Logo

Playground@Landscape

Internationales Fachmagazin für Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen

Slide 0
Slide 1
Slide 2
Slide 6
Slide 7

Notwendigkeit des Einsatzes von stoßdämpfenden Bodenmaterialien für verschiedene Anwendungsgebiete Outdoor und Indoor

Ermittlung der Fallschutzwerte für stoßdämpfende Bodenmaterialien.

Photo

Aus Crashtestversuchen weiß man, dass sich die Schwere einer Verletzung nicht immer mit den Maxima der Belastung am Messort, also zum Beispiel der am Kopf gemessenen, aufprallinduzierten Beschleunigung, korrelieren lässt. Um dennoch Zusammenhänge zwischen Belastung und induzierter Verletzung  beschreiben, vor allem auch vergleichen zu können, wurden abgeleitete Größen definiert. Eine dieser Größen ist das Head Injury Criterion.

Das Head Injury Criterion (kurz: HIC, in deutscher Literatur manchmal auch: HIC-Wert, Kopf-Verletzungs-Faktor oder Kopfbelastungswert) ist ein Kriterium zur Bewertung von Kopfverletzungen in Folge eines Fahrzeugunfalls. Der dimensionslose Wert ermöglicht zum Beispiel einen Vergleich der Insassensicherheit verschiedener Fahrzeugmodelle. Es ist der normierte Integralwert der Kopfbeschleunigung. In Abhängigkeit vom beobachteten Zeitintervall - 15 oder 36 ms - wird zur genaueren Unterscheidung oft auch der HIC15- bzw. der HIC36-Wert angegeben.

Die Erdschwerebeschleunigung ist die Schwerebeschleunigung oder Fallbeschleunigung der Erde und wird auch kurz Erdbeschleunigung oder Erdschwere genannt. Sie gibt an, welcher Beschleunigung ein Körper im erdfesten Bezugssystem beim freien Fall im Erdschwerefeld unterliegt. An der Erdoberfläche beträgt ihr Mittelwert g = 9,81 m/s², variiert aber wegen Zentrifugalkraft, Erdabplattung und Höhenprofil regional um einige Promille. Nach internationaler Konvention wurde ihr Standardwert auf g = 9,80665 m/s² festgelegt.

Die Messung des Head Injury Criterion erfolgt heute unter standardisierten Bedingungen. Für alle Tests ist der Grenzwert des Head Injury Criterion auf 1000 festgelegt. Ein Vergleich mit realen Verletzungen hat gezeigt, dass bei diesem Grenzwert eine nach AIS-Stufe 3 (Abbreviated Injury Scale) einzuordnende Verletzung mit einer Wahrscheinlichkeit von 0,5 (50%) auftritt. Eine Verletzung nach AIS-Stufe 3 bedeutet eine ernste Verletzung, zum Beispiel eine Gehirnerschütterung mit einer Bewusstlosigkeit von unter 1 Stunde oder der Verlust eines Auges. Liegt das HIC bei 800, beträgt die Wahrscheinlichkeit weniger schwer verletzt zu werden 0,9. Ein HIC von 1300 heißt umgekehrt, das in 55% der Fälle eine noch schwerwiegendere Verletzung auftritt. Ein HIC36 von 1000 bedeutet umgerechnet eine Kopfbelastung von 60g.

Der HIC-Wert wird nicht nur in der Fahrzeugsicherheit verwendet, sondern überall, wo die Schwere einer Kopfverletzung abgeschätzt werden muss. So wird dieses Messverfahren auch zur Bestimmung der kritischen Fallhöhe für stoßdämpfende Spielplatzböden eingesetzt und in der DIN EN 1177:2008 beschrieben. Die kritische Fallhöhe ist dabei die maximale freie Fallhöhe, für die der Spielplatzboden ein akzeptables Maß an stoßdämpfenden Eigenschaften bietet.

Prüfmuster oder installierte Bereiche von zu prüfenden stoßdämpfenden Bodenmaterialien werden durch den Aufprall eines mit Messgeräten versehenen Prüfkopfes in einer festgelegten Aufprallserie aus verschiedenen Fallhöhen geprüft. Das während jedes Aufpralls vom Beschleunigungsaufnehmer am Prüfkopf ausgesandte Signal wird ausgewertet und liefert die Schwere der Verletzung anhand der gemessenen Aufprallenergie, die als Kriterium für die Kopfverletzungen festgelegt ist.

