Logo

Playground@Landscape

Internationales Fachmagazin für Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen

Slide 0
Slide 1
Slide 2
Slide 6
Slide 7

Finanziertes Fitnesstraining im Freien

„Im Jahr 2060 wird jeder Dritte mindestens 65 Lebensjahre durchlebt haben – jeder Siebente wird sogar 80 Jahre oder älter sein“ sagte der Präsident des Statistischen Bundesamtes (Destatis), Roderich Egeler, im Rahmen einer Pressekonferenz zur 12. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung.

Photo

Geburtenrückgang, Alterung und schrumpfende Bevölkerungszahlen sind in den letzten Jahren in das Zentrum der öffentlichen Diskussion gerückt. Die zurückgehenden Bevölkerungszahlen im erwerbsfähigen Alter und die gleichzeitig steigende Zahl älterer Menschen verschieben den demografischen Rahmen in bisher nicht gekannter Art und Weise: laut Statistischem Bundesamt kamen im Jahr 2009 auf 100 Personen im Erwerbsalter (20 bis unter 65 Jahre) 34 Personen im Rentenalter (ab 65 Jahre). Im Jahr 2030 werden es schon mehr als 50 sein. Die Stadt Herbrechtingen hat die Zeichen der Zeit erkannt und hat im Frühjahr 2012 einen Sport- und Bewegungsparks finanziert. Realisiert wurden zehn Trainingsstationen, vorrangig für ältere Menschen. Aber auch andere an sportlicher Betätigung interessierte Menschen haben freien Zugang.

Die Stationen hat der städtische Bauhof aufgestellt, der auch die restlichen Bauarbeiten ausführte. Zur Grundfinanzierung der auf rund 40.000 Euro taxierten Kosten schlossen sich drei Hauptsponsoren zusammen: das DRK, die TSV Herbrechtingen und die Stadt Herbrechtingen. Ebenso wurde die Anlage vom Württembergischen Landessportbund bezuschusst. Und des Weiteren machten viele kleinere Sponsoren einen guten Job.

Vom DRK-Altenheim war die Initiative ausgegangen, die idyllisch gelegene Fläche zu diesem Zweck für die Heimbewohner zu erschließen. Da der Geschäftsführer der DRK-Pflegedienste, Ulrich Herkommer, zugleich Vorsitzender der TSV ist, war auch Herbrechtingens größter Sportverein mit im Boot. Die TSV, die sich zunehmend im Bereich Sport für ältere Menschen engagieren will, wird die Betreuung des Sportparks übernehmen. Da die Technischen Werke Herbrechtingen Eigentümer der Brenzinsel sind, musste auch die Stadt gefragt werden. Diese stimmte schon deswegen gerne dem Vorhaben zu, weil gemäß der allgemeinen demographischen Entwicklung auch in Herbrechtingen die Zahl älterer Menschen zunehmen wird.

„VitaGym-Bewegungsgeräte fördern das soziale Miteinander der Generationen, wirkt der Vereinsamung Alleinlebender entgegen, fördert die Gesundheit der Mitbürger“, sagte Jan Antusch, VitaGym-Produktmanager der Erlau AG.

Frequentierung

Von einem „gelungenen Werk“ sprach Georg Feth, Dezernent im Landratsamt. Als „Beitrag zur Volksgesundheit“ bezeichnete Ulrich Herkommer den Parcours. Eine TSV-Übungsleiterin werde hier regelmäßig Stunden geben. Generell wolle der Verein Sport für Ältere mehr in den Blickpunkt nehmen. Der Sport- und Bewegungspark biete aber auch jüngeren Menschen eine Fülle von Möglichkeiten. „Er ist für alle gedacht.“ Jürgen Tränkle, Präsident des DRK-Kreisverbands, forderte auf, die Anlage zu nutzen. Jeder, der sich bewege, werde für sich einen großen Gewinn haben. Man muss es nur machen.“
Michael Hellering, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse, berichtete, dass sein Sohn bereits alle Geräte durchprobiert und für gut befunden habe, Oliver Conradi, Vorstandsmitglied der Heidenheimer Volksbank, riet nicht nur den Volksbank-Mitarbeitern in Herbrechtingen dazu, ihre Mittagspause hier ab und zu sportlich zu verbringen.

