaft in die meist dicht besiedelten urbanen Gebiete zu bringen, hat eine große...

image

Sport & Leisure Facilities

Viel Sport an einem Ort – Multifunktionale Sportanlagen

„Multifunktional“ – das klingt nach hochtechnischer Herausforderung, heißt aber in der Sportplatzplanung zunächst mal nur, dass man auf dem jeweiligen Sportareal vielfältige Sport- und Bewegungsarten ausüben kann. Trotzdem sind...

image

Sport & Leisure Facilities

Sportentwicklung in Pandemie-Zeiten

Geschlossene Sportanlagen, abgesagte Sportkurse, Verbot von Mannschaftssportarten, Sport mit Abstand – 2020 mussten viele Sportlerinnen und Sportler umdenken. Im Folgenden wollen wir der Frage nachgehen, ob unter dem Blickwinkel der kommunalen Sportentwicklung 2020 ein Ausnahmejahr bleiben wird oder ob sich die Themen der Sportentwicklung dauerhaft verändern werden.

image

Sport & Leisure Facilities

Integrative Sportentwicklungsplanung – ein altes/neues Instrument zur Entwicklung von urbanen Bewegungsräumen

Bewegung ist wichtig und sehr zutreffend ist die Bezeichnung, dass der Mensch ein Bewegungslebewesen ist. Tägliche Bewegung ist daher unverzichtbar, die Folgen von Mangelbewegung sind...

image

Sport & Leisure Facilities

Skateparks als inklusive Begegnungsstätten

Im Rollstuhl auf der Rampe? Alltag für den Hamburger David Lebuser, Inklusions-Aktivisten und Freestyle Wheelchair Motocross (WCMX)-Athleten. Der 33-Jährige ist der erste professionelle Rollstuhlskater in Deutschland, er setzt sich für...

image

Sport & Leisure Facilities

Der sichere Sportplatz – wie Betreiber Unfällen vorbeugen können

Als Sportvereinsvorstand steht man schon mit halbem Bein im Gefängnis, sagt man langläufig. Wenn natürlich auch überspitzt formuliert, steckt in solchen Sätzen immer auch ein Fünkchen Wahrheit. Vielleicht auch mehr als...