Der HIC-Wert jedes Aufpralls wird aufgezeichnet, und die kritische Fallhöhe wird bestimmt als niedrigste Fallhöhe, die einen HIC-Wert von 1000 erzeugt. In Abhängigkeit von den vorgesehenen Spielplatzgeräten und deren freier Fallhöhe erfolgt dann die Auswahl des entsprechenden stoßdämpfenden Bodenbelages.

Angepasst an die große Vielfalt unterschiedlicher Spielplatzgeräte für den Outdoor und Indoor Bereich bietet beispielsweise die Kraiburg Relastec GmbH & Co. KG entsprechende Fallschutzplatten für Fallhöhen von 0,60 bis 3,0m an. Alle Produkte aus gebundenem, dauerelastischem Recycling-Granulat sind nach der DIN EN 1177:2008 mit dem GS-Zeichen vom TÜV SÜD ausgezeichnet.

Neben dem sicherheitstechnischen Aspekt spielt natürlich auch die ansprechende Optik und einfache Verlegung bei allen Euroflex® Produkten eine große Rolle.

Deshalb erweitert die Kraiburg Relastec GmbH & Co. KG ständig Ihre Produktpalette, um den wachsenden Ansprüchen gerecht zu werden. Neben den zahlreichen EPDM Granulat Varianten ist die neue Produktpalette EPDM Mulch Platten eine Serie, die der natürlichen Optik von Rindenmulch oder Gras entspricht. Alle Produkte sind nach der neusten Richtlinie AFPS GS 2014:01 auf PAK Inhaltsstoffe getestet und zertifiziert.

Um auch dem generationsübergreifenden Spielgedanken gerecht zu werden, wurden spezielle Spielesysteme, wie Mensch Ärger Dich Nicht, Schach und Dame/ Mühle konzipiert, die sowohl Indoor als auch Outdoor eingesetzt werden können.

Weitere Informationen unter:  www.kraiburg-relastec.com/euroflex


Foto: Kraiburg

 

 

Mehr zum Thema Spielplatzsicherheit

image

Spielplatzsicherheit

Sicherheit auf dem Spielplatz Die unendliche Geschichte – ständig neu aufgekocht?

Nichts ist sicherer als der Kinderspielplatz! Eine gewagte These oder Wirklichkeit?

image

Spielplatzsicherheit

Wasser marsch ! Auf Spielplätzen? Aber mit Sicherheit!

Wer kennt sie nicht, die Bedenken von Betreibern, Landschaftsarchitekten und schließlich und endlich den Eltern. Ja, Wasser birgt Risiken. Aber letztendlich gibt es dafür Normen und Regelwerke, die die Verwendung bzw. den Umgang mit Wasser als Spielmöglichkeit regeln.

image

Spielplatzsicherheit

DIN EN 1177:2018 Stoßdämpfende Spielplatzböden – Prüfverfahren zur Bestimmung der Stoßdämpfung

Die unterschiedlichen Fallschutzbeläge variieren hinsichtlich Kosten, Mindest-Einbaustärken sowie Reinigungs- und Pflegeanforderungen. Es ist zu beachten, dass die wichtigste Eigenschaft dieser Beläge die sicherheitsrelevante Stoßdämpfung darstellt. Dies ist die Eigenschaft des Spielplatzbodens, die Aufprallenergie abzubauen, die entsteht, wenn ein Kind von einem Spielgerät stürzt. Somit wird eine kritische, also lebensbedrohende, Verletzung des stürzenden Kindes weitestgehend ausgeschlossen.

image

Spielplatzsicherheit

Mit großen Sprüngen – Durch Normung Sicherheit in Trampolinparks optimieren

Stürmende Kinder und Jugendliche, Geschrei, Ausgelassenheit und leuchtende Augen - kaum öffnen sich die Türen eines Trampolinparks, lassen die Besucher nicht lange auf sich warten.

image

Spielplatzsicherheit

Von der Rollsporteinrichtung zum Skatepark - Die Entwicklung der DIN EN 14974

Die sicherheitstechnische Normgebung hat auf dem Gebiet des Rollsports wahrlich einen langen und steinigen Weg hinter sich: Als im Jahre 1995 die DIN-Norm für Rollsporteinrichtungen – damals noch unter der DIN 33943 – veröffentlicht wurde, erlebte der Rollsport gerade einen ersten sogenannten „Boom“.