Bei der Geräteauswahl wurde darauf geachtet, ein ganzheitliches und für unterschiedliche Bewegungsanforderungen entsprechendes Angebot zu schaffen, das ein Training mehrerer motorischer Fähigkeiten, wie z.B. Beweglichkeit, Koordination und Kraft, ermöglicht und gleichzeitig sowohl für ambitionierte Sportgruppen als auch für mobilitätseingeschränkte Nutzer, die auf den Rollstuhl oder Rollator angewiesen sind, attraktiv ist. So wurde zum Beispiel das MobiGym auf dem Bewegungsparcours in Herbrechtingen installiert. Der MobiGym – Mobilisationstrainer mobilisiert die Schultergelenke und wirkt Verspannungen der Schulter- und Nackenmuskulatur entgegen. Die Rotationsscheiben ermöglichen eine stets korrekte Ausführung der bekannten Übung „Armkreisen“ auch bei eingeschränkter Mobilität der Schultergelenke. Der StepGym – Beintrainer trainiert die Beinbeweglichkeit, die Oberschenkel- und Wadenmuskulatur. Weiterhin wurden der Backgym, der Double Track und der PedalGym zur Herbrechtinger Fitness realisiert.
Der PedalGym – Radtrainer trainiert sanft die Ober- und Unterkörpermuskulatur. Fördert die Beweglichkeit der Gelenke. Der Griffbügel bietet bei den Übungen einen sicheren Halt. Die Trittfl ächen der Pedale sind rutschsicher. Die Handgriffscheiben und der Sitz aus Kunststoff sind angenehm warm. Der Oberkörpertrainer ist rollstuhlgeeignet.
Der StretchGym und der TwistGym runden das Bewegungsangebot ab.
Der RotoGym - Arm-/ Schultertrainer trainiert die Brust-, Schulter- und obere Rückenmuskulatur. Fördert die Beweglichkeit der Schulter-, Ellenbogen- und Handgelenke und ist haltungsfördernd.

Der öffentliche Bewegungspark befindet sich in unmittelbarer Nähe des DRK-Seniorenheim. Die Geräte werden in den therapeutischen Alltag des Seniorenheims integriert, in dem das dortige Pflegepersonal mit den Heimbewohnern diese Anlage aufsucht. Des Weiteren nutzt auch der TSV Herbrechtingen die Anlage für seine Seniorensportgruppen, die durch ehrenamtliche Mitglieder dort betreut und angeleitet werden. Und die Bürger nutzen den Park zur allgemeinen Fitness – nach dem Joggen oder in der Mittagspause. Ein gelungenes Konzept für die Stadt.

„Die Zahl der VitaGym-Parcours wächst stetig. Besonders stolz sind wir, dass auch viele medizinische Einrichtungen zu unseren Kunden zählen, die ihre Sinnes-, Bewegungs- und Therapiegärten mit unseren VitaGym-Geräten und Außenmöbeln ausstatten. Die Auswahl durch medizinisches Fachpersonal spricht für unsere Produkte“, sagte Antusch weiter.

„Gesund alt werden“ ist das Motto. Die für den Park aufgewandten Gelder sind eine Investition in die Zukunft einer älter werdenden Gesellschaft.


TM
Fotos: Erlau AG
 

Mehr zum Thema Spielplatz-Report

image

Spielplatz-Report

Planung und Ausführung von Spiel- und Freizeitgeräten für das Shopping Center NOVA®

Die Shoppingcenter haben sich in Deutschland in den letzten Jahrzehnten zu einem wichtigen Treffpunkt für viele Kunden entwickelt. Sie bieten den großen Vorteil für den Kunden, eine breite Vielfalt...

image

Spielplatz-Report

Der Spielplatz als nachhaltige Attraktion

Den Gästen immer wieder neue Attraktionen zu bieten und neue Geschäftsfelder zu erschließen, ist für Betriebe der Freizeitwirtschaft unerlässlich und oft Schlüssel zum Erfolg. Die Konkurrenz schläft schließlich nicht, und so ...

image

Spielplatz-Report

„Platz der Begegnung“ in Heidelberg – ein Dorfplatz außerhalb des Zentrums

Ein einladender Platz für alle: hier sollen sich Bürgerinnen und Bürger jeden Alters treffen können. Mit einer Kinderspielfläche, einem Klettergerät und der Boulefläche bietet der „Platz der Begegnung“ Freizeitmöglichkeiten für Groß und Klein. Er soll den Stadtteil beleben. Außerdem ist der Platz barrierefrei zugänglich.

image

Spielplatz-Report

Spielplatz Spreewaldreich Lübbenau / Spreewald

Jung und Alt können in das Leben im Spreewald eintauchen.

image

Spielplatz-Report

Spiel-Arena mit vielen Sport- und Spielmöglichkeiten für alle Altersgruppen

Mit der Neuentwicklung eines Wohnquartiers auf dem Gelände des ehemaligen ‚Wenge-Stadions‘ realisierte die Gemeinde Eningen unter Achalm den Neubau eines attraktiven Spiel- und Freizeitgeländes. Resultierend aus der Spielplatzkonzeption für das gesamte...

image

Spielplatz-Report

„Spielplatz für Alle“ - Glauer Felder

Das Naturparkzentrum Nuthe-Nieplitz ist um eine Attraktion reicher. Ein „Spielplatz für ALLE“ am Wildgehege Glauer Tal. Das Besondere an diesem Spielplatz: Auch Kinder und Erwachsene mit körperlichen Einschränkungen können die Spielgeräte...