Logo

Playground@Landscape

Internationales Fachmagazin für Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen

Slide 0
Slide 1
Slide 2
Slide 6
Slide 7

Wie bezahlt man einen Bewegungsparcours, wenn man kein Geld hat?

Alle klagt und jammert, dass Kommunen weniger Geld zur Verfügung haben bzw. dass das vorhandene Geld an den falschen Stellen ausgegeben wird.

Photo

Dabei werden immer häufiger bis dato eher ungewöhnliche Wege gegangen. Ein Bespiel hierfür ist die Stadt Viernheim und das dortige Sportamt.
Im Jahr 2008 kam man dort auf den Gedanken ein stadteigenes Sportgelände, welches der Trägerschafte eines Sportvereins übergeben war, mit einem Generationen-Bewegungsparcours auszustatten. Das mit mehreren interessierten Parteien erarbeitete Wunschkonzept sollte 75.000 Euro kosten. Diese Summe war in angespannter Haushaltsituation jedoch politisch nicht ohne weiteres durchsetzbar.

Ein engagierter Mitarbeiter des hiesigen Sportamtes war von dem Konzept jedoch so stark überzeugt, dass er das Konzept nicht aufgab. Er traf mit dem Bürgermeister die Vereinbarung, dass die Stadt 1/3 der Kosten übernehmen würde, wenn die restlichen 2/3 der Kosten durch Spenden finanziert würden. Die Absprache beinhaltete ebenfalls, dass das Gesamtprojekt nur realisiert würde, wenn das gesamte Volumen finanziert ist.

Nun begann die Spendensuche, die 1,5 Jahre dauerte. Dann hatten schließlich alle Geräte einen Paten gefunden hatten. Der „Geräte-Pate“ hat sich ein 4FCIRCLE-Bewegungs-Gerät ausgesucht. Dessen obligatorische Übungstafel wurde mit seinem Logo ausgestattet und steht nun dauerhaft neben den Geräten. Der Geräte-Pate erhielt eine Spendenquittung für seinen Beitrag.

Das Projekt wurde schließlich nach vier Jahren Planungs- und Paten-Akquisephase mit einem kleinen Fest eingeweiht.
Dieses Projekt im südhessischen Viernheim zeigt, dass es mit einem langem Atem und kreativen Herangehensweisen möglich ist, große und kostenintensive Projekte zu stemmen.

Text: S. Strasser
Fotos: Playparc
 

Mehr zum Thema Planen, Gestalten, Bauen

image

Planen, Gestalten, Bauen

Individuelle Spielplatzgestaltung in Görlitz

Die Entstehung von individuellen Spielangeboten ist in der Stadt Görlitz eng mit der Entwicklung der öffentlichen Grün- und Parkanlagen verbunden. Mit dem Beginn der Industrialisierung entwickelte sich Görlitz auch zu einer beeindruckenden Parkstadt, wodurch Spielräume für Kinder entstanden.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Stadt als Spielplatz

Unser Freizeitverhalten wird immer öffentlicher. Sportliche und soziale Aktivitäten finden zunehmend draußen statt. Durch Integration der Bewegungs- und Erholungsangebote in der Alltagsumgebung bietet der Seepark Eutins dem gegenwärtigen Wunsch und Bedürfnis nach neuen Betätigungen Raum.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Lautes und wildes Spielen braucht Freiräume

Freiräume spielen eine wichtige Rolle als Gegenwelt zum domestizierten, digitalisierten, verkehrsbelasteten Alltag von Großstadtkindern. Der Strandpark Waller Sand in Bremen zeigt: Nicht nur Kinder sondern die Gesamtstadt profitieren von nutzungsoffenen, naturnahen Freiflächen.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Werte schaffen, die sich für Mensch und Umwelt rechnen

Henningsen Landschaftsarchitekten plant und realisiert Projekte unter ökonomischen, ökologischen und nutzerspezifischen Belangen. Wie zum Beispiel die Bötzow Grundschule und die neue Durchwegung an der Bambachstraße mit Spiel- und Sportflächen in Berlin Neukölln.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Erst prüfen,dann planen - Konzeptstudien als Entscheidungshilfe

Ausgliedern einer Sportstätte oder erhalten und ertüchtigen? Vor dieser Frage stehen viele Gemeinden, wenn sie den Aufgaben der kommunalen Daseinsvorsorge für den Sport nachkommen wollen. Angesichts der...

image

Planen, Gestalten, Bauen

Realisierung einer barrierefreien Spiel- und Sportlandschaft

Der Garten des bfz – Sozialpädagogisches Zentrum Klagenfurt in Österreich verfügt über eine einzigartige, barrierefreie und naturnahe Spiel- und Erlebnislandschaft.