Logo

Playground@Landscape

Internationales Fachmagazin für Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen

Slide 0
Slide 1
Slide 2
Slide 6
Slide 7
22.11.2010 - Ausgabe: 5/2010

Mit Laternenmast und Gehwegplatte gegen Übergewicht

Photo

Mit dem Programm SAFARIKIDS lernen 8- bis 12-Jährige, spielerisch die eigene Umgebung zu erkunden – auf dem Schulweg, zuhause oder auf dem Spiel- oder Bolzplatz.

Auf den ersten Blick ist es eine ganz normale Turnstunde, die die Kinder gerade in einem Vorort von Frankfurt absolvieren. Ein buntes Rudel Kinder in Turnhosen und T-Shirts, eine Übungsleiterin, eine Turnhalle mit Glasbausteinen. Hört man der Trainerin jedoch bei ihren Erklärungen zu, erinnert es eher an eine Mischung aus Urwaldtour und Stadtrundgang.
Mal werden die Kinder vom Dschungelwind angepustet, mal sind sie Kameltreiber – um sich kurz danach an Laternenmasten zu drehen oder das Muster der Gehwegplatzen abzuhüpfen.

„Die Kinder sollen neue Wege, Räume, Arten von Materialien für die Bewegung entdecken. So wird Aktivsein selbstverständlich in den Alltag integriert. Das ist etwas, was den Kindern heute vielfach fehlt“, sagt Professor Dr. Petra Wagner von der Universität Leipzig, die das Konzept nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen ausgearbeitet hat. „Oasen der Bewegung müssen sich ältere Kinder zwangsläufig selbst suchen, weil der klassische Spielplatz mit Rutsche und Sandkasten für die 8- bis 12-Jährigen häufig nicht mehr attraktiv ist“, sagt Wagner. Bei der Gelegenheit entdecken die Kinder auch jene Bolzplätze, Halfpipes Tischtennisplatten, die ihnen in ihrer Umgebung bisher gar nicht aufgefallen sind.

Seit diesem Jahr wird das SAFARIKIDS-Programm in den meisten Bundesländern von der DAK in Zusammenarbeit mit Turnvereinen vor Ortangeboten. In jeder Stunde steht eine „Safari-Tour“ durch verschiedene alltägliche Aktionsräume auf dem Programm. Der Kurs geht über zwölf Wochen, an deren Ende eine finale Anschluss-Safari steht. „Diese findet nicht in der Sporthalle statt, sondern idealerweise im Freibad, bei einer Nachtwanderung oder mit einer Radtour“, sagt Wagner.

Die DAK sieht in dem SAFARIKIDS-Programm einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsförderung: „Alle Krankenkassen beobachten heute die Zunahme von Krankheiten, die einen inaktiven Lebensstil als Ursache haben. Stärker als früher versorgen wir Menschen, die an Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Rückenproblemen leiden. All das erfordert kostenintensive Behandlungen, deren Ursachen weit in der Vergangenheit liegen und größtenteils nicht mehr behoben werden können“, erklärt DAK-Sportexperte Uwe Dresel. „Im Übrigen ist heute unstrittig, dass auch psychische Störungen, Stress und Schulprobleme mit Bewegungsmangel zu tun haben und sich auf das Essverhalten auswirken“.

Der Titel SAFARIKIDS steht für die Eigenschaften selbstbewusst, aktiv, fit, ausgeglichen, robust und integriert. Zum Programm gehört nicht nur das Aufspüren eigener Bewegungsgewohnheiten, sondern auch die der Eltern. Sie müssen ebenfalls Tour-Aufträge bearbeiten, und motivieren die Kinder zusätzlich. „Wir haben schon einige Familien auf Entdeckungstour in ihren Alltag geschickt, und mancher Vater hat uns bestätigt, dass in ihm mehr Faultier steckte als er wahrhaben wollte“, erzählt Wagner. Begrifflichkeiten aus der Tierwelt ziehen sich wie ein roter Faden durch das Programm.

Weil Aktivsein nicht ohne Essen und Trinken geht, wird zum Kurs die FitFood-Entdeckungstour angeboten. „Ein ganzheitliches Verständnis von Gesundheit erfordert bei übergewichtigen und vorwiegend inaktiven Kindern nicht nur ein Bewegungsprogramm, sondern auch eine Schulung in den Bereichen Ernährung sowie Selbstmanagement und Verhaltensmodifikation“, erklärt Wagner.

Die Kurse werden von den Krankenkassen bezuschusst. Mehr Informationen gibt es unter www.dak.de/safarikids

 

Mehr zum Thema Spielplatz-Report

image

Spielplatz-Report

Jeder Helfer ein Puzzleteil für das Ganze

Das Weindorf Rech ist durch die Flutkatastrophe am 14. und 15. Juli massiv getroffen worden. Zahlreiche Häuser wurden zerstört.
Normalität sowie Alltag sind wichtig für die Kinder: der Verein KuKuK Kultur e.V. hilft mit einem Spiel-Container.

image

Spielplatz-Report

Neues Familienbad Rahlstedt

Der Stadtteil Rahlstedt liegt im Nordosten der Hansestadt Hamburg. Er ist einerseits der bevölkerungsreichste Stadtteil der Hansestadt, gleichzeitig reicht das Einzugsgebiet der dortigen Bäder aufgrund der Stadtrandlage bis über die Landesgrenze hinaus in das südliche Schleswig-Holstein.

image

Spielplatz-Report

Spielen erlaubt, inklusiv und barrierefrei für Jung und Alt

Außenspielbereich Volkskundemuseum Oberschönenfeld:
Inklusive, barrierefreie Spielplatzgestaltung naturnah und nachhaltig nach den Anforderungen der neuen DIN 18034 „Spielplätze und Freibereiche zum Spielen“

image

Spielplatz-Report

Neugestaltung des Wasserspielplatzes im Inneren Grüngürtel der Stadt Köln

Die Stadt Köln freut sich darauf, wenn der Wasserspielplatz gut angenommen wird. Neben dem hohen Freizeitwert für Kinder, wirkt sich der Wasserspielplatz positiv auf das Mikroklima im Inneren Grüngürtel aus.

image

Spielplatz-Report

Bim’bimba Park in Australien – langlebige Spielgeräte für einen nachhaltigen Spielplatz

In der Community Gainsborough Greens, im Vorort Pimpama im australischen Bundesstaat Queensland, eröffnete im Dezember 2019 ein besonderer Park. Der Bim’bimba Park ist das...

image

Spielplatz-Report

Der Blaxland Riverside Playground – Abenteuerspielplatz und Begegnungsraum

Am Rande des Sydney Olympic Parks mit Blick auf den Parramatta River liegt einer von Sydneys spektakulärsten und beliebtesten Spielplätzen – der Blaxland Riverside Playground.