Logo

Playground@Landscape

Internationales Fachmagazin für Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen

Slide 0
Slide 1
Slide 2
Slide 6
Slide 7

Neuer Spielfeldboden von BSW bietet Kostenvorteile

Photo

Regupol kombi play ist ein zweischichtiger Kunststoffbelag, der einfach auf eine ungebundene, verdichtete Schottertragschicht verlegt werden kann. Der vorherige, kostenintensive Einbau einer gebundenen Tragschicht entfällt. Die untere Elastikschicht von Regupol kombi play besteht aus PUR-gebundenen Gummigranulaten, die obere, farbige Nutzschicht aus verdichteten EPDM-Granulaten. Die Farbe ist frei wählbar. Regupol kombi play ist ein sogenannter Belagstyp B und wurde gemäß den Anforderungen der DIN V 18035-6 für Spielfelder geprüft. Optimale Werte für Kraftabbau, Gleitfähigkeit oder Ballreflexion entsprechen damit der Norm, die Umweltverträglichkeit ist bestätigt. Regupol kombi play ist ein hochwertiger Multifunktionsspielfeldboden für alle Flächen von 100 – 400 m², wo der Spaß vor der sportlichen Leistung ausschlaggebend ist. Die Vor-Ort-Verlegung und die anschließende Linierung werden von geschultem Personal durchgeführt.
(www.berleburger.com)
 

Mehr zum Thema Spielplatzsicherheit

image

Spielplatzsicherheit

Sicherheit auf dem Spielplatz Die unendliche Geschichte – ständig neu aufgekocht?

Nichts ist sicherer als der Kinderspielplatz! Eine gewagte These oder Wirklichkeit?

image

Spielplatzsicherheit

Wasser marsch ! Auf Spielplätzen? Aber mit Sicherheit!

Wer kennt sie nicht, die Bedenken von Betreibern, Landschaftsarchitekten und schließlich und endlich den Eltern. Ja, Wasser birgt Risiken. Aber letztendlich gibt es dafür Normen und Regelwerke, die die Verwendung bzw. den Umgang mit Wasser als Spielmöglichkeit regeln.

image

Spielplatzsicherheit

DIN EN 1177:2018 Stoßdämpfende Spielplatzböden – Prüfverfahren zur Bestimmung der Stoßdämpfung

Die unterschiedlichen Fallschutzbeläge variieren hinsichtlich Kosten, Mindest-Einbaustärken sowie Reinigungs- und Pflegeanforderungen. Es ist zu beachten, dass die wichtigste Eigenschaft dieser Beläge die sicherheitsrelevante Stoßdämpfung darstellt. Dies ist die Eigenschaft des Spielplatzbodens, die Aufprallenergie abzubauen, die entsteht, wenn ein Kind von einem Spielgerät stürzt. Somit wird eine kritische, also lebensbedrohende, Verletzung des stürzenden Kindes weitestgehend ausgeschlossen.

image

Spielplatzsicherheit

Mit großen Sprüngen – Durch Normung Sicherheit in Trampolinparks optimieren

Stürmende Kinder und Jugendliche, Geschrei, Ausgelassenheit und leuchtende Augen - kaum öffnen sich die Türen eines Trampolinparks, lassen die Besucher nicht lange auf sich warten.

image

Spielplatzsicherheit

Von der Rollsporteinrichtung zum Skatepark - Die Entwicklung der DIN EN 14974

Die sicherheitstechnische Normgebung hat auf dem Gebiet des Rollsports wahrlich einen langen und steinigen Weg hinter sich: Als im Jahre 1995 die DIN-Norm für Rollsporteinrichtungen – damals noch unter der DIN 33943 – veröffentlicht wurde, erlebte der Rollsport gerade einen ersten sogenannten „Boom“.