Logo

Playground@Landscape

Internationales Fachmagazin für Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen

Slide 0
Slide 1
Slide 2
Slide 6
Slide 7

Spielplätze in Gefahr

Photo

Spielplatz in Gütersloh wird als Bauland verkauft

Eine Wippe aus Holz, eine silberne Metallrutsche und ein rechteckiger Sandkasten; alles umrahmt von Bäumen, so sieht es zurzeit auf dem Kinderspielplatz am Marconiweg im Gütersloher Stadtteil Spexard aus. Aber das wird sich bald ändern. Denn die Stadt Gütersloh hat jetzt entschieden, den Spielplatz als Bauland zu verkaufen. So soll Geld eingespart werden. Das sei ganz üblich, sagt Christine Lang, Kämmerin der Stadt Gütersloh. Gütersloh hat ein klares Ziel: Rund 54.000 Euro sollen eingespart werden, und dafür werden 17 Spielplätze aus dem Stadtbild verschwinden. Die Stadt ist kein Einzelfall, auch andere Kommunen kürzen bei den Spielplätzen. In Hagen sollen zum Beispiel 30 bis 40 von 180 Spielplätzen weichen, und Dortmund versucht schon seit Jahren 87 seiner 372 Spielplätze loszuwerden. In allen Fällen soll Bauland oder eine Grünfläche entstehen, wo jetzt noch Kinder schaukeln und rutschen. Die Eltern in Gütersloh stehen nicht hinter den Plänen der Stadt.

Sparen mit Spielplätzen

Dennoch hat es in Gütersloh bisher kaum Proteste von den Eltern gegeben. Die wären auch nicht leicht durchzusetzen, denn eine landesweit einheitliche Regelung zu Spielplätzen gibt es nicht, nur Empfehlungen.
Und so versuchen die Städte in NRW mit weniger, aber dafür besseren Spielplätzen Geld zu sparen. Vor dem Spielplatz am Marconiweg spielen einige Kinder auf der Straße Federball. Sie kennen die Pläne der Stadt Gütersloh und sind wenig begeistert, dass ihr Spielplatz bald verschwunden sein wird.
(WDR 2, Westzeit, vom 8. November 2010, Informationen von Christoph Münch)
 

Photoquelle: freeday / photocase.com

Mehr zum Thema Planen, Gestalten, Bauen

image

Planen, Gestalten, Bauen

Individuelle Spielplatzgestaltung in Görlitz

Die Entstehung von individuellen Spielangeboten ist in der Stadt Görlitz eng mit der Entwicklung der öffentlichen Grün- und Parkanlagen verbunden. Mit dem Beginn der Industrialisierung entwickelte sich Görlitz auch zu einer beeindruckenden Parkstadt, wodurch Spielräume für Kinder entstanden.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Stadt als Spielplatz

Unser Freizeitverhalten wird immer öffentlicher. Sportliche und soziale Aktivitäten finden zunehmend draußen statt. Durch Integration der Bewegungs- und Erholungsangebote in der Alltagsumgebung bietet der Seepark Eutins dem gegenwärtigen Wunsch und Bedürfnis nach neuen Betätigungen Raum.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Lautes und wildes Spielen braucht Freiräume

Freiräume spielen eine wichtige Rolle als Gegenwelt zum domestizierten, digitalisierten, verkehrsbelasteten Alltag von Großstadtkindern. Der Strandpark Waller Sand in Bremen zeigt: Nicht nur Kinder sondern die Gesamtstadt profitieren von nutzungsoffenen, naturnahen Freiflächen.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Werte schaffen, die sich für Mensch und Umwelt rechnen

Henningsen Landschaftsarchitekten plant und realisiert Projekte unter ökonomischen, ökologischen und nutzerspezifischen Belangen. Wie zum Beispiel die Bötzow Grundschule und die neue Durchwegung an der Bambachstraße mit Spiel- und Sportflächen in Berlin Neukölln.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Erst prüfen,dann planen - Konzeptstudien als Entscheidungshilfe

Ausgliedern einer Sportstätte oder erhalten und ertüchtigen? Vor dieser Frage stehen viele Gemeinden, wenn sie den Aufgaben der kommunalen Daseinsvorsorge für den Sport nachkommen wollen. Angesichts der...

image

Planen, Gestalten, Bauen

Realisierung einer barrierefreien Spiel- und Sportlandschaft

Der Garten des bfz – Sozialpädagogisches Zentrum Klagenfurt in Österreich verfügt über eine einzigartige, barrierefreie und naturnahe Spiel- und Erlebnislandschaft.