Logo

Playground@Landscape

Internationales Fachmagazin für Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen

Slide 0
Slide 1
Slide 2
Slide 6
Slide 7
18.08.2010 - Ausgabe: 4/2010

Die Bedeutung von Bäumen

Photo

Im Sommer 2004 machten die Betreiber der botanischen Anlagen in Kew ernst mit ihrem Vorhaben, nüchterne, trockene Botanik Kindern auf spielerische und unterhaltsame Weise zugänglich zu machen durch die Eröffnung des Indoor-Spielplatzes “Climbers and Creepers” („Schling- und Kletterpflanzen“). Zu diesem Zweck erfuhr das alte Haus der Cycadeen (Palmfarne) nahe dem Ausstellungszentrum White Peaks eine neue Nutzung. „Climbers and Creepers“ soll Kindern im Alter zwischen 3 und 9 Jahren spielerisch Wissen über Pflanzen und ihre Wechselbeziehung zu Tieren und Menschen vermitteln.

Außerhalb von „Climbers and Creepers“ lockt ein Spielplatz im Freien: auf „Treehouse Towers“ („Baumhaus-Türme“) können bis zu 300 Kinder auf einmal Leitern erklimmen, über Seilbrücken klettern und von den drei Türmen wieder nach unten rutschen. Die Türme sind unterschiedlich hoch und weisen somit auch unterschiedliche Schwierigkeitsgrade auf. Die Kinder empfinden daher beim Klettern den nächsten Turm immer als eine noch größere Herausforderung als den vorhergehenden. Mit seinen riesigen Schaukeln, Drahtseilen, Kletternetzen, Rutschen und einer Bergsteigerrampe bietet der Spielplatz jede Menge Spaß für die ganze Familie, Daneben ist der Spielplatz aber auch ein Lernort, an dem die Kinder viel Wissenswertes über Bäume erfahren und diese zu schätzen und erhalten lernen.

Die Anlage entpuppte sich als Riesenerfolg. Die Freude über den neuen Spielplatz stand den jüngsten Besuchern des Botanischen Gartens in Kew bei der Spielplatzeröffnung am 6. April ins Gesicht geschrieben. An diesem Osterwochenende ließen sich die Kinder sowie ihre Eltern von nichts und niemandem davon abhalten, nach Herzenslust zu klettern, zu rutschen, zu ziehen, zu schaukeln oder über die neueste Attraktion von Kew Gardens zu kraxeln. Ein häufiger Besucher von Kew Gardens meinte: „Was für ein schön und ansprechend gestalteter Spielplatz; er ist toll für meine Kinder.” Der Spielplatzgerätehersteller eibe und die Betreiber der botanischen Anlagen in Kew haben ungefähr ein Jahr eng zusammen gearbeitet. Das Ergebnis ist ein Spielerlebnis, das einfach Spaß macht und die Phantasie anregt. Für den Spielplatz wurden robuste, sichere und wartungsarme Geräte eingesetzt. Ziel war es, eine passende thematische Gestaltung zu finden, welche die „Bedeutung von Bäumen“ zum Ausdruck brachte.

Die (FSC-zertifizierten) Holzspielgeräte von eibe, welche bekannt sind für ihre hohe Qualität und Umweltverträglichkeit, standen im Einklang mit den wesentlichen Grundwerten der Parkanlage und erfüllten den Wunsch nach Spielgeräten aus nachwachsenden und natürlichen Materialien. Die Spielanlage „Treehouse Towers” ist anders als gewöhnliche Spielplätze. Sie dient nicht nur zum Spielen und Toben, sondern soll auch Kindern vermitteln, weshalb Bäume wichtig sind und wie wir Bäume nutzen. Im Hinblick auf die 250-Jahrfeier des Botanischen Gartens in Kew soll so dessen naturkundliches Bildungsangebot für Schulen und Familien ausgebaut werden. Obendrein hat eibe mit den „Treehouse Towers“ eine barrierefreie Spielanlage geschaffen, die auch Behinderte nutzen können.

Das Ziel des Unternehmens eibe ist es, behinderte Kinder und Eltern in das Spiel einzubeziehen und ganz im Sinne der integrativen Idee das Miteinander von Behinderten und Nichtbehinderten zu fördern. Der auf die Altersgruppe der 3- bis 11-Jährigen ausgerichtete Spielplatz „Treehouse Towers“ mit seinen drei Baumhäusern wird von der Toilettenpapiermarke Velvet gesponsert. Damit knüpft die SCA Gruppe, zu der die Marke Velvet gehört, an ihre eigene Umweltinitiative „Drei Bäume“ an, in deren Rahmen für jeden gefällten und für die Herstellung von Toilettenpapier genutzten Baum drei neue Bäume gepflanzt werden sollen. Drei ist einfach eine magische Zahl!
 

Mehr zum Thema Planen, Gestalten, Bauen

image

Planen, Gestalten, Bauen

Neue Formen der Raumaneignung von unten – Die Bedeutung informeller Ansätze für die Sport- und Stadtentwicklung

In der vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) durchgeführten Modellvorhabenforschung des experimentellen Wohnungs- und Städtebaus (ExWoSt) konnten viele...

image

Planen, Gestalten, Bauen

St. Maria als… Freiraum in der Stadt

„Wir haben eine Kirche – haben Sie eine Idee?” Mit dieser Frage startete im Mai 2017 ein offener Beteiligungsprozess in der katholischen Kirche St. Maria in Stuttgart. Besucher*innen, Bürger*innen und Kirchengemeinde wurden...

image

Planen, Gestalten, Bauen

Die „durchwachsene Stadt“: klimafreundliches Leitbild für Städtebau und Architektur

Klimagerechter Städtebau und klimaschutzorientierte Gebäudeplanung können Sauerstoff produzieren und die Luftqualität auf verschiedenen Ebenen verbessern. Die Energieeinsparungen von Gebäuden sind...

image

Planen, Gestalten, Bauen

Gestiegene Rohstoffpreise betreffen auch den Spielplatzbau

Stark angezogene Rohstoffpreise betreffen mittlerweile viele Bereiche der Wirtschaft und des Handwerks und sind längst ein maßgeblicher Faktor für die Entwicklung der Konjunktur in den kommenden Jahren. Grund für den teils...

image

Planen, Gestalten, Bauen

Gridgrounds

Mit «Gridgrounds» wurde ein langgestreckter öffentlicher Platz geschaffen, der sich über den zentralen Raum erstreckt, so dass alle Wege an einem Ort zusammenlaufen und damit ein neues Quartierszentrum bilden.