Logo

Playground@Landscape

Internationales Fachmagazin für Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen

Slide 0
Slide 1
Slide 2
Slide 6
Slide 7
10.04.2013 - Ausgabe: 2/2013

Spiel- und Wasserspaß in Martin Mere

Der neue Spielplatz im WWT Martin Mere Wetland Centre wurde einem echten Härtetest unterzogen im vergangenen Sommer, der dem unter Naturschutz stehendem Feuchtgebiet einen gewaltigen Ansturm von rund 28.000 Besuchern bescherte

Photo

– gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum bedeutet das eine Steigerung um 6000 Besucher. Dies war der bisher erfolgreichste Sommer für Martin Mere und zu verdanken war dies unter anderem einer der Hauptattraktionen: dem neuen, üppig bewachsenen Rushes Play Spielplatz, der von der Firma Timberplay geplant und gestaltet und exklusiv mit Spielgeräten der Firma Richter Spielgeräte ausgestattet wurde.
Ein wesentliches Element des neuen Spielplatzes ist ein Wasserspielbereich mit drei innovativen Pumpen, die einen kreisförmigen Wasserlauf speisen. In der Mitte befindet sich ein Waldspringbrunnen, dessen Wasser sich zur großen Freude der Kinder in Kaskaden auf den darunter liegenden Kies ergießt. Stephen Harvey, Centre Developments Officer for the Wildfowl and Wetlands Trust, sagt dazu:
„Bei der Gestaltung dieses Spielplatzes wurde der zur Verfügung stehende Raum außergewöhnlich gut genutzt, um einen Spielbereich zu schaffen, der Kinder aller Altersgruppen anspricht. Wir haben jetzt einen anspruchsvollen und wunderschönen Spielplatz, der unsere Anlage optimal ergänzt. Als sehr angenehm und fruchtbar empfanden wir die Zusammenarbeit mit Timberplay, einer Firma, die in unseren Augen viele der Kernwerte der WWT teilt hinsichtlich der Art und Weise, wie wir die Welt sehen und mit ihr umgehen.“
Jede Menge Herausforderungen, Spaß und Nervenkitzel hält der Spielplatz für ältere Kinder mit einem Kletterwald bereit - einer Kombination von senkrecht angeordneten Masten oder Bäumen, die durch eine Reihe von Seilen, Strickleitern, Seilbrücken, Netzen oder Balken verbunden sind -, an dessen Ende die Kinder eine rasante Fahrt mit der Seilrutsche erwartet.
 

Mehr zum Thema Planen, Gestalten, Bauen

image

Planen, Gestalten, Bauen

Neue Formen der Raumaneignung von unten – Die Bedeutung informeller Ansätze für die Sport- und Stadtentwicklung

In der vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) durchgeführten Modellvorhabenforschung des experimentellen Wohnungs- und Städtebaus (ExWoSt) konnten viele...

image

Planen, Gestalten, Bauen

St. Maria als… Freiraum in der Stadt

„Wir haben eine Kirche – haben Sie eine Idee?” Mit dieser Frage startete im Mai 2017 ein offener Beteiligungsprozess in der katholischen Kirche St. Maria in Stuttgart. Besucher*innen, Bürger*innen und Kirchengemeinde wurden...

image

Planen, Gestalten, Bauen

Die „durchwachsene Stadt“: klimafreundliches Leitbild für Städtebau und Architektur

Klimagerechter Städtebau und klimaschutzorientierte Gebäudeplanung können Sauerstoff produzieren und die Luftqualität auf verschiedenen Ebenen verbessern. Die Energieeinsparungen von Gebäuden sind...

image

Planen, Gestalten, Bauen

Gestiegene Rohstoffpreise betreffen auch den Spielplatzbau

Stark angezogene Rohstoffpreise betreffen mittlerweile viele Bereiche der Wirtschaft und des Handwerks und sind längst ein maßgeblicher Faktor für die Entwicklung der Konjunktur in den kommenden Jahren. Grund für den teils...

image

Planen, Gestalten, Bauen

Gridgrounds

Mit «Gridgrounds» wurde ein langgestreckter öffentlicher Platz geschaffen, der sich über den zentralen Raum erstreckt, so dass alle Wege an einem Ort zusammenlaufen und damit ein neues Quartierszentrum bilden.