Logo

Playground@Landscape

Internationales Fachmagazin für Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen

Slide 0
Slide 1
Slide 2
Slide 6
Slide 7

Bolzplatztor ist nicht gleich Bolzplatztor - oder - Ist ein Bolzplatztor ein Spiel- oder Sportgerät?

Nicht selten sind Bolzplatztore Bestandteil einer Multisportanlage und werden demnach nach der DIN EN 15312 (Multisportanlagen) geprüft.

Photo

Oft kommt es aber auch vor, dass diese Tore für sich alleine stehen und dann stellt sich die Frage nach welcher Norm zu prüfen ist.
Da die Norm DIN EN 1176 für Spielplatzgeräte Bolzplatztore nicht berücksichtigt, wird auch bei der Prüfung gerne auf die Norm für Multisportanlagen zurückgegriffen - Und schon wird es problematisch!
Wird die DIN EN 1176 verwendet, ist das Tor als Spielgerät zu sehen und sämtliche Regellungen müssen beachtet werden. In erster Linie sind das die Maschenöffnungen und die freie Fallhöhe. Sind die Tore aufgrund ihrer Maschen als bekletterbar zu bewerten, liegt die freie Fallhöhe in der Regel bei ca. 2 m. Ein entsprechender Fallschutz muss berücksichtigt werden! Doch wer stellt seine Tore in Rindenmulch oder Sand!?
Wird das Tor nach den Regeln der DIN EN 15312 geprüft, fallen die meisten Tore mit Seilnetzen durch. In dieser Norm werden die Tore sehr streng betrachtet und Vorschriften wie „Das Tor darf nicht leicht erkletterbar sein. Das Tor darf nicht zum darauf sitzen geeignet sein. Die Maschenzugfestigkeit muss mindestens 1800 N (180 kg) betragen.“ sind nur ein Teil des Regelwerkes.

Das smb citytor original 2 erfüllt alle geforderten Auflagen nach DIN EN 1176 und DIN EN 15312 und kann daher bedenkenlos eingesetzt werden.

Um bei Folgekontrollen durch unabhängige Sachverständige keine unangenehmen Überraschungen zu erleben ist es daher ratsam, sich mit diesem Thema etwas genauer zu befassen. Umfangreiche Informationen diesbezüglich finden Sie auf der Internetseite des Herstellers www.smb-seilspielgeraete.de.

 

Mehr zum Thema Planen, Gestalten, Bauen

image

Planen, Gestalten, Bauen

Individuelle Spielplatzgestaltung in Görlitz

Die Entstehung von individuellen Spielangeboten ist in der Stadt Görlitz eng mit der Entwicklung der öffentlichen Grün- und Parkanlagen verbunden. Mit dem Beginn der Industrialisierung entwickelte sich Görlitz auch zu einer beeindruckenden Parkstadt, wodurch Spielräume für Kinder entstanden.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Stadt als Spielplatz

Unser Freizeitverhalten wird immer öffentlicher. Sportliche und soziale Aktivitäten finden zunehmend draußen statt. Durch Integration der Bewegungs- und Erholungsangebote in der Alltagsumgebung bietet der Seepark Eutins dem gegenwärtigen Wunsch und Bedürfnis nach neuen Betätigungen Raum.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Lautes und wildes Spielen braucht Freiräume

Freiräume spielen eine wichtige Rolle als Gegenwelt zum domestizierten, digitalisierten, verkehrsbelasteten Alltag von Großstadtkindern. Der Strandpark Waller Sand in Bremen zeigt: Nicht nur Kinder sondern die Gesamtstadt profitieren von nutzungsoffenen, naturnahen Freiflächen.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Werte schaffen, die sich für Mensch und Umwelt rechnen

Henningsen Landschaftsarchitekten plant und realisiert Projekte unter ökonomischen, ökologischen und nutzerspezifischen Belangen. Wie zum Beispiel die Bötzow Grundschule und die neue Durchwegung an der Bambachstraße mit Spiel- und Sportflächen in Berlin Neukölln.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Erst prüfen,dann planen - Konzeptstudien als Entscheidungshilfe

Ausgliedern einer Sportstätte oder erhalten und ertüchtigen? Vor dieser Frage stehen viele Gemeinden, wenn sie den Aufgaben der kommunalen Daseinsvorsorge für den Sport nachkommen wollen. Angesichts der...

image

Planen, Gestalten, Bauen

Realisierung einer barrierefreien Spiel- und Sportlandschaft

Der Garten des bfz – Sozialpädagogisches Zentrum Klagenfurt in Österreich verfügt über eine einzigartige, barrierefreie und naturnahe Spiel- und Erlebnislandschaft.