Logo

Playground@Landscape

Internationales Fachmagazin für Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen

Slide 0
Slide 1
Slide 2
Slide 6
Slide 7

Kontrollprüfungen von Kunststoffrasenflächen

Dipl.-Phys. Bernd Härting, Institut für Sportbodentechnik Leipzig (IST)

Photo

Die gültige DIN-Norm für die Prüfung von Kunststoffrasenflächen in Deutschland.
ist DIN EN 15330-1:2008-01"Sportböden – Überwiegend für den Außenbereich hergestellte Kunststoffrasenflächen und Nadelfilze – Teil 1: Festlegungen für Kunststoffrasen".

Wie in DIN V 18035-7 wird auch in DIN SPEC 18035-7 zwischen Eignungsprüfung, Qualitätsüberwachung und Kontrollprüfung unterschieden.

Unter 6.1.4 Kontrollprüfung heißt es:
„Kontrollprüfungen werden durch den Auftraggeber veranlasst. Der Umfang und Mindestanzahl der Kontrollprüfungen für die einzelnen Schichten bzw. des Kunststoffrasensystems ist in den einzelnen Abschnitten festgelegt.“

Für den fertigen Kunststoffrasenbelag sind aber in DIN SPEC 18035-7 gar keine Kontrollprüfungen vorgesehen. Für die für den Nutzer wichtigen Parameter wie Kraftabbau, Ballreflexion, Ballrollverhalten usw. sind keine speziellen Anforderungen an die fertige Spielfläche enthalten. Mit dieser ungewöhnlichen Regelung, dass eine Norm nicht für das fertige Produkt sondern nur für Laborproben der verwendeten Baustoffe gilt, wird dem Bauherren jede Möglichkeit zur Bewertung der erbrachten Leistung des Unternehmers genommen. Die Zustimmung der Verbrauchervertreter des DIN-Arbeitsausschusses zu dieser Regelung ist unverständlich.

Im Kommentar zu VOB Teil C – Landschaftsbauarbeiten wird zu Kontrollprüfungen ausgeführt:

“Die sorgfältige und vollständige Ausführung der Kontrollprüfungen ist eine aus-drückliche Verpflichtung für den AG im Rahmen seiner Bauüberwachung. Nur mit Hilfe der Kontrollprüfungen können eine einwandfreie Beurteilung der vertrags-gemäßen Beschaffenheit der Leistungen des AN erfolgen und somit die Voraus-setzung für eine einwandfreie Abnahme geschaffen werden. Werden durch unter-lassene oder unvollständige Kontrollprüfungen vorhandene Mängel nicht vor bzw. zur Abnahme erkannt, trifft den AG bei nach der Abnahme sichtbar werdenden Mängeln die volle Beweislast.”

und weiter:

“Zu allen Kontrollprüfungen gehören auch, soweit erforderlich.
- die Probenahme
- das versandfertige Verpacken der Probe
- der Transport der Probe von der Entnahmestelle zur Prüfstelle
- die Durchführung der Prüfung (an Proben in der Prüfstelle, bei Baustellen-
prüfungen auf der Baustelle).“

Für die Prüfungen der fertigen Flächen wird deshalb in den Ausschreibungen ein Vorgehen nach Anhang A „In-situ-Prüfungen“ von DIN EN 15330-1:2008-01 empfohlen. Danach sollten für Fußball-, Hockey und kombinierte Hockey- und Fußballplätze folgende Feldprüfungen mindestens an den dort festgelegten 5 Messstellen gefordert und durchgeführt werden:

Ballreflexion (mit einem Hockeyball und/oder mit einem Fußball),
Ballrollverhalten (mit einem Hockeyball und/oder mit einem Fußball),
Kraftabbau,
vertikale Verformung,
Drehwiderstand und
Wasserdurchlässigkeit.

Die Anwendung von DIN EN 15330-1 für Feldtests folgt der Auskunft des DIN, nach der beide Standards, DIN EN 15330-1 und DIN SPEC 18035-7, nicht miteinander konkurrieren sondern einander ergänzen ohne dabei den gleichen Status zu haben.

Nicht hinreichend geregelt ist in DIN SPEC die Überprüfung der Festigkeit der elastifizierenden Schichten (Elastikschicht bzw. Elastische Tragschicht). Die Versuche Zug- und Querzugfestigkeit wurden gestrichen, die dafür eingeführte Bestimmung der Torsionsfestigkeit hat sich nach Untersuchungen der Hochschule Osnabrück als kritisch erwiesen (sb 02/2012, Seiten 52 und 53).
Es wird daher dringend empfohlen, in den Ausschreibungen weiterhin die Bestimmung der Querzugfestigkeit an Entnahmeproben mit einem Anforderungswert von mindestens 0,1 N/mm2 zu fordern und durchzuführen.
 

Photo: deltecmetaal

Mehr zum Thema Sport & Leisure Facilities

image

Sport & Leisure Facilities

Fit in den Ferien – Bewegungsareale für aktive Urlauber

Sport im Urlaub? Was für den einen Teil der Gesellschaft allerhöchstens eine Runde Beachtennis oder zwei Bahnen im Hotelpool bedeutet, ist für einen anderen stets wachsenden Teil der Mittelpunkt der jährlichen Ferien. Ob...

image

Sport & Leisure Facilities

Es muss nicht immer ein Stadion sein – kompakte Bewegungsmodule im öffentlichen Raum

Eine gute und ansprechende Infrastruktur für Sport und Bewegung sollte für alle Städte und Kommunen ein wichtiges Anliegen bei der Stadtplanung sein. Doch wie eine solche optimale Infrastruktur aussieht, dazu gibt es zahlreiche...

image

Sport & Leisure Facilities

Eine Skatepark nahe den Wellen der Ostsee

Der Ort Scharbeutz liegt an der Ostsee zwischen dem Timmendorfer Strand und der Insel
Fehmarn. Er liegt in einer besonderen Landschaft. Das Meer schmiegt sich ans Land und...

image

Sport & Leisure Facilities

State-of-the-Art Skateanlage im Olympiapark

Komplettsanierung des ‚Stonepark‘ in München

image

Sport & Leisure Facilities

Blickpunkt Leichtathletik – warum es an gelungenen Anlagen mangelt, wir sie aber trotzdem brauchen

„Schneller, höher, weiter“ – in der Leichtathletik werden die den Menschen seit Jahrtausenden bekannten, natürlichen und essenziellen Bewegungsabläufe des Laufens, Werfens und Springens in festgelegte sportliche Abläufe gehoben. Viele Disziplinen waren schon...

image

Sport & Leisure Facilities

Öffentliche Sportanlagen – wo geht die Entwicklung hin?

Sanierungsstau, Nachhaltigkeit, Klimawandel – öffentliche Sportanlagen werden in heutiger Zeit mit vielerlei Fragestellungen in Verbindung gebracht. Gerade was die Entwicklung angeht, gibt es einige Faktoren, die teilweise schon heute, aber...