Logo

Playground@Landscape

Internationales Fachmagazin für Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen

Slide 0
Slide 1
Slide 2
Slide 6
Slide 7

Kreative Spielideen mit Euroflex EPDM und Motivplatten

Photo

Dabei kommt es entscheidend darauf an, wie die „Idee der Kindheit“ verstanden und qualitativ ausgefüllt wird. Kinder kommen als Individualitäten zur Welt, die sich mit ihren Begabungen, Neigungen, Interessen und auch Handicaps entwickeln und ihren eigenen Weg gehen wollen. Dabei brauchen sie kompetente erwachsene Vorbilder, liebevolle und sichere Beziehungsverhältnisse und ihre eigene Entwicklungszeit.
Kinder sind lernfähige, lernbereite und lernfreudige Wesen. Ihre Entwicklungsfenster sind gerade in den ersten Kindheitsjahren besonders weit geöffnet. Die Zeit vor der Schule soll dazu dienen, frei von schulischem Lernen Grundfähigkeiten, so genannte Basiskompetenzen zu entwickeln, auf denen später die schulische Erziehung und Bildung aufbauen kann. Bei diesen Grundfähigkeiten handelt es sich auf gar keinen Fall um nachprüfbares Wissen, sondern sie bilden zusammengenommen das Fundament, an das weitere und andere Erziehungs- und Bildungselemente anknüpfen können. Die wichtigste Tätigkeit, die „Arbeit“ des kleinen Kindes, ist das Spiel. Eine gesunde Kindheit bedeutet: Anregung, Zeit und Raum um zu spielen.
Die Gummiwerk Kraiburg Relastec GmbH unterstützt diese Grundsätze und bietet mit der umfangreichen Produktpalette der EPDM-, Zahlen-, Buchstaben-, und Motivfallschutzplatten jedem Architekten die Möglichkeit individuelle Spielflächen mit pädagogisch wertvollem Inhalt zu gestalten. So können schon die Jüngsten spielerisch das Alphabet und erste mathematische Grundlagen, wie Zahlen und geometrische Formen erlernen. Mit der Euroflex EPDM Fallschutzplatte sind der farblichen Gestaltung von Spielflächen keine Grenzen gesetzt. Diese Spielflächen genügen nicht nur höchsten Sicherheitsansprüchen nach DIN EN 1177:2008, sondern fügen sich durch die individuelle Farbgestaltung optimal in die Umgebung der Spiellandschaften ein, unterstreichen damit das gebotene Spielangebot positiv, bringen zusätzlichen Spielwert und unterstützen so die Kreativität unserer Kinder. (www.kraiburg-relastec.com)
 

Mehr zum Thema Spielplatzsicherheit

image

Spielplatzsicherheit

Sicherheit auf dem Spielplatz Die unendliche Geschichte – ständig neu aufgekocht?

Nichts ist sicherer als der Kinderspielplatz! Eine gewagte These oder Wirklichkeit?

image

Spielplatzsicherheit

Wasser marsch ! Auf Spielplätzen? Aber mit Sicherheit!

Wer kennt sie nicht, die Bedenken von Betreibern, Landschaftsarchitekten und schließlich und endlich den Eltern. Ja, Wasser birgt Risiken. Aber letztendlich gibt es dafür Normen und Regelwerke, die die Verwendung bzw. den Umgang mit Wasser als Spielmöglichkeit regeln.

image

Spielplatzsicherheit

DIN EN 1177:2018 Stoßdämpfende Spielplatzböden – Prüfverfahren zur Bestimmung der Stoßdämpfung

Die unterschiedlichen Fallschutzbeläge variieren hinsichtlich Kosten, Mindest-Einbaustärken sowie Reinigungs- und Pflegeanforderungen. Es ist zu beachten, dass die wichtigste Eigenschaft dieser Beläge die sicherheitsrelevante Stoßdämpfung darstellt. Dies ist die Eigenschaft des Spielplatzbodens, die Aufprallenergie abzubauen, die entsteht, wenn ein Kind von einem Spielgerät stürzt. Somit wird eine kritische, also lebensbedrohende, Verletzung des stürzenden Kindes weitestgehend ausgeschlossen.

image

Spielplatzsicherheit

Mit großen Sprüngen – Durch Normung Sicherheit in Trampolinparks optimieren

Stürmende Kinder und Jugendliche, Geschrei, Ausgelassenheit und leuchtende Augen - kaum öffnen sich die Türen eines Trampolinparks, lassen die Besucher nicht lange auf sich warten.

image

Spielplatzsicherheit

Von der Rollsporteinrichtung zum Skatepark - Die Entwicklung der DIN EN 14974

Die sicherheitstechnische Normgebung hat auf dem Gebiet des Rollsports wahrlich einen langen und steinigen Weg hinter sich: Als im Jahre 1995 die DIN-Norm für Rollsporteinrichtungen – damals noch unter der DIN 33943 – veröffentlicht wurde, erlebte der Rollsport gerade einen ersten sogenannten „Boom“.