Logo

Playground@Landscape

Internationales Fachmagazin für Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen

Slide 0
Slide 1
Slide 2
Slide 6
Slide 7

Scherz e.V. schafft sportliche Möglichkeiten und Bewegungsräume

Trimm-dich-Pfad im Kölner Stadtwald eingeweiht.

Photo

Folgen des Bewegungsmangels sind u.a.: Mangelnde Fitness, Haltungsschäden, geringerer geistiger Leistungsfähigkeit. Spätfolgen, wie Herz-Kreislauferkrankungen und Rückenleiden. Ursachen dafür, dass Kinder und Jugendliche dem Bewegungsmangel ausgesetzt sind: Spiel- und Bewegungsräume für Kinder werden immer kleiner und die Nutzung von elektronischen Medien steigt.

Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben sich jederzeit im Freien sportlich betätigen zu können. Dazu errichtet Scherz e.V. in Köln und Umgebung in den kommenden Jahren Trimm-dich Anlagen, die gleichzeitig aber auch für Erwachsene jeden Alters nutzbar sind. Die Geräte und Übungen wurden gemeinsam mit Instituten der Deutschen Sporthochschule Köln ausgewählt.

Den Auftakt bildete für Sportbegeisterte der neue Trimm-dich-Pfad im erweiterten Stadtwald in Köln-Lindenthal. Der Scherz e. V. von Ex-FC-Köln Spieler Matthias Scherz hat die fast 50.000 Euro teure Anlage finanziert und gibt auch Geld für die Unterhaltung der Geräte. Das Geld konnte Scherz e.V. anhand von eingegangenen Spenden zur Verfügung stellen. Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes bedankte sich auch im Namen von Oberbürgermeister Jürgen Roters herzlich bei Matthias Scherz für sein bürgerschaftliches Engagement: „Als FC-Spieler waren Sie Publikumsliebling bei den Fans. Jetzt werden Sie Liebling der Kölner Fitnessbegeisterten hier im Stadtwald. Sie sorgen für ein attraktives und abwechslungsreiches Bewegungsangebot. Ich würde mich freuen, wenn auch viele Kinder und Jugendliche es nutzen und sich hier richtig austoben.“

Fit in Köln

Scherz e.V. realisierte den Bau acht neuer Sportgeräte im Stadtwald nachdem die Stadt den maroden alten Trimm-dich-Pfad abgerissen hatte. Die neuen Geräte befinden sich gebündelt an einem Ort. Es handelt sich dabei um Geräte verschiedener Schwierigkeitsgrade. Die Zielgruppe der Geräte sind in erster Linie Gelegenheits- und Hobbysportler. Mittlerweile wird der Trimm-dich-Pfad wird aber auch von (kreativen) Personal-Trainern und Sportprofis verwendet.

„Die Geräte des neuen Trimm-dich-Pfads sind bisher super angekommen. Jedes Mal, wenn ich dort vorbeikomme, ist irgendwer dort gerade aktiv. Das ist genau das, was wir erreichen wollten. Die Geräte sollen zur Bewegung animieren. Alle sollen merken, wie viel Spaß es macht, sich zu bewegen.“ Sagte Matthias Scherz.
Matthias Scherz verwies weiterhin auf das Motto seines Vereins: „Unser Motto bei Scherz e. V. lautet "Fit statt fett". Da ist natürlich zum einen gesunde Ernährung wichtig, aber zum anderen auch Sport. Deshalb freue ich mich, dass wir gemeinsam mit unseren vielen Partnern hier die Möglichkeit geschaffen haben, mitten im Stadtwald nicht nur zu joggen, sondern auch darüber hinaus Sport zu machen. Ich denke, das ist ein attraktiver Parcours und ich hoffe natürlich, dass er hilft, Köln noch ein bisschen fitter zu machen. Mit dem modernen Trimm-dich-Pfad ist es Kölner Freizeitsportlerinnen und Freizeitsportlern jederzeit möglich, in attraktiver Lage nahe am Adenauerweiher gezielt und abgestuft mithilfe verschiedener Geräte Muskeln zu trainieren und zu dehnen. Der Trimm-dich-Pfad ist für Groß und Klein nutzbar. Scherz e. V. will besonders Kinder und Jugendliche zu regelmäßigem Sporttreiben und gesunder Ernährung motivieren.“

„Bei der Umsetzung haben wir gezielt darauf geachtet, keine Sportgeräte für Spitzensportler aufzustellen, die ohnehin Sport treiben. Unser Ziel war es, die Menschen in Köln zu erreichen, die bisher vielleicht nicht sportlich aktiv waren. Das ist hervorragend gelungen “, äußerte sich Patrick Pihan, Marketingvorstand Scherz e.V.


TM / www.koeln.de
Fotos: Scherz e.V.

 

Mehr zum Thema Spielplatz-Report

image

Spielplatz-Report

Planung und Ausführung von Spiel- und Freizeitgeräten für das Shopping Center NOVA®

Die Shoppingcenter haben sich in Deutschland in den letzten Jahrzehnten zu einem wichtigen Treffpunkt für viele Kunden entwickelt. Sie bieten den großen Vorteil für den Kunden, eine breite Vielfalt...

image

Spielplatz-Report

Der Spielplatz als nachhaltige Attraktion

Den Gästen immer wieder neue Attraktionen zu bieten und neue Geschäftsfelder zu erschließen, ist für Betriebe der Freizeitwirtschaft unerlässlich und oft Schlüssel zum Erfolg. Die Konkurrenz schläft schließlich nicht, und so ...

image

Spielplatz-Report

„Platz der Begegnung“ in Heidelberg – ein Dorfplatz außerhalb des Zentrums

Ein einladender Platz für alle: hier sollen sich Bürgerinnen und Bürger jeden Alters treffen können. Mit einer Kinderspielfläche, einem Klettergerät und der Boulefläche bietet der „Platz der Begegnung“ Freizeitmöglichkeiten für Groß und Klein. Er soll den Stadtteil beleben. Außerdem ist der Platz barrierefrei zugänglich.

image

Spielplatz-Report

Spielplatz Spreewaldreich Lübbenau / Spreewald

Jung und Alt können in das Leben im Spreewald eintauchen.

image

Spielplatz-Report

Spiel-Arena mit vielen Sport- und Spielmöglichkeiten für alle Altersgruppen

Mit der Neuentwicklung eines Wohnquartiers auf dem Gelände des ehemaligen ‚Wenge-Stadions‘ realisierte die Gemeinde Eningen unter Achalm den Neubau eines attraktiven Spiel- und Freizeitgeländes. Resultierend aus der Spielplatzkonzeption für das gesamte...

image

Spielplatz-Report

„Spielplatz für Alle“ - Glauer Felder

Das Naturparkzentrum Nuthe-Nieplitz ist um eine Attraktion reicher. Ein „Spielplatz für ALLE“ am Wildgehege Glauer Tal. Das Besondere an diesem Spielplatz: Auch Kinder und Erwachsene mit körperlichen Einschränkungen können die Spielgeräte...