Logo

Playground@Landscape

Internationales Fachmagazin für Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen

Slide 0
Slide 1
Slide 2
Slide 6
Slide 7

Stark für mehr Lebensqualität mit Grün

Photo

Am 27. August 2009 erhielten die Vertreter der Stifter im Haus der Landschaft in Bad-Honnef die Urkunde aus den Händen von Stiftungsanwalt Dr. Daniel Fischer. Fischer betonte, dass „die von der „Grünen Stadt“ verfolgten Zwecke der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes gerade in einer Stiftung ideal verkörpert werden, da diese Rechtsform in besonderer Weise für unabhängiges und nachhaltiges Handeln über viele Generationen hinweg steht."

Gemeinsam mit den anwesenden Mitgliedern des Stiftungsvorstandes und des Kuratoriums stellte sich die Stiftung der Öffentlichkeit vor. Hanns-Jürgen Redeker, Präsident des Bundesverbandes Garten- , Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) e.V.: „Zweck der Stiftung ist die Förderung des Umweltschutzes, der Wissenschaft und Forschung sowie des bürgerschaftlichen Engagements für mehr Grün in den Städten. Wir wollen das Bewusstsein für den Wert von Grün bei Entscheidungsträgern in Politik und Wirtschaft wecken und stärken. Positive Beispiele zeigen, dass Art, Größe und Gestaltung von Grünflächen bei Neu- und Umbauten in Städten von Anfang an feste Bestandteile der Planung sein sollten."

Zum Vorstand der Stiftung wurde Peter Menke berufen, der schon seit 2003 Sprecher des Forums „Die Grüne Stadt“ war. Menke: „Im Vordergrund unserer Arbeit stehen die Auswirkungen von Pflanzen auf die Lebenswelt der Menschen. Unbestritten ist, dass Bürger mehr Grün in der Stadt wollen. Auf der anderen Seite führt die Situation der Haushalte dazu, dass alle kommunalen Ausgaben - auch das öffentliche Grün - unter erhebliche Sparzwänge geraten sind. Umso mehr gilt es, nicht nur eine kostenorientierte, sondern vor allem eine leistungsorientierte Debatte zum Grün in der Stadt zu führen." Für Kontinuität im Übergang vom Forum zur Stiftung stehen auch die Namen der weiteren Vorstandsmitglieder: Wolfgang Groß ist als Umweltreferent im BGL schon seit Jahren aktives Mitglied des Lenkungsgremiums und Botschafter für mehr Grün in den Städten. Jan Habets, Geschäftsführer der Plant Publicity Holland (PPH) und international anerkannter Initiator der Grüne Stadt-Philosophie, engagiert sich insbesondere für die Vernetzung der nationalen Initiativen in Europa.

Helmut Selders, Präsidiumsmitglied im Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V., vertrat den BdB-Präsidenten, Karl-Heinz Plum: „Wir sind von Anfang an Partner im Forum gewesen und freuen uns, dass alle bisherigen Träger sich auch in Zukunft in der Stiftung „Die Grüne Stadt“ engagieren. In den vergangenen sechs Jahren haben wir immer wieder die Erfahrung gemacht, dass die Themen der grünen Stadt auf fruchtbaren Boden fallen. Es braucht gute Beispiele und ein aktives Netzwerk - deshalb ist es gut, wenn wir nun als Stiftung mit noch mehr Kraft für die Verbesserung der Lebensqualität in den Städten aktiv sein können." Auch Mitstifterin Claudia Gölz (NED.WORK) stellt fest: „Wir freuen uns, dass die vor sechs Jahren als freies Forum einiger weniger engagierter Organisationen und Unternehmen begonnene Initiative für mehr Grün nun eine klare Form bekommen hat, die die erfolgreiche Arbeit fortsetzt und die Philosophie der grünen Stadt noch zielgerichteter nach außen tragen kann."
 

Quelle: IDgS
Weitere Informationen: www.die-gruene-stadt.de


 

Mehr zum Thema Planen, Gestalten, Bauen

image

Planen, Gestalten, Bauen

Individuelle Spielplatzgestaltung in Görlitz

Die Entstehung von individuellen Spielangeboten ist in der Stadt Görlitz eng mit der Entwicklung der öffentlichen Grün- und Parkanlagen verbunden. Mit dem Beginn der Industrialisierung entwickelte sich Görlitz auch zu einer beeindruckenden Parkstadt, wodurch Spielräume für Kinder entstanden.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Stadt als Spielplatz

Unser Freizeitverhalten wird immer öffentlicher. Sportliche und soziale Aktivitäten finden zunehmend draußen statt. Durch Integration der Bewegungs- und Erholungsangebote in der Alltagsumgebung bietet der Seepark Eutins dem gegenwärtigen Wunsch und Bedürfnis nach neuen Betätigungen Raum.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Lautes und wildes Spielen braucht Freiräume

Freiräume spielen eine wichtige Rolle als Gegenwelt zum domestizierten, digitalisierten, verkehrsbelasteten Alltag von Großstadtkindern. Der Strandpark Waller Sand in Bremen zeigt: Nicht nur Kinder sondern die Gesamtstadt profitieren von nutzungsoffenen, naturnahen Freiflächen.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Werte schaffen, die sich für Mensch und Umwelt rechnen

Henningsen Landschaftsarchitekten plant und realisiert Projekte unter ökonomischen, ökologischen und nutzerspezifischen Belangen. Wie zum Beispiel die Bötzow Grundschule und die neue Durchwegung an der Bambachstraße mit Spiel- und Sportflächen in Berlin Neukölln.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Erst prüfen,dann planen - Konzeptstudien als Entscheidungshilfe

Ausgliedern einer Sportstätte oder erhalten und ertüchtigen? Vor dieser Frage stehen viele Gemeinden, wenn sie den Aufgaben der kommunalen Daseinsvorsorge für den Sport nachkommen wollen. Angesichts der...

image

Planen, Gestalten, Bauen

Realisierung einer barrierefreien Spiel- und Sportlandschaft

Der Garten des bfz – Sozialpädagogisches Zentrum Klagenfurt in Österreich verfügt über eine einzigartige, barrierefreie und naturnahe Spiel- und Erlebnislandschaft.