Logo

Playground@Landscape

Internationales Fachmagazin für Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen

Slide 0
Slide 1
Slide 2
Slide 6
Slide 7
10.04.2013 - Ausgabe: 2/2013

Bolzplatztor ist nicht gleich Bolzplatztor - oder - Ist ein Bolzplatztor ein Spiel- oder Sportgerät?

Nicht selten sind Bolzplatztore Bestandteil einer Multisportanlage und werden demnach nach der DIN EN 15312 (Multisportanlagen) geprüft.

Photo

Oft kommt es aber auch vor, dass diese Tore für sich alleine stehen und dann stellt sich die Frage nach welcher Norm zu prüfen ist.
Da die Norm DIN EN 1176 für Spielplatzgeräte Bolzplatztore nicht berücksichtigt, wird auch bei der Prüfung gerne auf die Norm für Multisportanlagen zurückgegriffen - Und schon wird es problematisch!
Wird die DIN EN 1176 verwendet, ist das Tor als Spielgerät zu sehen und sämtliche Regellungen müssen beachtet werden. In erster Linie sind das die Maschenöffnungen und die freie Fallhöhe. Sind die Tore aufgrund ihrer Maschen als bekletterbar zu bewerten, liegt die freie Fallhöhe in der Regel bei ca. 2 m. Ein entsprechender Fallschutz muss berücksichtigt werden! Doch wer stellt seine Tore in Rindenmulch oder Sand!?
Wird das Tor nach den Regeln der DIN EN 15312 geprüft, fallen die meisten Tore mit Seilnetzen durch. In dieser Norm werden die Tore sehr streng betrachtet und Vorschriften wie „Das Tor darf nicht leicht erkletterbar sein. Das Tor darf nicht zum darauf sitzen geeignet sein. Die Maschenzugfestigkeit muss mindestens 1800 N (180 kg) betragen.“ sind nur ein Teil des Regelwerkes.

Das smb citytor original 2 erfüllt alle geforderten Auflagen nach DIN EN 1176 und DIN EN 15312 und kann daher bedenkenlos eingesetzt werden.

Um bei Folgekontrollen durch unabhängige Sachverständige keine unangenehmen Überraschungen zu erleben ist es daher ratsam, sich mit diesem Thema etwas genauer zu befassen. Umfangreiche Informationen diesbezüglich finden Sie auf der Internetseite des Herstellers www.smb-seilspielgeraete.de.

 

Mehr zum Thema Planen, Gestalten, Bauen

image

Planen, Gestalten, Bauen

Neue Formen der Raumaneignung von unten – Die Bedeutung informeller Ansätze für die Sport- und Stadtentwicklung

In der vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) durchgeführten Modellvorhabenforschung des experimentellen Wohnungs- und Städtebaus (ExWoSt) konnten viele...

image

Planen, Gestalten, Bauen

St. Maria als… Freiraum in der Stadt

„Wir haben eine Kirche – haben Sie eine Idee?” Mit dieser Frage startete im Mai 2017 ein offener Beteiligungsprozess in der katholischen Kirche St. Maria in Stuttgart. Besucher*innen, Bürger*innen und Kirchengemeinde wurden...

image

Planen, Gestalten, Bauen

Die „durchwachsene Stadt“: klimafreundliches Leitbild für Städtebau und Architektur

Klimagerechter Städtebau und klimaschutzorientierte Gebäudeplanung können Sauerstoff produzieren und die Luftqualität auf verschiedenen Ebenen verbessern. Die Energieeinsparungen von Gebäuden sind...

image

Planen, Gestalten, Bauen

Gestiegene Rohstoffpreise betreffen auch den Spielplatzbau

Stark angezogene Rohstoffpreise betreffen mittlerweile viele Bereiche der Wirtschaft und des Handwerks und sind längst ein maßgeblicher Faktor für die Entwicklung der Konjunktur in den kommenden Jahren. Grund für den teils...

image

Planen, Gestalten, Bauen

Gridgrounds

Mit «Gridgrounds» wurde ein langgestreckter öffentlicher Platz geschaffen, der sich über den zentralen Raum erstreckt, so dass alle Wege an einem Ort zusammenlaufen und damit ein neues Quartierszentrum bilden.