Logo

Playground@Landscape

Internationales Fachmagazin für Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen

Slide 0
Slide 1
Slide 2
Slide 6
Slide 7

Sitzbogen für Kids gewinnt wichtigsten deutschen Designpreis

Am 11. Februar 2011 wurde auf der "Ambiente“ in Frankfurt am Main der Designpreis der Bundesrepublik Deutschland 2011 verliehen.

Photo

Damit hat Runge das Lebensgefühl einer jungen Zielgruppe getroffen, die schon lange nicht mehr auf der klassischen Parkbank Platz nimmt.
„Kinder brauchen Freiräume und Rückzugsmöglichkeiten im öffentlichen Raum. Ich
halte es für sehr wichtig, wieder dezentrale Orte zu schaffen, an denen Kinder und
Jugendliche ihre Treffpunkte finden – und an denen sie sich auch durch die
Gestaltung ernst genommen und willkommen fühlen“, sagt Oliver Runge.
Die Idee für „Theatrum“ entspringt seiner Beobachtung, wie Spielräume im
öffentlichen Raum nach und nach veröden oder verschwinden. „Wo sind Kinder und
Jugendliche heute noch willkommen? Anwohner klagen wegen Kinderlärm.
Spielplätze werden mangels Budget zu Brachflächen oder Baugrund. Bürger
erzürnen sich am Bild von Jugendlichen, die auf der Rückenlehne konventioneller
Parkbänke sitzen. Aber wo bleiben Plätze, an denen die Kids willkommen sind?“
fragt der 37-jährige Runge. „Statt wohnortnahe Spielräume zu erhalten, legen immer
mehr Kommunen Spiel- und Jugendplätze zu Großspielplätzen zusammen. Diese
„isolierten Kinderinseln“ sind dann oft nicht mehr zu Fuß erreichbar, sondern nur
noch mit dem „Elterntaxi“. Nahegelegene Treffpunkte für Kinder und Jugendliche
und bespielbare Objekte im Außenraum fehlen vielerorts.“
(www.runge-bank.de)
 

Mehr zum Thema Planen, Gestalten, Bauen

image

Planen, Gestalten, Bauen

Individuelle Spielplatzgestaltung in Görlitz

Die Entstehung von individuellen Spielangeboten ist in der Stadt Görlitz eng mit der Entwicklung der öffentlichen Grün- und Parkanlagen verbunden. Mit dem Beginn der Industrialisierung entwickelte sich Görlitz auch zu einer beeindruckenden Parkstadt, wodurch Spielräume für Kinder entstanden.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Stadt als Spielplatz

Unser Freizeitverhalten wird immer öffentlicher. Sportliche und soziale Aktivitäten finden zunehmend draußen statt. Durch Integration der Bewegungs- und Erholungsangebote in der Alltagsumgebung bietet der Seepark Eutins dem gegenwärtigen Wunsch und Bedürfnis nach neuen Betätigungen Raum.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Lautes und wildes Spielen braucht Freiräume

Freiräume spielen eine wichtige Rolle als Gegenwelt zum domestizierten, digitalisierten, verkehrsbelasteten Alltag von Großstadtkindern. Der Strandpark Waller Sand in Bremen zeigt: Nicht nur Kinder sondern die Gesamtstadt profitieren von nutzungsoffenen, naturnahen Freiflächen.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Werte schaffen, die sich für Mensch und Umwelt rechnen

Henningsen Landschaftsarchitekten plant und realisiert Projekte unter ökonomischen, ökologischen und nutzerspezifischen Belangen. Wie zum Beispiel die Bötzow Grundschule und die neue Durchwegung an der Bambachstraße mit Spiel- und Sportflächen in Berlin Neukölln.

image

Planen, Gestalten, Bauen

Erst prüfen,dann planen - Konzeptstudien als Entscheidungshilfe

Ausgliedern einer Sportstätte oder erhalten und ertüchtigen? Vor dieser Frage stehen viele Gemeinden, wenn sie den Aufgaben der kommunalen Daseinsvorsorge für den Sport nachkommen wollen. Angesichts der...

image

Planen, Gestalten, Bauen

Realisierung einer barrierefreien Spiel- und Sportlandschaft

Der Garten des bfz – Sozialpädagogisches Zentrum Klagenfurt in Österreich verfügt über eine einzigartige, barrierefreie und naturnahe Spiel- und Erlebnislandschaft.