Logo

Playground@Landscape

Internationales Fachmagazin für Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen

Slide 0
Slide 1
Slide 2
Slide 6
Slide 7

Neue DIN SPEC für Kunststoffrasensysteme

Im Oktober 2013 wird die DIN SPEC 91335 „Sportplätze mit Kunststoffrasensystemen – Verwendung werkmäßig vorgefertigter Elastikschichten“ veröffentlicht. Die DIN SPEC 91335 zeigt parallel zu der in Kürze aktualisiert erscheinenden DIN 18035-7 eine weitere Möglichkeit auf, wie Sportplätze mit Kunststoffrasensystemen gebaut werden können. Während die DIN SPEC 91335 Anforderungen an Kunststoffrasensysteme definiert, die sich aus der Verwendung von vorgefertigten Elastikschichten ergeben, liegt der Schwerpunkt der DIN 18035-7 auf vor Ort gefertigte Elastikschichten.
Die DIN SPEC 91335 fördert durch die Beschreibung von Anforderungen und Empfehlungen an die Schichten unterhalb des Kunststoffrasenbelags bei der Verwendung vorgefertigter Elastikschichten die Umsetzung der DIN EN 15330-1. Dem Anwender wird aufgezeigt, welche Anforderungen an Baugrund, Tragschichten und Elastikschicht erfüllt werden müssen, um langlebige und qualitativ
hochwertige Sportplätze mit Kunststoffrasensystemen unter Verwendung vorgefertigter Elastikschichten zu erbauen.
Die DIN SPEC 91335 wurde von Experten beziehungsweise Herstellern von Kunststoffrasen, Einstreu, Elastikschichten und Rohstoffen sowie Vertretern von Prüfinstituten, Sportstättenbauunternehmen, Systemherstellern und Anwendern erarbeitet.
Auf der diesjährigen internationalen Branchenmesse „Freiraum, Sport- und Bäderanlagen FSB“ in Köln (22. bis 25.10.2013) wird im Rahmen des Kunstrasen- und Freisportanlagenforums die DIN SPEC 91335 am Donnerstag dem 24. Oktober 2013 von 10:00 bis 13:30 präsentiert.
Programmübersicht und Anmeldung zur kostenfreien Teilnahme am Seminar finden Sie unter folgendem Link: http://iaks.org/sites/default/files/sportplaetze_mit_kunststoffrasensystemen.pdf
 

Mehr zum Thema Planen, Gestalten, Bauen

image

Planen, Gestalten, Bauen

Individuelle Spielplatzgestaltung in Görlitz

Die Entstehung von individuellen Spielangeboten ist in der Stadt Görlitz eng mit der Entwicklung der öffentlichen Grün- und Parkanlagen verbunden. Mit dem Beginn der Industrialisierung entwickelte sich Görlitz auch zu einer beeindruckenden Parkstadt, wodurch Spielräume für Kinder entstanden.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Stadt als Spielplatz

Unser Freizeitverhalten wird immer öffentlicher. Sportliche und soziale Aktivitäten finden zunehmend draußen statt. Durch Integration der Bewegungs- und Erholungsangebote in der Alltagsumgebung bietet der Seepark Eutins dem gegenwärtigen Wunsch und Bedürfnis nach neuen Betätigungen Raum.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Lautes und wildes Spielen braucht Freiräume

Freiräume spielen eine wichtige Rolle als Gegenwelt zum domestizierten, digitalisierten, verkehrsbelasteten Alltag von Großstadtkindern. Der Strandpark Waller Sand in Bremen zeigt: Nicht nur Kinder sondern die Gesamtstadt profitieren von nutzungsoffenen, naturnahen Freiflächen.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Werte schaffen, die sich für Mensch und Umwelt rechnen

Henningsen Landschaftsarchitekten plant und realisiert Projekte unter ökonomischen, ökologischen und nutzerspezifischen Belangen. Wie zum Beispiel die Bötzow Grundschule und die neue Durchwegung an der Bambachstraße mit Spiel- und Sportflächen in Berlin Neukölln.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Erst prüfen,dann planen - Konzeptstudien als Entscheidungshilfe

Ausgliedern einer Sportstätte oder erhalten und ertüchtigen? Vor dieser Frage stehen viele Gemeinden, wenn sie den Aufgaben der kommunalen Daseinsvorsorge für den Sport nachkommen wollen. Angesichts der...

image

Planen, Gestalten, Bauen

Realisierung einer barrierefreien Spiel- und Sportlandschaft

Der Garten des bfz – Sozialpädagogisches Zentrum Klagenfurt in Österreich verfügt über eine einzigartige, barrierefreie und naturnahe Spiel- und Erlebnislandschaft.